Foto: Dennis Gauert - bfp

Facelift

Jaguar XE: Zum Sparer geadelt

Serienmäßige Lederausstattung, bessere Materialqualität – Jaguar hat den XE aufgefrischt. Eine erste Fahrt mit dem 180-PS-Turbodiesel.

Inhaltsverzeichnis

Dennis Gauert

Die Briten haben es im Moment nicht leicht. Im Gewusel des Brexit zittert die Automobilindustrie auf der Insel um ihr Leben, denn Zölle bedeuten weniger Exporte. Zu schade, denn Jaguar hat die XE-Krallen zu Jahresbeginn so richtige geschärft und verfolgt mit einer All-Inclusive-Politik eine angemessene Preisgestaltung. Im Basispreis von 36.714 Euro netto sind beheizte Ledersitze und ein 180-PS-Diesel mit der Acht-Gang-Automatik von ZF enthalten. Mit knapp fünf Litern WLTP-Normverbrauch rückt Jaguar bequemes, dynamisches Reisen dazu in greifbare Nähe.

Die Serienausstattung des Jaguar XE ist umfangreich. Fernlicht mit Abblendautomatik, LED-Scheinwerfer mit Signatur, Berganfahrhilfe, Start/Stopp-System, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Rückfahrkamera und Spurhalteassistent sind nur einige der Ausstattungsdetails, die bereits beim Basismodell an Bord sind. Mit dabei sind auch Systeme wie Torque Vectoring by Braking – ein System, das bei Vollbremsungen das Heck stabilisert – sowie ein autonomer Notfallbremsassistent.

Aluminium macht den XE agiler

Durch die Umstellung auf eine elektromechanische Zahnstangenlenkung (EPAS) hat Jaguar sich den Weg für moderne Assistenzsysteme erst frei gemacht. Das bedeutet einerseits ein synthetischeres Gefühl am Volant, andererseits die teils nicht einmal aufpreispflichtige Verfügbarkeit von Assistenzsystemen. Die Ausrichtung als aktive Reiselimousine ist mit der EPAS also durchaus vereinbar. Das XE-Blechkleid ist zudem ein Spiel der Elemente, bei dem Aluminium die Oberhand hat: 75 Prozent des leichten Edelmetalls definieren die Karosserie der Mittelklasselimousine. Die Vorteile: Geringerer Verbrauch, weniger Korrosion und mehr frische Leichtigkeit beim Fahren.

Das spiegelt sich auch in den Leistungsdaten der Einstiegs-Limousine wieder: Trotz der für Jaguar-Verhältnisse geringen Leistung von 180 PS gelingt der Spurt auf Tempo 100 km/h in 8,1 Sekunden. Die ZF-Acht-Gang-Automatik sortiert die Gänge dabei so präzise, dass der kleine Selbstzünder munter durch das Drehzahlband beschleunigt und jederzeit auch im Antritt überzeugen kann. Verantwortlich dafür ist der knackig abgestimmte Dynamikmodus des Automatikgetriebes, der den Eindruck zurücklässt, dass mehr Leistung nicht nötig ist. In den ökonomischen Fahrmodi zeigt sich der XE als entspannte, Sprit sparende Reiselimousine mit einem kräftigen Drehmoment von 430 Newtonmetern.

Jaguar XE auf Premium getrimmt

Ohne Geschäftskunden wäre der Jaguar XE in Deutschland quasi unsichtbar. Mehr als 75 Prozent der Verkäufe entfallen auf sie. 2018 wurden auch nur 1.100 dieser Autos verkauft.
Artikel lesen >

Präzise und bequem statt hart und wild

Der XE steht neben seinem entspannten Wesen auch für Fahrspaß. Das Einlenkverhalten ist dank Doppelquerlenkerachse mit Ackermann-Winkel direkt, beim serienmäßigen Heckantrieb arbeitet die Hinterachse sanft mit. Der Federungskomfort variiert je nach Untergrund. Wölbungen und Unebenheiten fährt der XE gekonnt mit und heftet sich sicher an den Teer. Der Fahrkomfort ist im Vergleich zum Wettbewerber 3er-BMW ausgeprägt. Nur bei Schlaglöchern und holprigen Landstraßen dringen Schläge zu den Insassen durch.

Die Modellpflege hat den XE nicht nur außen mit LED-Scheinwerfern und sequentiellen Blinkern am Heck erreicht, sondern besonders im Innenraum eine neue Atmosphäre erzeugt. Die Türverkleidungen wurden neu gestaltet, haben größere Ablagen bekommen und sind mit Soft-Touch-Oberflächen überzogen. Im gleichen Kleid zeigen sich auch Teile der Mittelkonsole, des Kombiinstruments und das Armaturenbrett. Inmitten der Neugestaltung thront nun das aus dem I-Pace entliehene Touch-Pro-Duo-Infotainmentsystem. Serienmäßig besteht es aus zwei HD-Touchscreens in zehn und fünf Zoll. In den höheren Ausstattungen (ab SE) spendiert Jaguar dem XE ein virtuelles TFT-Kombiinstrument, über das der Fahrer – ähnlich der deutschen Klassenkonkurrenten – verschiedene Ansichten inklusive Navigationskarten aufrufen kann. Auch die Klimaautomatik wird in zwei Stufen angeboten: Entweder als Lösung mit digitalen Anzeigen in den Reglern oder optional als digitale Lösung mit berührungsempfindlichen Funktionsfeldern.

Teil 2: Neuheiten von BMW, Jaguar und Land Rover

BMW setzt kurzfristig auf viele PHEV-Varianten. Jaguar und Land Rover verfolgen ebenfalls diese Strategie.
Artikel lesen >

Luxuriöser als der Geldbeutel

Ja, bei den Briten geht es komfortabel, klar und bequem zu. Die serienmäßige Lederausstattung bietet elektrische Sitzverstellung und Sitzheizung, die Verarbeitung ist für die Preisklasse gut gelungen. Überhaupt fährt man im XE luxuriöser als es der Geldbeutel nahelegt. Eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik ist beim Basismodell schon an Bord. Auf Kopfhöhe präsentiert sich dazu ein aufpreispflichtiger volldigitaler Rückspiegel mit Weitwinkel. Der bietet zwar einen besseren Überblick, überfordert aber zuweilen die Augen. Fürs Ein- und Ausparken ist der Mehrwert des digitalen Gadgets hoch, während der Fahrt sollte man den Innenspiegel aber abklappen. Eine Rückfahrkamera gehört ja ohnehin zur Serienausstattung.

BMW und Jaguar Land Rover kooperieren

Konkurrieren ist gut, kooperieren ist besser: Die beiden Autohersteller ziehen zukünftig an einem Strang und werden an alternativen Antrieben zusammenarbeiten.
Artikel lesen >

Lasst den 3er doch in München

Der XE läuft dem BMW 3er nicht den Rang ab, auch wenn Jaguar das gerne hätte. Vielmehr ist der XE ein ganz anderes Auto: Etwas weniger Sport und Härte, dafür mehr fürs Geld – und beeindruckender Fahrkomfort schon in der Grundausstattung. Die exklusive Optik, die der XE ohne Ellenbogenmentalität versprüht, macht ihn auf den Straßen zum Blickfang. Und wer den Diesel hat, braucht nichts mehr. Durch die gute Geräuschisolation kann die Mehrleistung des 2,0-Liter-Turbobenziners mit 250 und 300 PS und 365 Newtonmetern ohnehin nur an den hochschnellenden Anzeigen abgelesen werden. Der im Vergleich leistungsschwache 180-PS-Diesel bietet weit mehr Drehmoment (430 Newtonmeter) und kann der üppigen Mittelklasse-Limousine zu gekonnter Leichtfüßigkeit zu verhelfen. Mit 37.000 Euro netto kann man sich heute also guten Gewissens in den englischen Landadel einkaufen. Die Serviceintervalle scheinen mit 34.000 Kilometer beziehungsweise zwei Jahre jedenfalls wie für das Volk gemacht.

Technische Daten Jaguar XE D180

  • Länge x Breite x Höhe (m): 4,68 x 1,97 x 1,42

  • Radstand (m): 2,84

  • Motor: Vierzylinder-Turbodiesel 1999 ccm

  • Leistung: 132 kW / 180 PS bei 4000 U/min

  • Max. Drehmoment: 430 Nm bei 1750 - 2500 U/min

  • Höchstgeschwindigkeit: 228 km/h

  • Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 8,1 Sek.

  • Verbrauch (WLTP): 4,9 Liter

  • CO2-Emissionen: 132 g/km (Euro 6d)

  • Leergewicht: ab 1611 kg

  • Zuladung: 449 kg

  • Kofferraumvolumen: 410 Liter

  • Max. Anhängelast: 1800 kg

  • Wendekreis: 11,3 m

  • Wartungsintervalle: 24 Monate/34 000 Kilometer

  • Basispreis: ab 36.714 Euro netto

Foto: Jaguar

Umfangreich überarbeitet

Jaguar XE auf Premium getrimmt

Ohne Geschäftskunden wäre der Jaguar XE in Deutschland quasi unsichtbar. Mehr als 75 Prozent der Verkäufe entfallen auf sie. 2018 wurden auch nur 1.100 dieser Autos verkauft.

Foto: Timo Bürger/bfp fuhrpark

Kompakt-SUV mit Allradantrieb

Jaguar E-Pace: eigentlich ganz zahm

Der kleine Bruder vom F-Pace bietet jede Menge Platz, profiliert sich als Reisewagen – und überrascht überdies noch mit einem netten Gimmick.

Foto: Mitsubishi

SUV im Check von bfp

Mitsubishi - Diesel-Power für den Eclipse Cross

Der Eclipse Cross ist seit letztem Jahr auf dem deutschen Markt. Mitsubishi hat sein Motorenangebot aufgestockt und erweitert die Palette um einen Turbodiesel mit SCR Kat.

Foto: Jaguar

Vorstellung

Jaguar E-Pace: Kleine SUV-Katze

Mit dem E-Pace will Jaguar neue Zielgruppen ansprechen, darunter sind auch kleine Fuhrparks.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!