News 02.10.2017

Keine Verunsicherung mehr bei der Versicherung

Gastbeitrag von Andreas Lackner

Andreas Lackner, Geschäftsführer Operational Services Arval Deutschland, zeigt in seinem Gastbeitrag, wie Fuhrparkmanager den Überblick bei der Versicherungswahl behalten können.

Der Markt für Kfz-Versicherungen kann manchmal ganz schön unübersichtlich sein. Das kann jeder bestätigen, der sich mit dem Thema bereits beschäftigt hat. Und der Teufel steckt meist im Detail. Das Angebot an Einzeltarifen, Sonderoptionen und jeweils individuell buchbaren Service- und Zusatzleistungen gleicht einem schwer durchdringbaren Dschungel. Dies gilt umso mehr, je komplexer die Versicherungs-, Leistungs- und Service-Modelle werden.

Fuhrparks brauchen passgenauen Service

Geht es um die Versicherung von Fuhrparks, sind zusätzlich noch die Größe der Flotte und die unterschiedlichen Typen an eingesetzten Fahrzeugen weitere Faktoren, die zu berücksichtigen sind. Guter Rat ist hier oft teuer. Welches Versicherungsmodell ist für mich das richtige? Welche Leistungen sind zwingend notwendig? Worauf kann verzichtet werden? Welche Sonderoptionen sind bei der Versicherung eines Fuhrparks möglich? Die individuelle Beantwortung dieser Fragen kann sich durchaus komplex gestalten. Statt einer passgenauen Versicherung auf reale Risiken gibt es am Ende im schlimmsten Fall nur eine Menge Rechercheaufwand und Verunsicherung beim Flottenverantwortlichen.

Das muss nicht sein, denn am Ende sollte immer der Service-Gedanke im Vordergrund stehen – insbesondere beim Thema Versicherung. So sieht es auch der Full-Service-Leasinganbieter Arval und bietet mit CART ein Service-Modell für seine Kunden, das den kompletten Bedarf von Flottenverantwortlichen in Sachen Versicherungsschutz und Risikomanagement abdeckt und außerdem finanzielle Vorteile vorweist. CART wird beispielsweise auch nicht mit der sonst üblichen Versicherungssteuer in Höhe von derzeit 19 Prozent belegt.

Optimale Risikoabdeckung

Das Service-Paket stellt Arval-Kunden von der Haftung für Teil- und Vollkaskoschäden an den beim Unternehmen geleasten Fahrzeugen frei. Darüber hinaus ist mit CART auch das Deckungs- und GAP-Risiko abgesichert. Damit ist in Verbindung mit der Haftpflichtversicherung von Arval eine optimale Risikoabdeckung gewährleistet. Der Leistungsumfang kann je nach Bedarf individuell festgelegt und zwischen mehreren flexiblen Eigenbeteiligungsvarianten gewählt werden. Damit stellt Arval sicher, dass ausschließlich tatsächlich benötigte Leistungen Teil des Service-Pakets von CART werden.

Darüber hinaus umfasst das Leistungspaket mit der Pannenhilfe und dem Schadenmanagement zwei weitere Service-Module von Arval. Beide sind bei CART mit inbegriffen und ohne weitere Gebühr nutzbar. Konkret bedeutet dies, dass Arval den kompletten Dialog mit allen an der Schadenabwicklung beteiligten Parteien übernimmt – von den Behörden und der Polizei, über Gutachter, bis hin zu Anwälten und Werkstätten.

Ein Servicepartner für alle Fragen für weniger Verwaltungsaufwand und geringere Kosten

CART-Kunden haben damit einen einheitlichen Ansprechpartner für sämtliche Fragen zu Kosten, Pannen und Schäden. Der administrative Aufwand für Fuhrparkmanager reduziert sich so erheblich. Unternehmen gewinnen damit Zeit, die sie effektiv auf ihr Kerngeschäft und damit zur Generierung von Mehrwerten, statt für aufwendige Korrespondenzen und administrative Tätigkeiten verwenden können. Neben Zeit lässt sich mit CART durch geringeren Verwaltungsaufwand aber auch Geld sparen. In Kombination mit der Nutzung der Arval-Partnerwerkstätten können Flottenverantwortliche so bis zu 20 Prozent der üblichen Kosten vermeiden.

Aktives Risk Management: Gezielte Nutzung von Optimierungspotentialen

Über die reine Abwicklung des aktuellen Schadenfalles hinaus, werden im Rahmen von CART zudem sämtliche Schäden und Kosten genau analysiert. Arval entwickelt so zusammen mit seinen Kunden mittel- und langfristige Lösungsansätze und Strategien, wie die Schadenhäufigkeit und Schadenkosten verringert und damit die Gesamtkosten optimiert werden können.

Hierzu zählt beispielsweise die Durchführung von regelmäßigen Fahrertrainings. Damit wird nicht nur der Fahrstil spürbar sicherer und spritsparender. Auch die Schadenquote und die damit verbundenen Kosten reduzieren sich so deutlich. Damit zeigt sich: Die aktive Einbeziehung des Fahrers selbst und damit der sprichwörtliche Blick über den Tellerrand des eigentlichen Fahrzeugschadens hinaus lohnen sich.

Dieses aktive Risk Management ist eine Art präventive Maintenance für Fuhrpark und Fahrer. So lassen sich Risiken spürbar minimieren – komplett vermeiden lassen sie sich allerdings nie. Kommt es doch einmal zum Schaden, garantiert CART eine restwert-stabilisierende Reparatur und damit finanzielle Planungssicherheit für Arval-Kunden.

Ganzheitliche Lösungsansätze für modernes Fuhrparkmanagement

Ganzheitliches, kundenorientiertes Denken ist nicht nur ein Leistungsmerkmal von CART, sondern auch ein grundsätzliches Markenzeichen von Arval. Das Unternehmen bietet moderne Lösungen für nationale wie internationale Fuhrparks aller Größen. Hierbei geht die Arbeit der Berater von Arval weit über die bloße Auswahl des passenden Fahrzeugmodells hinaus. Das Unternehmen entlastet seine Kunden in allen Bereichen des Fuhrparkmanagements. Es übernimmt Verwaltungsaufgaben, optimiert Prozesse und unterstützt seine Kunden bei finanziellen Risiken und bietet damit Full-Service-Leasing im besten Sinne des Wortes.

 - Andreas Lackner, Geschäftsführer Operational Services Arval Deutschland
Andreas Lackner, Geschäftsführer Operational Services Arval Deutschland
Arval

Ein Gastbeitrag von Andreas Lackner, Geschäftsführer Operational Services Arval Deutschland

Kommentar schreiben

Ihre persönlichen Daten:

Sicherheitsprüfung: (» refresh)

Bitte füllen Sie alle Felder mit * aus! Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.