Foto: Kia

Unterwegs im koreanischen Crossover

Kia Niro Hybrid: Der läuft auch in der Flotte gut

Der Antrieb des koreanischen Hybridfahrzeuges überzeugt. Das ist aber nicht das Einzige, was den Kia zu einem Flottenfahrzeug macht.

Inhaltsverzeichnis

Von Timo Bürger

Bitte einsteigen - denn der Innenraum des Kia Niro Hybrid macht einen wertigen Eindruck. Das Cockpit ist schlicht, dafür aber sehr übersichtlich gestaltet. Das Lenkrad sitzt griffig und satt in der Hand, die kräftig pustende Sitzventilation (im Leder-Paket für 1.490 Euro Aufpreis enthalten) ist an heißen Sommertagen wirklich angenehm. Die Klimaanlagen lässt sich energiesparend auch ausschließlich für den Fahrer einstellen. Kleine Schrulle: Statt einer elektrischen Parkbremse oder eines Handbremshebels gibt es eine Fuß-Feststellbremse.

Kia Niro Hybrid lockt mit bequemen Sitzen

Vorne wie hinten sitzen Fahrer und Passagiere in diesem Crossover-SUV bestens. Die Sitzposition ist nicht wie in einem SUV hoch, sondern nur – angenehm – leicht erhöht. Die satt gepolsterten Ledersitze mit elektrischer Lordoseneinstellung machen lange Touren deutlich erträglicher. Selbst in Reihe zwei ist für normal gewachsene Menschen noch genügen Bein- und Kopffreiheit vorhanden.

Kia Optima SW: Kia kann Kombi

Der koreanische Mittelklässler empfiehlt sich für den Fuhrpark, wenn man seinen Gasfuß zügeln kann. Oder will.
Artikel lesen >

Mit 436 Litern Stauvolumen ist der Kofferraum einigermaßen großzügig dimensioniert. Vier klappbare Plastik-Verzurrösen bietet der Kia serienmäßig, auf Taschenhaken verzichtet er. Unter dem klappbaren Gepäckraumboden lässt sich noch Krimskrams verstauen. Und wer noch mehr Stauraum braucht: Die Rückbank (asymmetrisch 60:40 teilbar) lässt sich zwar nicht per Fernentriegelung umlegen, ergibt aber nichtdestotrotz eine ebene Fläche.

Das Hybridsystem überzeugt

Das Parallel-Hybridsystem aus dem 1,6 GDI-Benziner (105 PS) und dem Elektromotor (ca. 43 PS umgerechnet) leistet insgesamt 141 PS. Zwar schnarrt das Aggregat etwa rau, trotzdem kommt der Motor mit dem Gefährt bestens zurecht. Angefahren und sanft beschleunigt wird immer elektrisch. Das klappt dankt der 1,56 kWh großen Lithium-Polymer-Batterie auch meistens; nur selten schaltet sich der Benzinmotor nach nur wenigen Metern überraschend ins Geschehen ein.

Verblüffend ist, wie oft das Fahrzeug auch sonst rein elektrisch auf den 18-Zöllern dahingleitet, und das sogar noch bei Landstraßen-Tempo. Das Ganze geschieht fast lautlos, außer den Abroll- und Windgeräuschen ist nur ein leises Fiepen bei der Rekuperation zu vernehmen.

Kia Sportage: fast alles richtig gemacht

Der Kia Sportage ist nicht nur für längere Strecken funktionales Fahrzeug, an dem es (fast) nichts auszusetzen gibt.
Artikel lesen >

Nicht überraschend, dass sich der Kia Niro Hybrid (bei zugegeben defensiver Fahrweise) mit einem Verbrauch unter fünf Litern bewegen lässt. Wer es etwas sportlicher mag, bitteschön: Wählhebel des sechsstufigen Doppelkupplungsgetriebes in die S-Position bringen, und der Kia Niro Hybrid hängt richtig gut am Gas. Und vollgetankt weist der Bordcomputer eine Reichweite von über 800 Kilometern aus. Beides Aspekte, die Vielfahrer und Fuhrparkmanager überzeugen dürften.

Serienmäßig bietet das Fahrzeug Klimaautomatik, Kia RDS-Radio mit 8-Zoll-Touchscreen, Apple CarPlay und Android Auto, Geschwindigkeitsregelanlage mit Lenkeingriff, beheizbare elektrische Außenspiegel und Nebelscheinwerfer. Hinzu kommen noch die Isofix-Halterung, ein aktiver Spurhalteassistent, die Berganfahrhilfe und Müdigkeitserkennung.

Kia e-Soul: Spannend!

Ein Elektroauto für den Fuhrpark? Aber ja doch! Denn der neue Kia e-Soul macht mit (fast) allem Schluss, was man an Elektromobilität aussetzen könnte. bfp war mit dem Stromer unterwegs.
Artikel lesen >

Das Hybridsystem überzeugt und bewegt den Wagen mit nur geringem Spritdurst voran. Es muss also nicht immer Diesel sein. Der „Arbeitsplatz Auto“ ist bequem, das Interieur solide, der Kofferraum ausreichend groß für das Vetriebler-Gepäck. Zudem bietet Kia die eine Herstellergarantie von sieben Jahren (maximal 150.000 Kilometer Laufleistung). Mit dem Kia Niro Hybrid machen Fuhrparkmanager also vieles richtig.

Technische Daten Kia Niro Hybrid 1.6 GDi 6DCT Spirit

  • Fünfsitziger, fünftüriger Crossover

  • Länge/Breite/Höhe in mm: 4.355/1.805/1.535 (1.545 mit Dachreling)

  • Radstand in mm: 2.700

  • Vierzylinder, 1.580 ccm Hubraum, Euro 6d-TEMP

  • Leistung (kW/PS): 77,2/105 bei 5.700 U/min

  • Drehmoment: 147 bei 4.000 U/min

  • Elektromotor: Permanentmagnet-Synchronmotor

  • Max. Leistung (kW/PS bei min-1): 32/43,5 bei 1.798–2.500

  • Max. Drehmoment (Nm bei min-1): 170/0–1.798

  • Batterieenergiegehalt in kWh: 1,56

  • Hybridsystem: TMED (Transmission-Mounted Electric Drive)

  • Max. Leistung (kW/PS bei min-1): 103,6/141 bei 5.700

  • Max. Drehmoment (Nm bei min-1): 265 bei 1.000–2.400

  • Höchstgeschwindigkeit: 162 km/h

  • Beschleunigung 0 – 100 km/h: 11,5 s

  • Verbrauch kombiniert: 4,3 l/100 km

  • CO2-Emissionen: 100 g/km

  • Laderaumvolumen: 436 l

  • Wendekreis: 10,6 m

  • Tankvolumen: 45l

  • Testverbrauch: 4,9 l/100 km

  • Grundpreis Kia Niro Hybrid: 26.990 Euro

  • Preis Testwagen: 34.620 Euro

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!