Foto: Timo Bürger / bfp fuhrpark

Praktisches Kompakt-SUV

Kia Sportage: fast alles richtig gemacht

Der Kia Sportage ist nicht nur für längere Strecken funktionales Fahrzeug, an dem es (fast) nichts auszusetzen gibt.

Von Timo Bürger

Das ist das Angenehme an Kia: Man findet sich gleich zurecht. Kein Schalter, nach dem man suchen muss, keine Anzeige, deren Sinn sich nicht sogleich erschließt, keine Taste, deren Funktion Rätsel aufgibt. Zudem sind die Knöpfe überdurchschnittlich groß, so dass man sie auch auf holperiger Strecke trotzdem unkompliziert bedienen kann.

Die Materialien sind von sehr ordentlicher Qualität und Verarbeitung und nicht nur der Fahrer (dessen Sitz mit Lendenwirbelstütze ausgestattet ist) ist ob der bequemen Sitze dankbar. Auch die Optik macht etwas her: In der GT-Line bietet der Sportage Lederlenkrad, diverse Hochglanz-Applikationen und Alupedalerie. Kurzum: Der Innenraum macht einen feinen Eindruck.

Der Kia Sportage bietet viel Platz

Ein weiterer Pluspunkt des Kompakt-SUV: Es nutzt den verfügbaren Platz geschickt aus. Da der Sportage auf eine stark abfallende Dachlinie oder sehr schräg stehende Heckscheibe verzichtet, dürfen sich Erwachsene auch hinten über ausreichend Kopffreiheit freuen; zum anderen ist auch der Laderaum mit (je nach Motorisierung) mindestens 503 Litern Volumen großzügig bemessen.

Kia: Elektrifizierung steht im Vordergrund

Von rein batterieelektrisch bis zur Brennstoffzelle – Kia setzt aktuell verstärkt auf alternative Antriebe.
Artikel lesen >

Um Gepäck sicher zu verstauen, bietet Kia vier Klapphaken und zwei Verzurrösen. Und auch unter der Ladefläche findet sich noch Platz für jede Menge Krimskrams. Aber Achtung mit dem Kopf – die Heckklappe öffnet nicht allzu weit nach oben.

Die Rücklehnen lassen sich im Verhältnis 60:40 umklappen (dann entsteht eine nahezu ebene Fläche) und in der Neigung verstellen. Schade nur, dass sich das hintere Gestühl nicht längs verschieben lässt.

Der Kia Sportage ist reichlich ausgerüstet

Von Haus aus bringt der Kia Sportage einiges an Ausstattung mit, ist allerdings mit einem Startpreis von 22.490 Euro auch recht selbstbewusst eingepreist. Serienmäßig sind immer an Bord: Berganfahr- und -abfahrhilfe, Rückfahrkamera, Multifunktions-Lederlenkrad und Lederschaltknauf, um nur einige Features zu nennen.

Für Infotainment-Freunde bietet Kia das Kia-Radio mit 7-Zoll-Touchscreen, Apple Car Play und Android Auto, die Bluetooth-Freisprecheinrichtung, sowie je einen günstig vorne in der Mittelkonsole platzierten USB- und AUX-Anschluss.

3. Generation: Kia frischt den Ceed auf

Vor allem die Platzverhältnisse überzeugen beim Kia Ceed. Auch sonst kann der Koreaner mit einigen Vorzügen punkten.
Artikel lesen >

Der Testwagen war noch mit folgenden empfehlenswerten Schmankerln ausgerüstet: Das Leder-Paket (unter anderem mit Sitzventilation für Fahrer und Beifahrer) schlägt mit 1.490 Euro zu Buche, das Technologie-Paket (beinhaltet unter anderem Spurwechselassistenten, Querverkehrswarner sowie die adaptive Geschwindigkeitsregelanlage) mit 1.890 Euro.

Kräftiger, aber kein leiser Motor

Mit seinem 185 PS und maximalen 400 Newtonmeter Drehmoment ist der Kia Sportage bestens gerüstet. Das Aggregat schiebt den Koreaner kraftvoll an, auch während sportlicher Überholvorgänge auf der Autobahn geht dem Diesel nicht die Kraft aus. Auch am Zusammenspiel mit der 8-Gang-Automatik lässt sich nichts aussetzen. Mit noch akzeptablen 7,4 Litern Verbrauch dürfte der Kia Sportage auch Fuhrparkverantwortlichen nicht die Tränen in die Augen treiben.

Restwerte: Crossland X und Arona vorn

Kleine Crossover werden hierzulande immer beliebter. In Sachen Restwertbeständigkeit fährt ein Opel vorweg.
Artikel lesen >

Allerding ist der Motor sicher nicht der leiseste auf dem Markt. Da stört zwar nicht auf Autobahnen oder außerhalb geschlossener Ortschaften, im Stadtverkehr (und da vor allem nach einem Kaltstart) schnarrt und nagelt der CRDi sehr deutlich vernehmbar.

Fazit Kia Sportage

Unterm Strich ist der Kia Sportage nichtsdestotrotz ein angenehm unkompliziertes Fahrzeug, das technisch auf der Höhe der Zeit ist, üppig ausgestattet ist, sich sowohl für alltägliche Erledigungen als auch lange Touren eignet. Nein, falsch macht man mit dem sportlich-schicken Koreaner nichts.

Technische Daten Kia Sportage 2.0 CRDi 185 Eco-Dynamics+ GTLine AWD

  • Fünfsitziges fünf-türiges Kompakt-SUV

  • Länge / Breite / Höhe (in mm): 4.485 / 1.855 / 1.645

  • Motor: 2.0-Turbodiesel (Euro 6d-TEMP)

  • Leistung: 185 PS bei 4.000 U/min

  • Drehmoment: 400 Nm von 1.750 – 2.750 U/min

  • Beschleunigung 0 – 100 km/h: 9,5 s

  • Höchstgeschwindigkeit: 201 km/h

  • Tankinhalt in l: 62

  • Kofferraumvolumen: 439 – 1428

  • Leergewicht in kg: 1.747 – 1.880

  • Zuladung in kg: 503

  • Verbrauch (innerorts / außerorts / kombiniert) in l: 6,2 – 6,1 / 5,4 – 5,3 / 5,8 – 5,7

  • CO2-Emissionen (in g/km) / Effizienzklasse: 153 – 149 / B

  • Testverbrauch: 7,4 l

  • Preis Testwagen: 45.660 Euro

Kia Sportage Betriebskosten

Neue Motoren für das SUV

Der Kia Sportage bekommt ein Update

Der Kia Sportage ist in Europa eines der wichtigsten Modelle für den koreanischen Autobauer. Jetzt bekommt das Kompakt-SUV ein umfangreiches Facelift.

Unterwegs in der schnellen GT-Variante

Kia Optima SW: Kia kann Kombi

Der koreanische Mittelklässler empfiehlt sich für den Fuhrpark, wenn man seinen Gasfuß zügeln kann. Oder will.

Unterwegs im Teilzeit-Stromer

Hyundai Ioniq Hybrid: das Beste vom Diesel

Sparsam wie ein Diesel – und fast so durchzugsstark: Das ist das erfreuliche Fazit nach über tausend Kilometern Testfahrt mit dem koreanischen Hybridfahrzeug.

In Europa designt

3. Generation: Kia frischt den Ceed auf

Vor allem die Platzverhältnisse überzeugen beim Kia Ceed. Auch sonst kann der Koreaner mit einigen Vorzügen punkten.

hintergrundgrafik

bfp SONDERHEFT jetzt verfügbar!

Betriebliche Mobilität 2019

Best Practices und Interviews rund um die Themen Fahrzeuge, Mobilitätsbudget, Carsharing, Diensträder und vieles mehr...
DIGITALES MAGAZIN JETZT LESEN

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!