bfp fuhrpark & management war in Madrid, um den Seat Mii Electric ausgiebig zu testen.
Foto: Seat

Fahrvorstellung

Klein, fein und wendig: der neue Seat Mii Electric

Eines der günstigsten und kleinsten Elektroautos kommt bald auf den Markt: Der neue Seat Mii Electric. Geschmeidig und sparsam zugleich.

Inhaltsverzeichnis

Von Esra Tatlises

Wer den Einstieg in die Elektromobilität mit einem sparsamen Kleinwagenmodell sucht, das zweckorientierte Features für den Stadtverkehr mitbringt, ist mit dem neuen Seat Mii Electric gut bedient. Auch wenn der Fünftürer außen und innen sehr unscheinbar wirkt, so ist gerade das seine größte Stärke: (Bezahlbare) Funktionalität ohne viel Schnick-Schnack. Die Markteinführung des neuen Stadtstromers beginnt im Februar 2020.

Adieu Verbrennungsmotor – Hallo Elektromaschine

Damit will das spanische Unternehmen auf die Welle der E-Auto-Verkäufe aufspringen: So wird der Ottomotor des bereits seit 2011 produzierten Seat Mii in die ewigen Jagdgründe geschickt und durch eine Elektromaschine ersetzt. Motorisch birgt der neue Mii Electric mit Eingang-Automatikgetriebe 83 PS unter der Haube und schafft dabei eine Höchstgeschwindigkeit von 130 Stundenkilometern. So schlängelt sich der neue Stadtstromer nahezu geräuschlos und geschickt auch durch engere Straßen im urbanen Großstadtdschungel. Lediglich bei Geschwindigkeiten ab 50 Stundenkilometern sind Wind- und Abrollgeräusche deutlich hörbar.

Opel Corsa: Der Kleinste kommt groß raus

Dynamischer, effizienter und mit zahlreichen neuen Assistenzsystemen startet der Opel Corsa in die sechste Generation. Elektrisch fährt er jetzt auch.
Artikel lesen >

Und gerade wenn die Rede von Langstrecken ist, lässt sich die Gretchenfrage der Elektroautos kaum vermeiden: Wie weit kommt der Fahrer mit dem neuen Mii Electric? Seat gibt bei Überlandfahrten eine Reichweite von 260 und innerhalb der Stadt sogar bis zu 360 Kilometern an. Aber: Wer statt im üblichen Drive-Modus in der Rekuperationsstufe-B fährt, kann sich noch zusätzliche Kilometer holen: Der Stromer bremst hier automatisch ab, wenn der Fuß vom Gaspedal genommen wird. Die dadurch gewonnene Bewegungsenergie kommt dem Lithium-Ionen-Akku zugute. Seat empfiehlt vor allem beim Fahren auf Landstraßen den Wagen einfach rollen zu lassen, um so Mehrkilometer zu schaffen.

Apropos Akku: An einer DC-Schnellladesäule mit 40 kW Ladeleistung füllt sich die Batterie innerhalb von einer Stunde zu 80 Prozent. Die Ladezeit an einer Wallbox mit 7,2 kW beträgt etwas mehr als vier Stunden für die 80 Prozent Marke. Zudem gewährt Seat acht Jahre Garantie auf eine Batteriekapazität von über 70 Prozent.

Das E-Auto für Pflegedienste

Vor allem für Unternehmen wie Pflegedienste - die innerstädtisch regelmäßig kleinere Transporte tätigen müssen – soll sich der Seat Mii electric lohnen. Die spanische VW-Tochter bietet den neuen Stadtstromer bei 36 Monaten Leasingdauer sowie 10.000 Kilometer Fahrleistung für 145 Euro im Monat an – ohne Anzahlung. Wer das neue E-Auto direkt kaufen möchte, zahlt abzüglich der E-Förderprämie 16.270 Euro (brutto). Der Nettopreis ohne Umweltbonus beträgt 17.353 Euro.

Der in fünf Farben erhältliche Stromer wird in der höheren von zwei Ausstattungslinien - Seat Mii Eelectric Plus - lediglich durch Komfortmerkmale wie beheizbare Vordersitze und Außenspiegel, getönte Rückscheiben oder ein Audiosystem mit sechs Lautsprechern erweitert. Serienmäßig sind in der Basisvariante Climatronic, Spurhalteassistenz, das Konnektivitätssystem Seat Connect und ein "3-Phasen Typ-2-Ladekabel" enthalten. Die Einparkhilfe beispielsweise ist in einem der zusätzlich drei buchbaren Pakete und Einzeloptionen verfügbar.

Angenehm anders – der neue Peugeot 208

Von wegen Kleinwagen sind langweilig. Der neue Peugeot 208, den es auch als E-Variante gibt, ist innen wie außen erfrischend anders.
Artikel lesen >

Außen frech, innen gemütlich

Der Kühlergrill ist recht klein gehalten, dafür strecken sich die spitz geformten Scheinwerfer frech über die Front des gerade mal 1,65 Meter breiten Fahrzeugs. Und bei 3,56 Metern Länge löst sich so gut wie jedes Parkplatzproblem in Luft auf.

Mit einem Radstand von 2,42 Metern wirkt der Innenraum recht geräumig für ein Modell dieser Klasse – bis sich jedoch ein groß gewachsener Fahrer ans Steuer setzt, der dann den Insassen auf der Rückbank nicht mehr viel Beinfreiheit lassen kann. Das Kofferraumvolumen von 251 Litern lässt sich durch Umklappen der Rückbank auf bis zu 923 Liter erweitern. Trotz der Armatur aus Hartplastik, zieht das neue Dashboard die Blicke auf sich: Das helle Design mit feinen Linien in grau sowie die eingebettete Ambiente-Beleuchtung peppen das Interieur auf. Das schmiegsame Sportlenkrad und die wohlgeformten Sitze bieten auch bei etwas längeren Strecken viel Bequemlichkeit.

Technische Daten

© Velten, Clemens

Deutlich mehr Reichweite

Mehr Reichweite für weniger Geld im VW E-Up

Die Reichweite nahezu verdoppelt, den Preis dazu erheblich gesenkt und ein attraktives Leasing-Angebot – der VW E-Up hat extrem an Attraktivität gewonnen.

Neue Ausstattungslinie FR

Seat Tarraco bald als Hybrid SUV

Seat will den Seat Tarraco als Plug-in Hybrid mit der Ausstattungslinie FR auflegen. Die Produktion soll im Laufe des Jahres 2020 beginnen.

Fahrbericht

Mehr Reichweite soll den Leaf flottentauglich machen

Der Nissan Leaf startet mit neuer Optik, stärkeren Motor und größerem Energiespeicher ins Jahr 2018. Taugt er damit für den Einsatz im Fuhrpark?

Hyundai Kona Hybrid und Ioniq Elektro

Neue attraktive Stromer von Hyundai

Beim Thema Elektromobilität ist Hyundai vorn mit dabei. Ab Oktober ergänzen der neue Kona Hybrid und der überarbeitete Ioniq Elektro die Produktpalette.

Whitepaper Fuehrerschein

Whitepaper Führerscheinkontrolle

Laden Sie sich das kostenlose Whitepaper zum Thema Führerscheinkontrolle – Negative Rechtsfolgen vermeiden herunter.

Das erfahren Sie im Whitepaper

  • Straf- und zivilrechtliche Konsequenzen
  • Führerscheinkontrolle – wann und wie oft?
  • Manuelle Führerscheinkontrolle
  • Checkliste für die manuelle Führerscheinkontrolle

Jetzt herunterladen!

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!