Foto: Petair - Fotolia.com

Elektro-Mobilität

Konjunkturpaket: Alle Tankstellen müssen Strom anbieten

Das hat der Bund nun im Rahmen des Corona-Hilfspakets beschlossen. Mit dieser Maßnahme soll die E-Mobilität in Deutschland weiter vorangetrieben werden.

Alle deutschen Tankstellen müssen künftig auch Strom verkaufen. Die Einführung einer entsprechenden Versorgungsauflage hat die Bundesregierung nun im Rahmen des Corona-Hilfspakets beschlossen. Details sind allerdings noch weitgehend unklar: So ist in dem Papier des Koalitionsausschusses weder von der Zahl noch der Art der Ladepunkte eine Rede.

Prinzing: Konjunkturpaket nutzlos für Fuhrparkbetreiber

Nach Meinung des BVF sei die Verdopplung der Umweltprämie für Fuhrparks kein Anreiz – eine antriebsunabhängige Kaufprämie dagegen sei wirksamer.
Artikel lesen

Wer soll die Installation zahlen?

Für Tankstellen sehen Experten schon seit längerem eine zentrale Rolle im Aufbau der E-Auto-Infrastruktur vor. Bislang ist die Errichtung allerdings freiwillig. Unter anderem haben Shell und Star bereits erste Schnellader auf ihren Anlagen eröffnet. Die schnellen Säulen mit Ladeleistungen bis zu 100 kWh sind relativ teuer, füllen gängige E-Auto-Akkus aber im Idealfall in rund einer halben Stunde. Die deutlich günstigere Alternative sind normale AC-Ladesäulen, an denen man mehrere Stunden warten müsste. Solche Anlagen wären allenfalls in Städten sinnvoll, wo etwa Anwohner über Nacht laden könnten. Unklar ist auch, wer die Installation zahlen soll; in Frage kommen unter anderem Tankstellenpächter, Mineralölkonzerne oder die öffentiche Hand.

Bundesweit existieren aktuell rund 14.500 Tankstellen. Würden alle mit mindestens einem Ladepunkt ausgerüstet, würde die Zahl der öffentlichen Stecker für E-Autos von derzeit rund 30.000 auf rund 45.000 steigen. Von dem im Klimaschutzprogramm formulierten Ziel von einer Million Ladesäulen bis 2030 wäre man allerdings weiterhin entfernt. Die Bundesregierung plant daher parallel den intensiveren Aufbau öffentlichzugänglicher Ladeinfrastrukturzum Beispiel bei Kitas, Krankenhäusern,Stadtteilzentren und Sportplätzen. Zudem wird laut dem Koalitionspapier geprüft, ob die Errichtung von Schnellladesäulen als Dekarbonisierungsmaßnahme der Mineralölwirtschaft behandelt werden kann. (Holger Holzer/ SP-X/ et)

Foto: Aral AG

Grüne Energiemakler

So sieht die Tankstelle der Zukunft aus

Die (nahe) Zukunft gehört der E-Mobilität. Wie aber stellen sich die Tankstellen auf diesen Mobilitätswandel ein? Auch autonome Flotten werden eine Rolle spielen.

Foto: blende11.photo - stock.adobe.com

Förderung E-Mobilität

Bund verdoppelt die Umweltprämie für E-Autos

Die Bundesregierung verdoppelt im Rahmen des Corona-Konjunkturpakets den staatlichen Anteil der Umweltprämie für Elektro-Autos auf 6.000 Euro.

Foto: EnBW

Strom für 100 Kilometer in vier Minuten

Shell baut Schnelllader neben Zapfsäulen

An zwei Standorten kann man bereits Strom tanken, weitere Hochleistungsladesäulen sollen folgen.

Foto: WendellFranks

Marktübersicht Tankkarten

Das haben Tankkarten in petto

Kontaktloses Bezahlen, CO²-Emissionen verfolgen und alternative Kraftstoffe beziehen – der praktische Alltagshelfer ist unverzichtbar im Fuhrpark. bfp fuhrpark & management verrät, was die Tankkarten der Mineralölgesellschaften zu bieten haben.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!