Foto: Mazda

Inhaltsverzeichnis

Teil 3 der bfp-Serie

Konnektivität im Dienstwagen – das bieten asiatische Autobauer

Infotainment gewinnt an Bedeutung, wie auch die Ausstattung von Flottenfahrzeugen zeigt. Was wird bei asiatischen Importeuren geordert? Was gibt es in Serie?

Von Wolfgang Schäffer

Hyundai: Zahlreiche Optionen

i10, i20, i30 und i40 sind die Flotten-Renner bei Hyundai. Zusatzanschlüsse AUX/USB und Bluetooth-Freisprecheinrichtung für Mobiltelefone inklusive Audio-Streaming von Smartphones gibt es aber erst beim i40 in Serie. Optional im Angebot hingegen sind AUX-/USB-Zusatzanschlüsse, Lenkradfernbedienung, Bluetooth-Freisprecheinrichtung und Audiostreaming von Smartphones.

Eine Navigation mit Kartendarstellung auf 7-Zoll-Touchscreen-Farbmonitor, Kartenanzeige mit Hyundai Lifetime MapCare (kostenlose Kartenupdates über die gesamte Fahrzeuglebensdauer bis zu zehn Jahre nach Produktionsende der Modellreihe), Live-Services für sieben Jahre kostenfrei, Einbindung von Smartphone-Funktionen über Android Auto und Apple CarPlay können beim i10 und i20 ebenfalls gewählt werden.

Der i30 bietet darüber hinaus noch Verkehrszeichenerkennung für Geschwindigkeitsbegrenzungen und Überholverbote, Musik-Streaming inklusive Hyundai Lifetime MapCare sowie eine Smartphone-Ablage mit kabelloser Ladefunktion.

Was halten Sie von den neuen Konnektivitätsmöglichkeiten? Diskutieren Sie mit im bfp fuhrpark und management circle auf Xing!

Kia: Meist Vollausstattung

Bei Kia erfreuen sich im Klein-, Kompakt- und Mittelklassewagen-Bereich Stonic, Sportage und Sorento größter Beliebtheit. AUX- und USB-Anschlüsse sind in allen Modellen enthalten. Bluetooth, Apple CarPlay, Android Auto und Spracherkennung gibt es in allen Ausstattungslinien des Stonic.

Beim Sportage gehört Bluetooth ab der zweiten Ausstattungslinie Edition dazu, Apple CarPlay und Android Auto zählen ab der dritten Linie Vision zur Ausstattung. Beim Sorento sind AUX- und USB-Anschlüsse, Bluetooth, Apple CarPlay, Android Auto und Spracherkennung in allen Ausstattungslinien enthalten.

Telematik im Fuhrpark

Christian Gelhard, Head of Sales bei Athlon Germany, über den Nutzen und die Vorteile von Konnektivitätslösungen im Fuhrpark.
Artikel lesen

Sprecher Bastian Meger weiß, dass sich die Flottenkunden beim Thema Konnektivität in der Regel für eine Vollausstattung entscheiden. "Diese komplette Ausstattung wird auch bei den Gebrauchtfahrzeugen honoriert und erklärt - neben weiteren Gründen wie der 7-Jahre-Garantie - die gute Entwicklung der Restwerte bei Kia“, so Meger.

Mazda: Freisprecheinrichtung teils Serie

Mit dem CX-3, dem CX-5 und dem Mazda6 decken die Japaner die Bereiche Kleinwagen, Kompakt- und Mittelklasse für die Flottenkunden ab. In den Car Policys werden hauptsächlich ein Navigationssystem und eine Freisprecheinrichtung vorgeschrieben. Letztere ist beim CX-3 beispielsweise erst ab der Ausstattungslinie Center-Line verfügbar, beim Mazda6 serienmäßig.

Mitsubishi: Smartphone-Anbindung oder Smartlink-Navigation

Space Star, ASX, Outlander, Plug-in Hybrid Outlander und Eclipse Cross sind die Modelle bei Mitsubishi, die laut Sprecher Stefan Büttner von den Flottenkunden am meisten gefragt sind. Ausgestattet sind die Modelle entweder mit einer Smartphone-Anbindung oder einer Smartlink-Navigation.

Telematik: Was Nutzfahrzeuge schon auf dem Kasten haben

Wie viel Verbindung darf es bitte sein? Die Vernetzung von Fahrer und Fahrzeug schreitet auch im Nutzfahrzeugbereich immer weiter voran.
Artikel lesen

Suzuki: Extras je nach Modell und Linie

Beim kleinen Ignis und dem Vitara der mittleren Ausstattungslinie Club ist jeweils ein Audio-System (inklusive DAB) mit Smartphone-Anbindung und Bluetooth-Freisprecheinrichtung sowie Lenkradbedienung mit an Bord. In der höchsten Ausstattungslinie Comfort+ sind die Fahrzeuge zusätzlich mit einem Navigationssystem ausgestattet.

Teil 2 der bfp-Serie

Konnektivität im Dienstwagen - das bieten europäische Autobauer

Infotainment gewinnt an Bedeutung, wie auch die Ausstattung von Flottenfahrzeugen zeigt. Was wird bei europäischen Importeuren geordert? Was gibt es in Serie?

    • Konnektivität, Dienstwagen, Fuhrparkmanagement, Telematik

Teil 1 der bfp-Serie

Konnektivität im Dienstwagen – das bieten deutsche Autobauer

Infotainment gewinnt an Bedeutung, wie auch die Ausstattung von Flottenfahrzeugen zeigt. Was wird bei deutschen Herstellern geordert? Was gibt es in Serie?

    • Konnektivität, Telematik, Fuhrparkmanagement
Vinfast kommt nach Europa: 35.600 Euro kostet der 4,75 Meter lange VF 8, für den siebensitzigen und 5,12 Meter langen VF 9 sind es 47.500 Euro.

Elektromobilität

Asiatische Stromer im Zulauf

In diesem Jahr präsentieren die Asiaten neue Stromer, die in Kürze auch auf dem deutschen Markt erhältlich sein sollen.

    • eHUB, Elektro-Antrieb
ford-mustang-mach-e-gt-202110-front-02.jpeg

bfp-Fahrbericht

Mustang Mach-E GT: Spannungsplus von Ford

Ford krönt das Modellprogramm des Mustang Mach-E mit dem GT. So kommt der elektrische Crossover noch sportlicher daher.

    • Dienstwagen, eHUB, Elektro-Antrieb, Fahrbericht, Firmenwagen, SUV

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!