Die E-Auto-Ladeinfrastruktur ist besser als ihr Ruf – findet der BDEW.
Foto: Ionity
Die E-Auto-Ladeinfrastruktur ist besser als ihr Ruf – findet der BDEW.

Elektromobilität

Ladeinfrastruktur: Öffentliches Netz wächst auf mehr als 100.000 Ladepunkte

Der Ausbau des öffentlichen Ladenetzes in Deutschland schreitet voran. Stand Anfang Juli 2023 können E-Autofahren an mehr als 100.000 Ladepunkten Strom zapfen.

High Voltage. In Deutschland waren Anfang Juli mehr als 100.000 öffentliche Ladepunkte für E-Autos in Betrieb. Wie aus dem Ladesäulen-Tracker des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hervorgeht, ist die Zahl der verfügbaren Steckdosen im Vergleich zum Januar um gut 15.000 gestiegen. Die installierte Leistung legte im gleichen Zeitraum von 3,7 GW auf 4,5 GW zu. Die Daten sind dem Verband zufolge aktueller und genauer als die offiziellen Statistiken der Bundesnetzagentur, die zu Jahresbeginn 80.541 Ladepunkte und 2,47 GW meldete. Grundlage sind unter anderem Zahlen der Roaming-Plattformen Hubject und Smartlab, zudem werden nur Säulen berücksichtigt, an denen mindestens ein bestätigter Ladevorgang innerhalb von sieben Tagen gemeldet ist.

Höchste Ladeleistung in Hamburg, Osten schwächelt

Die höchste öffentliche Ladeleistung ist dem BDEW zufolge mit 101,4 MW in Hamburg installiert. Im Bundesdurchschnitt sind es pro Landkreis 11,7 MW. Besonders viel Leistung steht im Westen, Südwesten und in Nordfriesland zur Verfügung, vergleichsweise wenig in den ostdeutschen Bundesländern. Weil dort gleichzeitig die Zahl der E-Fahrzeuge gering ist, liegen diese Regionen beim Verhältnis von Ladeleistung pro E-Mobil vorn. Absoluter Spitzenreiter ist der Saale-Orla-Kreis mit 24,4 kW pro Fahrzeug. Der Bundesdurchschnitt beträgt 4,8 kW.

Trotz des wachsenden Ladenetzes kritisiert vor allem die Autoindustrie mangelnde Geschwindigkeit beim Ausbau. Der BDEW hält das avisierte Ziel von einer Million Ladesäulen bis 2030 allerdings für technologisch veraltet. Viel wichtiger sei die verfügbare Ladeleistung, bei der Deutschland die europäischen Vorgaben von 2,23 GW für die Bestandsflotte zurzeit übererfüllt. Das zeigt sich auch in der aktuellen Belegungsquote: Im ersten Halbjahr waren die öffentlichen Ladesäulen knapp 12 Prozent des Tages belegt. Bundesweit waren demnach im Schnitt trotz wachsenden Fahrzeugbestands immer 82.500 Säulen frei. (SP-X/MN)

Dem VDA wächst die E-Auto-Infrastruktur nicht schnell genug.

Elektromobilität

Ladeinfrastruktur wächst nicht schnell genug

Immer mehr Stromer müssen sich viel zu wenig öffentliche Ladepunkte teilen. Der VDA mahnt deshalb ein deutlich höheres Infrastrukturausbau-Tempo an.

    • eHUB, Elektro-Antrieb, Fuhrparkwissen, Hybrid-Antrieb
Laut über der Hälfte der E-Auto-Fahrer hat sich die Ladeinfrastruktur in Deutschland innerhalb von drei Jahren verbessert.

Umfrage

E-Auto-Fahrer zufriedener mit Ladeinfrastruktur

Der BDEW befragte E-Auto-Fahrer nach der Ladeinfrastruktur. 52 Prozent finden sie besser als drei Jahre zuvor.

    • eHUB, Elektro-Antrieb, Umfrage
EV Driver Survey Report_2021_DE_FINAL_Seite_01.jpeg

Europaweite Umfrage

E-Mobilität: Fahrer von E-Autos mit Ladeinfrastruktur immer noch unzufrieden

38 Prozent der E-Autofahrer steht ein Ladepunkt am Arbeitsplatz zur Verfügung. Und nicht jede Möglichkeit, eine Wallbox zu Hause zu installieren, wird genutzt. Zu diesen Erkenntnissen kommt die New Motion EV Drivers Survey, für die europaweit E-Fahrzeugfahrer in einer großangelegten Studie befragt wurden.  

    • Elektro-Antrieb, Umfrage
In den Parkhäusern von Apcoa sollen perspektivisch 100.000 Ladesäulen mit 11kW und 22KW Ladeleistung installiert werden.

Ladeinfrastruktur

Apcoa verfolgt große Ziele bei Ladeinfrastruktur

Der Parkraumbetreiber beabsichtigt, bis zum Jahr 2035 bis zu 100.000 Ladestationen in seinen Parkhäusern zu installieren.

    • eHUB, Elektro-Antrieb

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!