Gestatten, London Taxi: Mit der weltberühmten Optik eines „Black Cab“ erobert Geely den urbanen Lieferverkehr.
Foto: Dennis Gauert
Gestatten, London Taxi: Mit der weltberühmten Optik eines „Black Cab“ erobert die Geely-Marke LEVC den urbanen Lieferverkehr.

Inhaltsverzeichnis

bfp-Fahrtest

LEVC VN5: Prominente Lieferung

Ein ungewöhnliches Design mit ikonischem Wiedererkennungswert und ein Hybrid-Konzept, das überall vorwärts kommt: Der LEVC VN5 Im Praxistest.

Wer das „Black Cab“ in London schon aus nächster Nähe sah, der wird mit der Nase des LEVC VN5 sicher an einen aufregenden Abend in der englischen Metropole erinnert. Denn mit der Übernahme der London Taxi Company durch Geely und deren Umbenennung in LEVC (London Electric Vehicle Company) wird ein Stück britische Tradition elektrifiziert. Neben der Taxi-Variante TX bietet LEVC seit einiger Zeit auch einen Lastenträger fürs Gewerbe an, den VN5. Der förderfähige Hybrid-Transporter ist ab 53.750 Euro (alle Preise netto zzgl. USt.) zu haben und sorgt hierzulande sicher für Aufsehen.

Denn nicht nur die Optik des Transporters ist das Kapital von LEVC, sondern auch seine Technik: Unter der Haube verrichtet ein 91 PS starker 1,5-Liter-Dreizylinder-Benziner seinen Dienst, der allerdings  ausschließlich als Range Extender für einen 150-PS-Elektromotor fungiert. Dank 31 kWh großem Akku unter der Ladefläche ist der LEVC VN5 laut Hersteller gut 100 Kilometer rein elektrisch unterwegs. Ist der auch extern ladbare Akku aufgebraucht, springt der Benziner ein, um elektrische Energie zu erzeugen und den Transporter weiter – ausschließlich über den Elektromotor – kräftig anzuschieben.

LEVC VN5: Transporter mit zwei Herzen

Elektrisch in der Stadt, mit dem Range Extender auf der Langstrecke. Der neue Transporter LEVC VN5 im ersten Fahrbericht.
Artikel lesen

Beide Welten im LEVC VN5 sinnvoll vereint

Mit diesem Konzept ist der VN5 im Vorteil gegenüber konventionellen Plug-in-Hybriden, aber auch reinen Elektrotransportern. Denn Aufladen, das muss man im LEVC-Transporter nicht unbedingt, solange genug Sprit im Tank ist, um weiter Strom zu erzeugen. Das Fahrgefühl wird dadurch einzigartig, dass der Benzinmotor sozusagen gegen die Rekuperationsbremse anschiebt und dabei die Akkus auflädt. Das Ergebnis ist stabiler Vortrieb mit eigentümlicher akustischer Untermalung – denn der Verbrenner läuft nahezu permanent auf der gleichen niedrigen Drehzahl. Dass diese sich nicht ändert, aber der Transporter trotzdem schneller wird, fühlt sich auf den ersten Metern wie Magie an.

Ähnlich magisch präsentieren sich auch die Verbrauchswerte: Ist der Akku leer, tankt der knapp 2,1 Tonnen schwere VN5 etwa acht Liter Benzin auf 100 Kilometer. Wird er häufig geladen, sinkt der Verbrauch bei Langstreckenfahrten im Schnitt auf unter sieben Liter. Der reine Elektrobetrieb kann sich ebenfalls sehen lassen und erreicht sogar 90 Prozent seiner angegebenen Reichweite: Etwa 85 Kilometer von versprochenen 102 Kilometern absolviert der VN5 mit einer Aufladung – urbane Bedingungen vorausgesetzt.

Auf seine besondere Art positioniert sich der Transporter von LEVC also als Gerät für alles. Auf kurzen Lieferwegen in der Innenstadt steht dem rein elektrischen Betrieb höchstens noch das Lademanagement im Weg, auf längeren Strecken kommt der Transporter mit dem Verbrenner als Range Extender jederzeit voran, ohne einen Aufladestopp an der Schnellladesäule einzufordern. Im Berufsalltag spart der LEVC also viel Zeit. Zu verdanken hat er das auch der Internationalität des LEVC VN5: Neben dem Typ-2-Anschluss für das AC-Laden und dem CCS-Anschluss fürs Schnellladen steht auch das hierzulande eher unbedeutende Chademo-Schnellladesystem zur Verfügung. Wobei nicht alle Anschlüsse Standard sind: Immer mit an Bord sind die 11-kW-Wechselstrom- und die 50-kW-Schnellladetechnik. Wer mit 22 kW Wechselstrom laden möchte, zahlt allerdings 950 Euro Aufpreis – außer in der Spitzenversion Ultima, wo die höhere AC-Ladeleistung bereits Serie ist. Und der Anschluss für das Chademo-System kostet generell 475 Euro.

Die VN5-Verarbeitung ist typisch chinesisch

Bei diesem Anspruch kommen im 5,32 Meter langen Transporter auch allerlei Lieferanten zusammen, die das London Taxi mit ihren Entwicklungen modern wiederbeleben. Sehr gut gelingt das am spektakulären Außenkleid, weniger gut hinter der Windschutzscheibe. Denn auch wenn sich der LEVC VN5 beim Interieurdesign irgendwo zwischen Schweden und England befindet und damit europäische Geschmäcker trifft, die Verarbeitung ist wenig europäisch: Knarzende Tasten, schlecht geführte Drehregler, ein aus Granulat gegossenes Dreispeichenlenkrad und das beim Öffnen quietschende Fangband der Fahrertür: Transporter-Kenner denken trotz der schick geformten Fahrgastzelle am ehesten an einen Dacia – bis sie in den bequemen und aus unserer Sicht im Transportersegment einzigartigen Sitzen Platz nehmen. Der urbritische Digitaltacho sowie das eigenständige und jederzeit gut ablesbare Infotainmentsystem heben den Gesamteindruck ebenso an.

Für den urbanen Lieferverkehr mit gelegentlichen Ausflügen über die Autobahn oder die Landstraße schickt sich der chinesische Brite an. 830 Kilogramm Nutzlast nimmt er in seinem 5,5 Kubikmeter großen Laderaum auf und kann damit anderen E-Transportern in seiner Klasse das Wasser reichen. Für das Datenblatt bedeuten diese Tugenden ein zulässiges Gesamtgewicht von 2,9 Tonnen, das gerade für den urbanen Einsatz mehr als ausreichend dimensioniert ist. Doch so stadtfein, wie er konzipiert wurde, ist der Kleintransporter eigentlich nicht: Mit 1,99 Metern Dachhöhe jedenfalls ist er kein Kandidat für die sorglose Parkhaus-Nutzung.

Fazit:

Der LEVC VN5 ist eine interessante Entwicklung, denn er radiert ein Problem aus, das in der Elektrifizierung von Transportern bisher nicht befriedigend gelöst werden konnte. Durch seinen Range Extender ist der VN5 jederzeit einsatzbereit und nicht auf Ladestopps angewiesen. Will man ihn besonders effizient und emissionsfrei betreiben, bleibt man in der Innenstadt und lädt ihn regelmäßig auf. Durch seinen recht hohen Preis von mindestens 53.750 Euro ist er vor allem geeignet für Unternehmen, die einen Werbeträger suchen, der gleichzeitig die CO2-Bilanz senkt. Abstriche machen Kunden bei der Verarbeitung, die bei aller Anlehnung an einen europäischen Kultklassiker dennoch chinesisch geprägt ist.

Daten LEVC VN5 Ultima

  • Abmessungen (L x B x H) in m: 5,23 x 1,95, 1,99
  • Radstand in m: 3,87
  • Wendekreis in m: 10,1
  • Motor: Elektromotor 150 PS, Range-Extender 1,5-Liter-Dreizylinder-Benziner 91 PS
  • Max. Drehmoment: 250 Nm
  • Beschleunigung 0-100: 13,1 Sekunden
  • Höchstgeschwindigkeit: 128 km/h
  • Batterie: 31 kWh
  • Ladeanschluss: CCS2 bis 11 kW (optional 22 kW), Chademo bis 50 kW
  • Reichweite (WLTP): 98 km (Elektro), 489 km (gesamt)
  • Testverbrauch Hybridmodus: 7 Liter Benzin
  • Testreichweite Elektro: 85 Kilometer
  • Ladevolumen: bis 5,5 Kubikmeter
  • Feldbreite seitlich in m: 1,13
  • Nutzlast: 830 Kilogramm
  • Zul. Gesamtgewicht: 2,9 t
  • Basispreis LEVC VN5: 53.750 Euro
  • Basispreis Testwagen LEVC VN5: 58.750 Euro

Das könnte Sie auch interessieren:

Haben Sie schon mitgemacht?

Ihre Zufriedenheit und Meinung liegen uns am Herzen. Daher möchten wir fuhrpark.de und bfp FUHRPARK & MANAGEMENT genau nach Ihren Bedürfnissen weiter entwickeln – und dafür brauchen wir Ihre Hilfe. Schenken Sie uns 8 Minuten Ihrer Zeit und nehmen Sie an unserer Umfrage teil.
Artikel lesen

Elektrischer Renault Kangoo: Französisches Sparbrötchen

Den neuen Renault Kangoo gibt es jetzt auch als Elektro-Transporter E-Tech Electric. Er ist leistungsstark und sparsam, aber kein Schnäppchen.
Artikel lesen

E-Transit: Start in die „Ford Pro“-Ära

Ford bringt seinen vollelektrischen Transporter E-Transit auf die Straße – und zeitgleich die Groß- und Gewerbekunden-Organisation „Ford Pro“.
Artikel lesen
levc-vn5-1.jpeg

Neues Transporter-Modell

Uriges Design, moderne Technik: der LEVC VN5

Der Hersteller des berühmten London-Taxis geht unter die Transporter-Anbieter. Der LEVC VN5 lässt sich fast 100 Kilometer elektrisch fahren.

    • Elektro-Antrieb, Hybrid-Antrieb, Transporter

Mittelklasse-Segment

Die neue Generation des BMW 4ers ist da

Nachdem BMW die 6er- und 5er-Modelle liftete, folgt jetzt die 4er-Reihe: Mit neuer Front und ikonischem Kühlergrill ist der Coupé im Oktober am Start.

    • Dienstwagen, Fuhrparkmarkt, Firmenwagen, Mittelklasse
levc-vn5-heck-202106.jpeg

bfp-Fahrbericht

LEVC VN5: Transporter mit zwei Herzen

Elektrisch in der Stadt, mit dem Range Extender auf der Langstrecke. Der neue Transporter LEVC VN5 im ersten Fahrbericht.

    • eHUB, Elektro-Antrieb, Fahrbericht, Hybrid-Antrieb, Transporter
Der Juke ist ab sofort auch als Hybridvariante ohne Stecker zu haben.

Dienstwagen

Der Juke wird zum Hybriden

Ein klassisches Hybridkonzept ohne externe Aufladung zieht in den Juke ein. Der Antrieb leistet damit 114 PS.

    • Dienstwagen, Firmenwagen, Hybrid-Antrieb, Kompaktklasse, SUV

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!