Foto: Timo Bürger/bfp

Limousine im Check

Lexus ES – anders geht auch

Etwa 80 Prozent des Lexus ES werden gewerblich zugelassen. Aber ist der lange Japaner wirklich ein Auto für den Fuhrpark? Unser Test gibt Aufschluss.

Inhaltsverzeichnis

Von Timo Bürger

LS, GS, ES, IS - Luxus-Limousine, Oberklasse-Limousine, Premium-Limousine, dynamische Sport-Limousine: Man muss schon ein Experte sein, um bei der Lexus’schen Nomenklatura für Limousinen jeglicher Länge durchzublicken. Sechs Generationen seit 1989 lang war es dem Lexus ES nicht vergönnt, auf europäischen Straßen zu cruisen, nun darf sich die Coupé-artig gezeichnete Limousine der oberen Mittelklasse gegen die bekannten (Premium-) Vertreter positionieren.

Der Lexus ES macht einiges anders

Dieser Herausforderung begegnet der Lexus ES mit Andersartigkeit. Wer klar gestylte, nüchterne, zum Teil schon fast schon kalt wirkende Interieurs deutscher Hersteller gewohnt ist, bekommt bei Lexus exakt das Gegenteil geboten. In dreierlei Cappuccino-Tönen empfängt der Innenraum den Fahrer. Das Layout aus Armaturenträger, Mittelkonsole und wirkt etwas zerklüftet, etwas wulstig und umschließt die vorderen Insassen recht eng. Etwas schrullig wirken die beiden „Hörner“ (wie es treffend ein Mitfahrer formulierte), die am Armaturenbrett hinter dem Lenkrad platziert sind. Mit diesen Drehhebeln lässt sich beispielsweise der Fahrmodus auswählen. Und auch an das Infotainmentsystem, das man mithilfe des Touchpads bedient, muss man sich erst gewöhnen.

Betriebskosten obere Mittelklasse

Schon ab knapp 34 Cent je Kilometer kann man in der oberen Mittelklasse unterwegs sein. Ein Neuling fährt allen anderen voraus.
Artikel lesen >

Wem aber viel Platz in Reihe zwei wichtig ist, wird mit dem Lexus ES warm werden. Die Japaner brüsten sich damit, hinten die größte Beinfreiheit zu bieten; der Sitzreihenabstand liegt bei über einem Meter (1.022 Millimeter). Damit eignet sich das Fahrzeug auch bestens als Taxi. Die Coupé-artige Silhouette bewirkt allerdings auch, dass es mit der Kopffreiheit hinten nicht allzu weit her ist: Wer die 1,80 Meter Körpergröße überschreitet, wird nicht erfreut über den Kontakt seines Hinterkopfes mit dem Dachhimmeln sein. In Ordnung geht noch das Volumen des Kofferraums (454 Liter), mithilfe von vier klappbaren Ösen und zwei Taschenhaken lässt sich das Gepäck sicher befestigen.

Serienmäßig reichlich ausgestattet

Gut drei Viertel des Lexus ES entfallen auf gewerbliche Zulassungen. Serienmäßig gibt es zum Startpreis von 48.200 Euro vor allem ein üppiges Sicherheitsinventar: Allen voran das Lexus Safety System+ (beinhaltet unter anderem Fußgänger- und Radfahrererkennung und Spurhalteassistenten), Geschwindigkeitsregelanlage oder den Fahrmodusregler.

Für Flottenkunden hat Lexus die Linie "Business Edition" (54.950 Euro brutto) im Angebot, die unter anderem mit 18-Zoll-Rädern und vierfach elektrisch einstellbarer Lendenwirbelstütze daherkommt.

Lexus ES 300h mit überarbeiteter Hybrid-Technik unterwegs

Auch dieser Lexus ist natürlich mit einer Kernkompetenz-Technik der japanischen Tüftler unterwegs, die Ingenieure haben das Hybridsystem verbessert: Der Elektromotor ist kraftvoller (und kompakter) geworden, der 2,5 Liter große Vierzylinder-Benziner ist dank innermotorischer Maßnahmen wie Optimierung der Einlasskanäle oder Einspritzinjektoren effizienter und bietet eine Systemleistung von 218 PS.

Geringer Verbrauch, aber gemütlich angestimmt

Fuhrparkverantwortliche wird es freuen: Bei Gebrauch eines zahmes Gasfußes darf in der Praxis tatsächlich mit einem Verbrauch von weniger als sieben Litern kalkuliert werden. Dafür fällt allerdings auch frt Fahrspaß sozusagen serienmäßig weg: Die Höchstgeschwindigkeit beträgt nur 180 km/h, auch die Sprintwerte (0 – 100 km/h in 8,9 s) lassen eher auf einen mittelmäßig stark motorisierten Kleinwagen schließen. Und beim beherzten Tritt aufs Pedal keucht der ES doch blechern-angestrengt.

Limousinen und Kombis immer noch vor SUVs

SUVs sind heute vom Automarkt nicht mehr wegzudenken, an der Spitze stehen jedoch weiterhin die klassischen Limousinen und Kombis.
Artikel lesen >

Im Gegenzug bekommen Käufer ein sonst sehr ruhig laufendes, auf Komfort ausgelegtes Fahrzeug. Die japanische Limousine ist eben nicht für sportlich orientierte Fahrer, sondern für alle diejenigen, denen ein hohes Maß an Gelassenheit wichtiger ist.

Gemütlich geht es auch in den neu entwickelten Sitzen zu: Drei Jahre lang haben sich die Ingenieure die Zeit genommen, um das Gestühl bequemer und vibrationsfrei zu optimieren. Das Ergebnis kann sich sehen lassen – in den bequemen Polstern des Lexus ES nimmt man gerne Platz.

Technische Daten Lexus ES 300h

  • Viertürige Coupé-Limousine der oberen Mittelklasse

  • elektronisch gesteuertes stufenlos variables Getriebe,

  • Frontantrieb

  • Länge/Breite/Höhe/Radstand in Millimetern: 4.975/1.865/1.445/2.870

  • Leergewicht: 1.680-1.740 kg, Zuladung: 410-470 kg

  • Tankinhalt: 50 l, Kofferraumvolumen: 454 Liter

  • Motor: 4-Zylinder-Sauger-Benziner, Hubraum: 2.487 ccm

  • Leistung: 130 kW/178 PS bei 5.700 U/min

  • max. Drehmoment: 221 Nm bei 3.600-5.200 U/min,

  • E-Motor mit 88kW/120 PS und 202 Nm Drehmoment

  • Systemleistung: 160 kW/218 PS

  • Beschleunigung: 0-100 km/h in 8,9 s

  • Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h

  • Durchschnittsverbrauch: 4,4 - 4,6 Liter Benzin je 100 Kilometer,

  • CO2-Ausstoß: 100 - 106 g/km (jeweils NEFZ-Werte)

  • Preis: ab 48.200 Euro

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!