Foto: Harald Dawo/Lexus

So schlägt sich das Kompakt-SUV

Lexus UX: Gut in Fahrt

In der Klasse der Kompakt-SUV will Lexus nun mit dem UX neue Kunden gewinnen. Ist das Fahrzeug auch für den Fuhrpark geeignet?

Von Timo Bürger

SUV fast ohne Ende: Einen RX hat Lexus bereits, ebenso einen NX. Jetzt präsentieren die Premium-Japaner ein weiteres Fahrzeug in diesem momentan so beliebten Segment. Der Lexus UX soll in der Kompaktklasse Konkurrenten wie VW Tiguan und Co. das Leben schwer machen. Gelingt dieses Vorhaben? Eine erste Ausfahrt im Lexus UX 250h E-FOUR.

Von Plug-in-Systemen hält der Mutterkonzern Toyota nach wie vor nichts: Zu teuer und zu schwer sei die Technik. Auch ein rein batterieelektrisches Fahrzeug soll frühestens 2020 kommen. Stattdessen setzen die Japaner auch bei Lexus auf ihren bewährten Hybrid. So auch im Lexus UX 250h E-FOUR: Hier sorgt ein E-Motor auf der Hinterachse zusätzlich für ein wenig Unterstützung beim Anfahren, Beschleunigen oder bei Kurvenfahrten. Zugleich fungiert dieser Zusatzabtrieb auf rutschigem Terrain als eine Art "Allrad light".

Lexus UX kommt gut in Fahrt

Das Hybridsystem der vierten Generation macht einen recht harmonischen Eindruck. Vor allem beim Anfahren, beim Rollen oder „Mitschwimmen“ auf abfälligen Strecken macht die Fahrt im Lexus UX richtig Spaß, so leise und entspannt geht es von dannen.

Lexus ES – anders geht auch

Etwa 80 Prozent des Lexus ES werden gewerblich zugelassen. Aber ist der lange Japaner wirklich ein Auto für den Fuhrpark? Unser Test gibt Aufschluss.
Artikel lesen >

Der Lexus UX lässt sich sauber einlenken, das Fahrwerk ist straff ausgelegt, der Schwerpunkt niedrig. Das hat zu Folge, dass der Lexus erstaunlich satt in der Kurve liegt; von einem Schwanken ist kaum etwas zu spüren. Wer den Fahrmodus-Regler betätigt, kann zwischen Norm-, Eco- oder Sportmodus wählen; bei letzterem ändert sich das Ansprechverhalten des Gaspedals zum einen, zum anderen spricht die Lenkung direkter an.

Beim Verbrauch hinterlässt der Lexus UX einen erfreulichen Eindruck. Mit zurückhaltendem Gasfuß (und ordentlich arbeitendem CVT-Getriebe) lassen sich leicht gut sechs Liter realisieren. Wer permanent das Gaspedal malträtiert, muss mit sieben und mehr Litern Super im Schnitt auf 100 Kilometer kalkulieren.

Die Höchstgeschwindigkeit von 177 km/h von ist zwar nur hierzulande von Relevanz, da in den meisten anderen Ländern ohnehin Tempolimits herrschen, so manchem Vielfahrer könnte aber allein dieser Wert ein Dorn im Auge sein.

Innen ist es schick und bequem

Viel Geist und Arbeit hat Toyota in die Gestaltung der Sitzpolsterinvestiert, die gemäß der traditionellen Technik Sashiko genäht werden. Zudem verwenden die Japaner einen bestimmten Schaum, der sich den Körperkonturen anpasst. Das Ergebnis: Üppig und weich gepolstert ist das sehr bequeme Gestühl im Lexus UX; darin lassen sich auch lange Touren leicht absolvieren (nicht zuletzt bei Feinjustierung der elektrisch einstellbaren Lendenwirbelstütze).

Wartungskosten Kompakt-SUV: oft ein teurer Spaß

Kompakte Geländewagen und SUV bedeuten oft jede Menge Fahrspaß – aber teilweise auch beträchtliche Folgekosten für den Fuhrpark.
Artikel lesen >

Nicht nur die Polster sind klasse verarbeitet, auch der Rest der verwendeten Materialien kann sich sehen (und anfassen) lassen (so ist die Oberfläche des Armaturenbretts dem traditionellem Washi-Papier nachempfunden).

Nach wie vor gewöhnungsbedürftig (und optisch alles andere als ein Hingucker) ist das Lexus Remote Touch Bedienelement; um dieses Touchpad zu bedienen (also den Cursor im Display mit den Fingern zu steuern), bedarf es ein wenig Übung. Und eine Schrulle wie die altbacken wirkende Analog-Uhr muss man mögen – oder einfach ignorieren.

Zu wenig Raum im Kofferraum

Größter Kritikpunkt ist der für ein SUV mit diesen Ausmaßen kleine Kofferraum. Bei aufrecht gestellten Rücksitzlehnen sind es gerade 438 Liter bis Dachhöhe, beim E-FOUR gar nur 401 Liter. Zum Vergleich: Ein nahezu gleich langer VW Tiguan fasst in der gleichen Konfiguration 610 Liter, beim Mazda CX-5 sind es auch noch 506 Liter. Oder, um es anschaulicher zu formulieren: Nur zwei Bordgepäck-Trolleys passen unter die Gepäckraumabdeckung, plus zwei Handtaschen.

Fazit Lexus UX

Nichtdestotrotz: Der Lexus UX ist ein SUV, das auch ob seiner Eigenarten aus der schier unendlichen Masse der Kompakt-SUV hervorsticht. Hervorzuheben sind die wertige Verarbeitung, die bequemen Sitze, der sauber funktionierende Hybridantrieb und der geringe Verbrauch. Zudem bietet Lexus eine Business-Ausstattung an. Wenn das mal nicht genügend Argumente für Dienstwagenfahrer sind.

  • Technische Daten Lexus UX 250h E-FOUR

  • 5-türiges, 5-sitziges Kompakt-SUV

  • Länge/Breite/Höhe (in mm): 4.495/1.840/1.440

  • Motor: 4-Zylinder-Benziner mit Direkteinspritzung,

  • Hubraum: 1.987 ccm

  • Leistung: 112 kW/152 PS bei 6.000 U/min,

  • Drehmoment: 190 Nm bei 4.400 - 5.200 U/min

  • Antrieb E-Motor: Leistung: 80 kW/109 PS

  • Drehmoment: 202 Nm

  • Systemleistung: 135 kW/184 PS

  • Höchstgeschwindigkeit: 177 km/h

  • Beschleunigung 0 – 100 km/h: 8,7s

  • Verbrauch kombiniert (korreliert mit NEFZ): ab 4,4l

  • Leergewicht: 1.600 – 1.680 kg

  • Zuladung: 430 – 510 kg

  • Tankinhalt: 43l

  • Gepäckraumvolumen (in l): 350

  • Preis: ab 39.200 Euro

Limousine im Check

Lexus ES – anders geht auch

Etwa 80 Prozent des Lexus ES werden gewerblich zugelassen. Aber ist der lange Japaner wirklich ein Auto für den Fuhrpark? Unser Test gibt Aufschluss.

Turbobenziner ist Test

Mitsubishi Eclipse Cross: viel Licht, aber auch Schatten

Der neue Japaner fällt optisch auf, ist variabel und bietet viel Platz. Aber die Motor-Getriebekombination kann nicht ganz überzeugen.

bfp war im neuen Japaner unterwegs

Toyota Camry Hybrid: Ich fahr‘ Taxi

"Wenn ich Mercedes fahren will, rufe ich mir ein Taxi", unkte so mancher früher. Schenkt man Toyotas Worten Glauben, werden sich zukünftig Taxikunden im Camry wiederfinden.

Vorstellung

Jaguar E-Pace setzt auf Dynamik

Jaguar setzt weiterhin auf SUV: Nach dem F-Pace schicken die Briten nun den E-Pace ins Rennen. Er soll in der Liga der kompakten Geländegänger wildern und setzt auf Sportlichkeit.

hintergrundgrafik

JETZT TICKET SICHERN!

Das bfp Fuhrpark-FORUM 2019 ist Deutschlands Leitmesse für betriebliche Mobilität.
21. + 22. Mai 2019
Nürburgring
Code BFPPOP030 verwenden und sofort 30 € sparen. Mein Ticket sichern
Nein, ich möchte mich nicht mit Fuhrparkentscheidern vernetzen.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!