Foto: Volvo

Ähnlich wie Spotify & Co.

Lieber das Auto abonnieren als es kaufen

Vor allem Menschen unter 30 Jahren sehen laut einer Studie in diesem Sharing-Modell viele Vorteile.

Jüngere Menschen fahren auf Abo-Modell für Autos ab. Das führt eine Analyse der Nürnberger Marktforschung Puls auch auf die positiven Erfahrungen mit Streaming-Diensten wie Spotify, Netflix und Co zurück.

Auto zum Komplettpreis abonnieren

So bekundet bei einer Umfrage unter mehr als 1.000 Autokäufern gut ein Viertel der sogenannten "Netflix-Generation“ (Jüngere bis 30 Jahre) Interesse daran, ein Auto zum Komplettpreis zu abonnieren. Insgesamt war etwa jeder fünfte an der Flatrate fürs Auto interessiert. Als Vorteile, für die die Befragten sogar bereit waren, einen Aufpreis zu zahlen, wurden der flexible Wechsel auf verschiedene Fahrzeuge, flexible Laufzeit und Einfachheit des Abschlusses genannt.

Verschiedene Hersteller, zum Beispiel Volvo (Care by Volvo) oder Mercedes, testen den Vertrieb ihrer Fahrzeuge über Abo-Modelle, darüber hinaus gibt es auch externe Anbieter wie sixt-flat.de oder cluno.de.

Komfortabler als Leasing-Modelle

Die Abonnenten müssen sich um nichts kümmern: Für eine fixe Monatsrate, die Posten wie Versicherung, Wartung, Reparaturen, Reifenwechsel und gegebenenfalls sogar die Versicherung enthält, fahren sie immer ein neues Auto, das ihnen bis vor die Haustür geliefert und für Werkstattbesuche wieder abgeholt wird.

Anders als beim Leasing gibt es keine Anzahlung und die Kosten sind absolut planbar. Bei Spotify oder Netflix "gehören2 dem Nutzer Musikstücke oder Filme ebenfalls nicht, er darf sie aber im Rahmen einer Flatrate unbegrenzt nutzen. (SP-X/tibü)

"Große Chance ihren Weg in den Markt zu finden"

"Car-Abos haben die große Chance ihren Weg in den Markt zu finden", Ferdinand Dudenhöffer vom Center Automotive Research (CAR) an der Universität Duisburg-Essen Bilanz. Nicht zuletzt für Kunden, die zurzeit aufgrund der Diskussionen um Fahrverbote und den bevorstehenden Wandel hin zur E-Mobilität verunsichert seien, könnten die neuen Angebote eine Übergangslösung darstellen.

In mehreren Beispielrechnungen verglichen die CAR-Wissenschaftler die Kosten für Barkauf und Finanzierung inklusive des üblichen Rabatts sowie für das Abo. Dabei wurden sowohl unterschiedliche Pkw-Modelle herangezogen als auch unterschiedliche Haltedauern und Schadenfreiheitsrabatte.

Tendenziell war das flexible Abo-Modell gesehen auf die monatlichen Kosten etwas teurer als die Finanzierung und der Barkauf, in Einzelfällen aber sogar die günstigste Option. So kostet ein Opel Corsa einen 25-jährigen Fahranfänger im Barkauf 267 Euro im Monat, während das Abo mit 259 Euro zu Buche schlägt (jeweils 6 Jahre Haltedauer).

Foto: Martina Göres - bfp

Mini-SUV

Škoda Kamiq: Der Dritte im Bunde

Raumgefühl und Fahrkomfort werden bei Škoda von jeher groß geschrieben. Auch der neue Kamiq bietet mehr Platz als viele seiner Konkurrenten.

Foto: Choice GmbH

Kooperationsprojekt

Mazda stoppt Carsharing

Seit 2018 bot Mazda zusammen mit der Deutschen Bahn, Choice und Lidl stationäres Carsharing an. Nun ziehen sich die Japaner aus dem Projekt zurück.

Foto: Kia

Personalie

Kwang Hyuk Kim neuer Deutschland-Chef von Kia

Sein Vorgänger Duk Hwa Jung übernimmt Kims bisherige Position als Vize-Präsident Business Strategy von Kia Motors Europe.

Foto: RS-Studios - stock.adobe.com

Intelligente Speicherlösungen

Alliance Ventures will sich an "The Mobility House" beteiligen

Die Risikokapitaltochter der Automobil-Allianz Renault-Nissan-Mitsubishi wird künftig mit dem Start-up unter anderem Energiespeichersysteme aus E-Autobatterien vermarkten.

hintergrundgrafik

bfp SONDERHEFT jetzt verfügbar!

Betriebliche Mobilität 2019

Best Practices und Interviews rund um die Themen Fahrzeuge, Mobilitätsbudget, Carsharing, Diensträder und vieles mehr...
DIGITALES MAGAZIN JETZT LESEN

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!