Image
lynk01-5.jpeg
Foto: Christian Frederik Merten
Lynk & Co ist eine Marke des Geely-Konzerns, der Kompakt-SUV 01 steht auf der CMA-Plattform, die Volvo auch für den XC40 nutzt.

bfp-Fahrbericht

Lynk & Co 01: Souveräner Aufschlag

Das Kompakt-SUV 01 ist das erste Auto von Lynk & Co in Europa. Vollausstattung, Hybridantriebe und ein Abo-Modell stehen im Fokus des Angebots.

Ganz so neu ist er eigentlich gar nicht mehr, der Lynk & Co 01. Schon seit Ende 2017 wird das Kompakt-SUV in China verkauft. Lynk &Co? Sagt Ihnen trotzdem nichts? Kein Wunder, denn in Europa ist die Geely-Tochter erst seit Kurzem am Start.

Erstes und bislang einziges Modell auf dem alten Kontinent ist das besagte SUV mit der schlichten Bezeichnung 01. Es basiert auf der von Volvo XC40 und Polestar 2 bekannten CMA-Plattform des Geely-Konzerns und wurde wie seine Geschwister im schwedischen Göteborg entwickelt.

Privatnutzungsversteuerung bei E-Autos und PHEVs

Wer seinen Plug-in- oder Elektro-Dienstwagen auch privat nutzt, versteuert einen geringeren geldwerten Vorteil als bei Verbrennern. Ein Regel-Überblick.
Artikel lesen

Nachhaltige Sitzbezüge im Lynk & Co 01

Nach Europa schickt Lynk & Co die geliftete Version des 01. Leichte Retuschen an Front und Heck sowie ein laut Hersteller zu 80 Prozent neuer Innenraum kennzeichnen das überarbeitete Kompakt-SUV. Charakteristisch für den Lynk & Co 01 sind die zweigeteilten Scheinwerfer im Grill und auf den Kotflügeln. Die Seitenlinie prägen horizontale Linien und Sicken, anders als bei vielen Wettbewerbern fällt das Dach nach hinten kaum ab. Für optische Auflockerung sorgt eine farblich abgesetzte Leiste über der oberen Fensterlinie, die in der C-Säule nach unten abfällt. Auch das Heck dominiert eine horizontale Blende, vor allem fallen aber die rechtwinklig angelegten Rückleuchten auf.

Im Interieur geht Lynk & Co mit der Zeit. Heißt: Die Instrumente erscheinen auf einem 12,3-Zoll-Monitor hinter dem Lenkrad, der Touchscreen in der Mittelkonsole ist mit 12,7 Zoll noch etwas größer. Das Infotainment-System basiert auf Android-Auto-Technologie von Google, anders als im Volvo XC540 Recharge Pure Electric oder im Polestar 2 erscheint im Lynk & Co 01 aber eine individuelle Bedienoberfläche. Und: Auch wenn die digitale Steuerung intuitiv von der Hand geht, sind zentrale Funktionen wir die Klimatisierung immer noch analog einstellbar.

Optisch überzeugt der Lynk & Co im Innenraum mit modernen, aber aufgeräumten Linien. Positiv aufgefallen ist uns die hochwertige Material- und Verarbeitungsqualität, die sich auch eine Klasse höher sehen lassen könnte. Lynk & Co unterstreicht außerdem den nachhaltigen Charakter seines SUVs, so sind zum Beispiel die Sitzbezüge aus recycelten Fischernetzen und anderen Kunststoffresten gefertigt. Ausreichend Platz für seine Passagiere vorn und hinten bietet das 4,54 Meter lange und 1,86 Meter breite Kompakt-SUV ebenfalls, der Gepäckraum liegt mit 466 bis 1.213 Litern allerdings eher am unteren Ende des Segments.

Eine Ausstattungsvariante, zwei Antriebe und ein Abo-Modell

Revolutionärer als das Produkt Lynk & Co 01 ist allerdings sein Vertriebsmodell. Aus zwei Gründen fällt der Neuankömmling aus dem Rahmen. Erstens: Individualisierung ist hier out. Den Lynk & Co gibt es ausschließlich mit Vollausstattung, wählen können Kunden höchstens noch die Farbe – blau oder schwarz – und den Antrieb. In schwarz oder blau ist das SUV erhältlich, außerdem als Vollhybrid oder als Plug-in-Hybrid. Unter der Haube werkelt immer ein Dreizylinder-Turbobenziner aus dem Volvo-Regal, der im Hybrid 143 PS und im Plug-in-Hybrid 180 PS leistet. Dazu kommen 55 (Hybrid) beziehungsweise 82 PS aus dem Elektromotor. Die WLTP-Verbräuche liegen bei 6,6 und 1,2 Liter je 100 Kilometer. Allradantrieb gibt es allerdings nicht im Lynk & Co 01, die Motoren übertragen ihre Kraft immer auf die Vorderräder, ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe ist Standard.

Und zweitens: Zwar kann man den Lynk & Co 01 auch kaufen oder leasen, der Vollhybrid steht ab 29.412 Euro in der Liste und der Plug-in-Hybrid für 35.294 Euro abzüglich Umweltbonus für Plug-in-Hybride (alle Preise netto zzgl. USt.). Kauf und Leasing spielen aber allenfalls Nebenrollen in der Lynk & Co-Strategie, der Großteil des Absatzes soll über ein Autoabo, hier Membership genannt. 420 Euro werden dann im Monat fällig, inklusive aller Unterhaltskosten außerdem Kraftstoff und mit 1.250 Kilometer. Wer mehr fährt, zahlt knapp 13 Cent je Kilometer. Außerdem bietet Lynk & Co eine digitale Carsharing-Funktion, so dass Nutzer ihr Fahrzeug via Smartphone mit einem definierten Personenkreis teilen können.

Souveränes Gesamtkonzept des neuen Lynk & Co 01

Eine erste Runde konnten wir mit dem Plug-in-Hybrid drehen. Nach WLTP die netto 14,1 kWh große Batterie Strom für 69 rein elektrische Kilometer liefern, in der Stadt sogar für 81 Kilometer. Der nicht ganz volle Akku unseres Testwagens zeigte 63 Kilometer rein elektrische Reichweite an. Drei Fahrmodi stehen Lynk & Co-01-Fahrern zur Verfügung: Pure für rein elektrisches Fahren, Power für maximale Leistungsausbeute und Hybrid für situationsbedingte Nutzung des Elektro- und Verbrennerantriebs. Wir haben uns für den alltagstauglichen Hybrid-Modus entschieden. Das Ergebnis nach knapp 50 Kilometer Fahrt vor allem bei Landstraßentempo und in der Stadt: viel rein elektrische Fahrstrecke, 0,7 Liter Verbrauch laut Bordcomputer auf 100 Kilometer und eine fast leere Batterie. Sie lässt sich an der AC-Säule mit maximal 3,3 kW Ladeleistung in fünf Stunden vollladen.

Was uns ansonsten auffiel? Der Lynk & Co 01 beeindruckt als harmonisches Gesamtkonzept. Das Kompakt-SUV federt mit straff-komfortablem Fahrwerk auch schlechte Fahrbahnzustände souverän weg, das Getriebe arbeitet ebenfalls völlig unauffällig. Auch die angenehm straffen Sitze unterstützen den positiven Fahreindruck. Wo Lynk & Co allerdings noch nachbessern dürfte, sind die Kopfstützen. Sie sind fest in die Sitzlehnen integriert, lassen sich nicht in der Höhe verstellen und sind für Passagiere über 1,80 Meter etwas kurz geraten.

lynk01-7.jpeg
Harmonische Silhouette, das hohe Dach auch über der Rückbank ermöglicht auch im Fond ein Plus an Kopffreiheit.
lynk01-10.jpeg
Am Heck des Lynk & Co 01 fallen die rechtwinklig angeordneten Rückleuchten auf.
lynk01-12.jpeg
Sachliches Cockpit mit 12,7-Zoll-Touchscreen, gute Material- und Verarbeitungsqualität.
lynk01-11.jpeg
Als neue Marke geht Lynk & Co auch beim Vertrieb neue Wege, ein Abo-Modell steht im Fokus der Strategie,
lynk01-17.jpeg
01 lautet die schlichte Bezeichnung des ersten Lynk & Co-Modells.
lynk01-16.jpeg
Der Kofferraum des Lynk & Co 01 bietet durchschnittliche 466 bis 1.213 Liter Platz.
lynk01-18.jpeg
Geladen wird der Plug-in-Hybrid mit maximal 3,3 kW, fünf Stunden dauert die Akku-Füllung,
lynk01-14.jpeg
Ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe ist serienmäßig im Lynk & Co 01.
lynk01-15.jpeg
Sitzbezüge aus recycelten Fischernetzen und Kunststoffen, für großgewachsene Menschen aber zu niedrige – nicht verstellbare – Kopfstützen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Polestar 2: Elektrischer Hingucker

Der Polestar 2 kombiniert viel Power mit einem mehr als ordentlichen Platzangebot für seine Passagiere. Ein Test des Elektro-Crossovers.
Artikel lesen

Volvo XC40 P8 AWD: Voll elektrisch mit viel Power

Als erstes reines Elektroauto von Volvo fährt der XC40 P8 AWD vor. Das SUV kommt im bekannten Layout, mit viel Kraft und Google-Infotainment.
Artikel lesen

Renault Megane Grandtour: Mit der Kraft der drei Herzen

Erstmals bietet Renault seinen Kompakten Megane als Plug-in-Hybrid an - zunächst exklusiv als Kombi Grandtour. Wir sagen, was der Franzose kann.
Artikel lesen

Technische Daten Lynk & Co 01 PHEV April 2021

Foto: Seat

Fahrbericht

Seat Leon: Dynamik trifft Vernunft

Seat präsentiert die vierte Auflage des Leon. Er kommt wieder als Fünftürer und Kombi und erstmals auch als Mild- und Plug-in-Hybrid.

Foto: Christian Frederik Merten - bfp

bfp-Fahrbericht

Ford Focus Mildhybrid: effizienter Sportler

Auch für den Focus bietet Ford jetzt Mildhybride an. Sie sollen dem Kompakten nicht nur zu weniger Verbrauch, sondern auch zu mehr Fahrspaß verhelfen.

Fahrbericht

Fiat Tipo: Die kompakte Alternative

In der Kompaktklasse geht es auch gut und günstig. Der Fiat Tipo ist so ein Fall und taugt als Alternative zum Golf-Astra-Focus-Einerlei.

Foto: Wolfgang Schäffer - bfp

Neue Golf-Generation

VW Golf: Digitalisierter Bestseller

Die achte Generation des Golf rollt an. Die hebt sich optisch tatsächlich vom Vorgänger ab, macht vor allem aber technisch ein enormen Sprung nach vorn.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!