Image
Jochen Schweickhardt, Prokurist und Nachhaltigkeitsbeauftragter bei Marquardt, beim Laden eines E-Autos.
Foto: Marquardt
Jochen Schweickhardt, Prokurist und Nachhaltigkeitsbeauftragter bei Marquardt, beim Laden eines E-Autos.

Ladeinfrastruktur mit KI

Marquardt lädt E-Autos mit KI aus Projektstudie

Das Mechatronik-Unternehmen erklärt in seinem Nachhaltigkeitsbericht wie KI im hauseigenen Fuhrpark für ausgeglichenes Aufladen von E-Autos genutzt wird.

Für den Betrieb seiner 26 Ladepunkte am Stammsitz in Rietheim-Weilheim setzt das Mechatronik-Unternehmen Marquardt eine eigene Lademanagementlösung auf Basis von künstlicher Intelligenz ein. Dieses entwickelte das Unternehmen gemeinsam mit dem Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) der Universität Stuttgart, dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) und weiteren Partnern. Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg förderte das Projekt.

„Netzanschluss optimal ausnutzen“

„Unser Ziel mit den Projektpartnern war es, mittels Prognosetools und intelligenter Software das Laden unserer Flotte über den Tag so zu steuern, dass keine Engpässe entstehen und wir unseren Netzanschluss optimal ausnutzen können“, so Jochen Schweickhardt, Prokurist und Nachhaltigkeitsbeauftragter bei Marquardt. Durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz und die Nutzung darauf aufbauender Flottenmanagementsysteme werde es beim Buchen und Laden der E-­Fahrzeuge möglich sein, gleichzeitig den eigenen Fahrzeugbestand und die dafür erforderliche Ladeinfrastruktur ohne Ausbau des Netzanschlusses zu erweitern. Die Strommengen teile die Software entsprechend des terminlich bestimmten Nutzungsbereichs der E-Fahrzeuge zu.

Ein Lastmanagementsystem hat außerdem den Stromverbrauch des gesamten Standorts im Blick. „Ein Energiespeicher als Puffer, eine Photovoltaikanlage auf unserem Entwicklungs- und Innovationszentrum sowie ein eigenes Blockheizkraftwerk, mit denen wir selbst Energie produzieren, können mögliche Lastspitzen ausgleichen, die sonst zu deutlichen Mehrkosten führen würden.“ An seinen deutschen Standorten bezieht Marquardt zu 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Quellen. Der Nachhaltigkeitsbericht des Unternehmens ist auf dessen Internetseite ab abrufbar. (deg)

Image
Neben des Akkus für den Antrieb gibt es in Elektroautos auch eine ganz normale Starterbatterie.
Foto: Hyundai

Elektroautos

Auch E-Autos haben eine Starterbatterie

Gerade im Winter ist das Thema Starterbatterie ein leidiges. Denn schwache Batterien fallen erst in der kalten Jahreszeit auf. Auch E-Autos haben eine solche zweite Batterie.

Image
Zip_Charge_Powerbank_Reservekanister.jpeg
Foto: Zip-Charge

E-Auto-Zubehör

Eine Powerbank für E-Autos

Das britische Unternehmen Zip-Charge bietet einen elektrischen Reservekanister im Format eines Handgepäck-Rollkoffers an. 4 kWh stellt er im Notfall bereit.

Image
Foto: Friesl Andreas

E-Carsharing

Hochschulprojekt wird zum Mobilitätsunternehmen

Vor zehn Jahren startet in Bayern das Hochschulprojekt „E-Wald“. Daraus entstanden ist der Mobilitätsanbieter Mer Germany.

Image
Wer seinen Bewerbern und Mitarbeitern Firmenwagen mit Elektroantrieb anbietet, ist laut einer EV-Box-Befragung attraktiver. 
Foto: Kia

Elektromobilität

E-Autos machen Arbeitgeber attraktiver

Laut einer Befragung des Ladelösungs-Anbieters EV-Box findet ein Drittel Arbeitgeber attraktiver, die elektrische Dienstwagen anbieten.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!