Foto: Mazda

Carsharing

Mazda Carsharing jetzt deutschlandweit

Mit 850 Fahrzeugen startet Mazda sein bundesweites Carsharing-Angebot – zusammen mit Flinkster und Lidl.

Nach der Testphase ist Mazda Carsharing jetzt flächendeckend verfügbar. Bei der Kooperation mit der Deutschen Bahn (Flinkster) und Lidl stehen zum Start 850 Fahrzeuge der kompletten Modellpalette bereit. Über eine App können die Wagen gebucht, schlüssellos geöffnet und bezahlt werden.

Mit Choice, Flinkster und Lidl

Mazda startet im Bereich Carsharing durch: Nach dem Pilotprojekt im Oktober 2017 kommt der japanische Hersteller gemeinsam mit dem Mobilitätsdienstleister Choice sowie dem Carsharing Netzwerk Flinkster der Deutschen Bahn mit einem bundesweiten Carsharing-Angebot. Die zum Start eingesetzten 850 Fahrzeuge werden bis Ende des Monats ausgeliefert. 150 Fahrzeuge der Flotte werden ab September unter dem Motto „Dein persönlicher Einkaufswagen“ auf 50 ausgewählten Lidl-Parkplätzen in NRW zu finden sein. Zur Verfügung stehen voll ausgestattete Modelle mit Navi der gesamten Mazda Modellpalette: Vom sportlichen Roadster Mazda MX-5 über den City-Flitzer Mazda2 bis hin zum Allround-SUV Mazda CX-5 mit großem Kofferraum-Volumen.

Einfache Buchung

Das stationsbasierte Angebot kann über die Mazda Carsharing App oder über Flinkster gebucht werden. Bis 30. September 2018 ist die Registrierung in der App kostenlos und durch das attraktive, modulare Tarifmodell sind 15 Minuten Fahrspaß schon ab einem Euro zu haben. Die Nutzung von Mazda Carsharing ist einfach und unkompliziert: Nach der In-App-Registrierung erfolgt die Führerscheinvalidierung vollkommen digital. Die Abrechnung geschieht automatisiert per Kreditkarte oder Lastschrift.

Best-Preis-Garantie

Mazda Carsharing versteht sich als ein komplett digitales Geschäftsmodell. Moderne Zugangstechnologien ermöglichen dem Endkunden die schlüssellose Nutzung der Fahrzeuge über die Mazda Carsharing App. Aktionen wie das Buchen, Öffnen und Schließen der Fahrzeuge werden vollständig über das Smartphone gesteuert. Auch Fahrtenabrechnungen erfolgen automatisiert über das jeweils hinterlegte Zahlungsmittel. Dabei gewährt die integrierte Best-Preis-Logik dem Kunden immer den für ihn günstigsten Tarif auf Grundlage von gefahrener Zeit und Kilometern. Weitere nützliche Informationen zum Angebot stehen unter www.mazda-carsharing.de bereit.

Alternative Mobilitätslösungen nach vorne bringen

„Das Besondere an unserem Angebot ist, dass den Kunden die gesamte Modellpalette vom Mazda2 bis zum Mazda MX-5 an attraktiven Standorten zur Verfügung steht. Man braucht nichts weiter als ein Smartphone. Damit entwickeln wir das Mobilitätsangebot von Mazda in großen Schritten weiter“, erklärt Stefan Kampa von Mazda Retail, Fleet & Mobility. Wolf Tiedemann, Geschäftsleiter Zentrale Dienste bei Lidl fügt hinzu: „Wir möchten unseren Kunden innovative und nachhaltige Mobilitätskonzepte näher bringen, die jeder schnell und einfach nutzen kann.“ Damit soll Lidl-Kunden die Möglichkeit geboten werden, alternative Mobilitätslösungen im Alltag auszuprobieren.

Händlernetz einbezogen

Auch sein Händlernetz bezieht Mazda in das Projekt ein. So können Händler in der Nähe eines Carsharing-Standortes eine Service-Partnerschaft für die Fahrzeuge übernehmen und Erfahrungen in diesem Bereich gewinnen. Mit dem flächendeckenden Carsharing-Angebot ergänzt Mazda also nicht nur seine bisher angebotenen Mobilitätsdienstleistungen, sondern legt auch den Grundstein für eine enge Zusammenarbeit zwischen Handel und Hersteller, wenn es um neue Mobilitätskonzepte geht. (KH/bfp)

CARSHARING

Mazda zufrieden mit eigenem Carsharing-Start

Gemeinsam mit seinen Partnern Choice, Flinkster und Lidl blickt Mazda auf einen erfolgreichen Anlauf seines Carsharing-Angebots zurück.

Auszeichnung

Sylvia Lier ist „Mobilitätsgestalterin des Jahres 2018“

Deutsche Bahn Connect-Geschäftsführerin erhält Auszeichnung für das Konzept eines steuerlich begünstigten Mobilitätsbudgets als Dienstwagenalternative.

Carsharing FAQ

Etwa die Hälfte aller deutschen Autofahrer legt im Jahr nicht mehr als 10.000 Kilometer zurück. Damit bleiben sie unter einer Grenze, bis zu der sich die Nutzung eines Carsharing-Dienstes finanziell lohnt. Das eigene Auto abzuschaffen und sich auf ein geteiltes Fahrzeug zu verlassen, ist für die meisten trotzdem ein großer Schritt. Die wichtigsten Fragen werden hier beantwortet.

Welche Arten von Carsharing gibt es?

bfp zu Gast bei Mazda

Mazda bereit für Kooperationen

"Mazda ist sehr breit aufgestellt, was das Thema Kooperation mit allgemeinen Leasinggesellschaften angeht." Das plant der Autobauer für die Zukunft.

hintergrundgrafik

bfp SONDERHEFT jetzt verfügbar!

Betriebliche Mobilität 2019

Best Practices und Interviews rund um die Themen Fahrzeuge, Mobilitätsbudget, Carsharing, Diensträder und vieles mehr...
DIGITALES MAGAZIN JETZT LESEN

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!