Foto: Timo Bürger/bfp

Mittelklasse-Kombi im Check von bfp

Mazda6: Perfekt nicht nur für den Fuhrpark

Da bekommen Fuhrparkmanager leuchtende Augen: Der Mazda6 Kombi ist eines der wertstabilsten Fahrzeuge – und hat noch weitere Qualitäten zu bieten.

Von Timo Bürger

Das ist eine erfreuliche Nachricht im noch jungen Jahr 2019: Der Mazda Skyactiv-G 145 Kombi ist laut Marktforschungsunternehmen Bähr & Fess Forecast eines der Fahrzeuge mit dem geringsten Wertverlust.

Bei einer Haltedauer von vier Jahren und 15.000 Kilometern Jahresfahrleistung beziffert das Marktforschungsunternehmen in der Studie "Restwertriesen 2018" den Wertverlust für den Mazda6 auf 14.347 Euro. Das entspricht einem Restwert von 48 Prozent – das ist der zweite Rang in dieser Untersuchung. Zudem hat Mazda Deutschland 2018 das beste Zulassungsergebnis seit zwölf Jahren erzielt – leuchtende Augen bei den Japanern also.

Mazda6 Kombi besticht mit exquisitem Innenraum

Doch weg von schnödem Zahlenwerk, hin zu Emotionalem. Der Mazda6 ist ein elegantes und stilsicheres Fahrzeug; m Innenraum dominieren feine Materialien: Das Gesäß nimmt gerne auf den behaglichen braunen Nappaledersitzen Platz, das Auge erfreut sich an den edel wirkenden Holzapplikationen des Armaturenträgers, das Gehör vernimmt nirgendwo ein Knirschen und Knarzen, die Finger fassen das mit Nähten und Chromring verzierte Lenkrad ebenso gerne an wie den exakt zu bedienenden Dreh-/Drücksteller „Multi Commander“, kurzum: Der Innenraum macht einen hochwertigen Eindruck – in Sachen qualitativer Anmutung spielt Mazda durchaus in der Liga der Premiumanbieter mit.

"Mazda als clevere Alternative"

Und diese Strategie wollen die Japaner ausbauen: "Viele unserer Eroberungskunden kommen ja von Premiummarken, die Mazda als clevere Alternative sehen. Und da wollen wir uns in Zukunft definitiv weiterentwickeln", skizziert Jochen Münzinger von Mazda Motors Deutschland die Strategie für die kommenden Jahre.

Vor allem die Qualität will der als ohnehin sehr zuverlässig geltende japanische Autobauer weiter verbessern: "Das Thema Design wird da eine ganz wichtige Rolle spielen, aber auch die qualitative Anmutung, auch die technische Ausstattung der Fahrzeuge wird noch hochwertiger als heute werden", verspricht Münzinger.

Für die Langstrecke gemacht

Dass Mazda auf dem richtigen Weg ist, belegt der neue Mazda6 recht eindrucksvoll: Ist man in diesem Kombi (vor allem auf der Langstrecke) unterwegs, fragt man sich zwangsläufig, warum denn zurzeit alle Welt auf SUV abfährt: Störende Windgeräusche, Wanken in den Kurven, erhöhter Spritverbrauch (Mazda6: 6,7 l, Mazda CX-7: 7,2 Liter), vergleichsweise hoher Preis, aber oft kleinerer Kofferraum ( Mazda6: 522 Liter, Mazda CX-5: 494 Liter) – all dies Nickeligkeiten entfallen bei einer Fahrt in diesem japanischen Kombi.

Der Mazda liegt satt auf der Straße, ohne übertrieben hart abgestimmt zu sein. Auffällig leise verrichtet das mit 184 PS und bulligen 445 Newtonmetern starke Dieseltriebwerk seine Arbeit. Nach etlichen zügigen Fahrten und einigen Kurzstreckenpassagen wies der Bordcomputer einen Verbrauch von 7,2 Litern pro 100 Kilometer auf – das ist ziemlich nahe am WLTP-Wert von 6,7 Litern Durchschnittsverbrauch.

Kombi bereits in der Basisversion üppig ausgestattet

Auch das wird Fuhrparkmanager erfreuen: Serienmäßig bringt der Mazda bereits in der Basisausstattung "Prime-Line" (ab 27.590 Euro) jede Menge Sicherheitssysteme mit: Enthalten sind unter anderem die adaptive Geschwindigkeitsregelanlage, der Berganfahrassistent, der City-Notbremsassistent oder Spurhalte- und Spurwechselassistent.

Ebenfalls immer dabei sind elektrisch einstellbare und beheizbare Außenspiegel, Head-up-Display, Klimaautomatik und Voll-LED-Scheinwerfer. Etwas knickerig ist allerdings, dass für die CarPlay und AndroidAuto-Anbindung 300 Euro extra bezahlt werden müssen. Auch für die Ladungssicherung von Gegenständen in dem bis zu 1664 Liter fassenden Kofferraum ist gesorgt: Eine Gepäckraumabdeckung ist immer serienmäßig an Bord, ein Gepäcknetz (abgesehen von der Basisvariante) ebenfalls.

Fazit Mazda6 Kombi

Ein feines Inneres, ein gefälliges Äußeres, gepaart mit Technik, einem ansprechenden Design und sehr ordentlichem Restwert – das sind Argumente für den Mazda6. Verfolgen die Japaner diese Strategie intensiver, wird ihnen der Erfolg nicht zu nehmen sein.

Technische Daten Mazda6 Kombi Skyactiv-D 184 AWD i-ELOOP Sportsline Automatik

  • Fünftüriger, fünfsitziger Kombi

  • Länge / Breite / Höhe (in mm): 4.805/1.840/1.480

  • Radstand (in mm): 2.750

  • Antrieb: Allrad, Sechsstufen-Automatik

  • Motor: Reihenvierzylinder, Turbolader, 2.191 ccm Hubraum

  • Leistung: 135 kW / 184 PS bei 4.000 min-1

  • Drehmoment: 445 Nm bei 2.000 min-1

  • Beschleunigung 0 – 100 km/h: 9,7 s

  • Höchstgeschwindigkeit: 212 km/h

  • Verbrauch (kombiniert nach WLTP): 6,7 l

  • CO2-Emissionen: 176 g/km

  • Testverbrauch (kombiniert): 7,2l

  • Kofferraumvolumen in l: 522

  • Leergewicht (inkl. 75 kg Zuladung): 1.710 kg

  • Tankinhalt in l: 62

  • Preis Testwagen: 47.640 Euro

Betriebskosten Mazda6

© fuhrpark.de

Fast rundum überzeugend

Mazda6 – Modellpflege und viele Extras in Serie

Der Mazda6 bekommt sechs Jahre nach Einführung des aktuellen Modells ein umfangreiches Facelift. Für Flottenkunden wichtig: Man setzt weiter auf den Diesel.

Motorenupdate für das SUV

Mazda CX-5: auf sauberem Kurs

Der Mazda CX-5 steht bei Mazda an der Spitze der Verkaufsrangliste. Und auch in den Fuhrparks hat das SUV beste Karten.

Unterwegs im Schweden-Kombi

Der Volvo V60 heizt gut

Nicht nur bei Minusgraden drängt sich der Volvo V60 D3 geradezu auf – wenn man bereit ist, in Sachen Motorisierung ein paar Abstriche zu machen.

Plug-in-Kombi im Check von bfp

Volvo V90: Starker Schweden-Stromer

Als Motorisierung T8 fährt der Volvo V90 mit elektrischer Unterstützung. Wie gut klappt das Zusammenspiel der beiden Motoren?

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!