Zahlen des Bundesverbandes Carsharing

Mehr Carsharing in deutschen Städten

Nach einer Statistik des Bundesverbandes Carsharing wächst das Carsharing-Angebot in Deutschland, vor allem in größeren Städten.

Inhaltsverzeichnis

Carsharing in deutschen Städten nimmt zu. Das zeigt die neue Carsharing-Statistik des Bundesverband Carsharing (BCS). Demnach haben sich im vergangenen Jahr 45 weitere Anbieter auf dem Carsharing-Markt etabliert.

226 Carsharing-Unternehmen, -Genossenschaften und -Vereine bieten Anfang des Jahres 2020 an 840 Orten in Deutschland Carsharing an. Das sind 100 Orte mehr als im vergangenen Jahr. Diese Expansion in neue Städte und Gemeinden wird von stationsbasierten Carsharing-Anbietern getragen.

Mit Carsharing auf Dienstreise

Es muss nicht immer der Firmenwagen sein: Vor allem für die letzte Meile der Geschäftsreise stellt Carsharing eine effiziente Alternative dar.
Artikel lesen

"Wichtiger Baustein nachhaltiger Mobilität"

"Carsharing ist ein wichtiger Baustein nachhaltiger Mobilität", sagt BCS-Geschäftsführer Gunnar Nehrke. "Je mehr sich das Angebot in der Fläche verbreitet, desto mehr Autofahrerinnen und Autofahrer können ihr eigenes Auto abschaffen, ohne sich in ihrer Mobilität einschränken zu müssen."

Zu Beginn des Jahres 2020 wurden in Deutschland 12.000 Fahrzeuge im stationsbasierten Carsharing zur Verfügung gestellt. Die stationsbasierte Flotte vergrößerte sich damit gegenüber dem Vorjahr um 800 Fahrzeuge (plus 7,1 Prozent). Gleichzeitig erhöhte sich die Zahl der Fahrberechtigten im stationsbasierten Carsharing um 60.000 auf jetzt 710.000 Kunden.

"Das stationsbasierte Carsharing hat die höchste verkehrsentlastende Wirkung", sagt Nehrke. Ein stationsbasiertes Carsharing-Fahrzeug ersetze bis zu 20 private Pkw. Deswegen sei das Wachstum hierbei von besonderer verkehrspolitischer Bedeutung.

Große Mobilitätswahl

Ein Fokus des ersten digitalen Magazins von bfp fuhrpark & management: der Überblick über verschiedene moderne Mobilitätsalternativen für Unternehmen. Mobility as a Service -Angebote stehen im Fokus.
Artikel lesen

Stationsbasierte und free-floating-Angebote

Viele ehemals rein stationsbasierte Anbieter haben in den vergangenen Jahren zusätzlich zum stationsbasierten Angebot auch sogenannte free-floating-Fahrzeuge in ihre Flotten aufgenommen und bieten nun beide Varianten aus einer Hand an. Mittlerweile fahren 1.020 der insgesamt 13.400 free-floating-Fahrzeuge in Deutschland in kombinierten Systemen.

Unterdessen sei Carsharing ist nicht nur ein Phänomen der Großstädte, berichtet der Verband. Zu Beginn des Jahres 2020 stehen in 46,8 Prozent aller Orte mit einer Einwohnerzahl zwischen 20.000 und 50.000 Carsharing-Fahrzeuge zur Verfügung. Und auch in 445 Orten mit weniger als 20.000 Einwohnern gibt es mittlerweile stationsbasierte Carsharing-Angebote. Diese Zahlen zeigten, so der BCS, dass Carsharing auch im ländlichen Raum möglich sei. (MID/cr)

Foto: Flinkster

Carsharing

Carsharing will raus aus der Nische

Zu Beginn des Jahres hat die Anzahl der Carsharing-Nutzer die Marke von zwei Millionen überschritten. Immer mehr Städte wollen dabei sein.

Foto: Daniel Koch/teilAuto

Carsharing

Carpool, Mietauto oder Carsharing?

Wie kann ein Unternehmen den flexiblen Mobilitätsbedarf am besten decken? Mit einem Carpool, Langzeitmiete oder Corporate Carsharing?

Foto: Ulf Büschleb / Bundesverband CarSharing e.V. (bcs)

Was die Zukunft bringt

Corporate Carsharing - Teilen liegt im Trend

Hat das Teilen von Autos durch das seit einem Jahr geltende Carsharing-Gesetz einen Schub erhalten? Welche Zukunftsaussichten hat der Markt?

Foto: JiSign - Fotolia.com

Ratgeber

Fragen und Antworten zum Corporate Carsharing

Carsharing als Teil des Mobilitätskonzepts eines Unternehmens wird immer attraktiver. Was steckt dahinter?

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!