Image
electric-versatility-platform.jpeg
Foto: Daimler AG
Die neue Electric Versatility Platform für den eSprinter 2023 soll auch flexiblere Aufbauten ermöglichen.

Elektro-Transporter

Mehr Reichweite für den nächsten eSprinter

2023 rollt eine neue Generation des Mercedes eSprinter auf die Straße. Der Elektro-Transporter bekommt ein neues Technik-Layout und Heckantrieb.

Ab dem zweiten Halbjahr 2023 geht eine neue Generation des Mercedes-Benz eSprinter an den Start. Weitere Details zur bereits im Dezember 2020 angekündigten Electric Versatility Platform teilte Mercedes-Benz Vans diese Woche im Rahmen eine digitalen Presse-Workshops mit. Beim Rohbau greifen die Stuttgarter auf den bewährten aktuellen Sprinter zurück, die Antriebstechnik wird jedoch komplett erneuert.

Die neue Elektro-Plattform für den großen Mercedes-Transporter wird aus drei Modulen bestehen: Im Frontbereich sind sämtliche Hochvolt-Komponenten untergebracht, im Wagenboden die Akkus und in die Hinterachse integriert arbeiten die Elektromotoren. Damit wechselt der künftige eSprinter vom Front- zum Heckantrieb.

Testeinsatz für den Mercedes-Benz e-Sprinter als Krankentransporter

Die Johanniter-Unfallhilfe in Bindow testet die Neuentwicklung von Mercedes-Benz zusammen mit Abulanz Mobile. Der „eKTW“ ist ein auf Basis des e-Sprinters entwickelter Krankentransporter.
Artikel lesen

Mehr Flexibilität für den eSprinter

Drei Akku-Größen will Mercedes für den neuen eSprinter anbieten. Verbesserte Akku-Kapazitäten sind laut der Stuttgarter Ingenieure eine Maßnahme, die Reichweite konfigurationsabhängig zu verdoppeln. Außerdem führen sie zusammen mit dem Heckantrieb zu mehr Zuladung und höherem zulässigem Gesamtgewicht. Anders als der aktuelle eSprinter wird die neue Generation auch für den Anhängerbetrieb ausgelegt. Auch bei der Ladeleistung, derzeit maximal 11 kW AC und 20 beziehungsweise 80 kW DC, will Daimler noch eine Schippe drauflegen.

Flexibler werden soll die neue Plattform auch im Hinblick auf das Thema Aus- und Aufbauten. Vom Standard-Kastenwagen über die Pritsche  bis hin zum Fahrgestell soll die neue Plattform alle gängigen Varianten abdecken und auch als Basis für zahlreiche Branchenlösungen dienen. Auch hier ist die Auswahl beim aktuellen eSprinter, der ausschließlich als Kastenwagen lieferbar ist, eingeschränkt.

Als Prototypen seiner neuen Elektro-Transporter-Generation stellt Mercedes-Benz Vans jetzt bereits die ersten Umbauten vor. Beispiele sind Fahrzeuge für Umbauten für Lebensmittelauslieferungen oder eine spezielle Lösung für KEP-Dienste. Sie zeichnet sich unter anderem durch eine infrarotgesteuerte Seitentür aus, die sich selbsttätig öffnet, wenn der Fahrzeugschlüssel in der Nähe ist.

Auch heute schon zahlreiche Aus- und Umbauten für E-Transporter

Seine Palette an Um- und Ausbauten für Elektro-Transporter baut Mercedes-Benz aber bereits heute mit externen Partnern aus. Neueste Beispiele sind Kühlausbauten für den eVito, einen eVito Tourer als Personentransporter zur Beförderung von Menschen mit eingeschränkter Mobilität sowie eSprinter Krankentransportwagen oder Lieferfahrzeuge für pharmazeutische Produkte. (cfm)

mb-evito-kuehl.jpeg
Mercedes-Benz eVito als Kühlfahrzeug.
mb-evito-personen.jpeg
Auch ein Personenförderungsmobil für mobilitätseingeschränkte Menschen ist auf Basis des eVito möglich.
mb-esprinter-ktw.jpeg
Krankentransportwagen für geplante Patientenverlegungen auf Basis des eSprinter mit 93 Kilometer Reichweite.
mb-esprinter-pharma.jpeg
Ebenfalls auf den medizinischen Bereich zielt der eSprinter für den Transport pharmazeutischer Produkte.
mb-esprinter-neu-kep.jpeg
Auf Basis der neuen Elektro-Plattform hat Mercedes bereits erste Prototypen für Auf- und Umbauten realisiert, zum Beispiel diese KEP-Variante.
mb-esprinter-neu-grocery.jpeg
Auch ein Liefermobil für Lebensmittelhändler oder Lieferdienste ist darstellbar.
Foto: Humbaur

Transporter

Humbaur übergibt Master

Zwei Transporter von Renault mit Flex Box-Fahrzeugaufbauten gehen an die Firmgengruppe Wedlich in Bayreuth.

Foto: TROPOS MOTORS EUROPE GmbH

Branchenlösung

Tropos Able jetzt auch mit Desinfektionsaufbau

Tropos Motors, Anbieter für Elektro-Kleintransporter, ergänzt sein Modellportfolio um einen Flächenreinigungs- und Desinfektionsaufbau.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!