Image
mercedes-eqa-2-zuschnitt.jpeg
Foto: Martina Göres
Der neue vollelektrische Mercedes-Benz EQA basiert auf dem konventionell angetriebenen Kompakt-SUV GLA.

bfp-Fahrbericht

Mercedes EQA: Der elektrische GLA

Mit dem EQA startet Mercedes in den elektrischen Massenmarkt. Das kompakte Elektro-SUV bringt alltagstaugliche Reichweite und viel Fahrkomfort.

Von Martina Göres

Der neue EQA markiert künftig den Einstieg in die Welt der Elektro-SUV bei Mercedes-Benz. Andere Automobilhersteller mögen etwas schneller auf den Elektro-Zug aufgesprungen sein, unter der Sub-Marke EQ treiben die Stuttgarter die Elektrifizierung jetzt aber zügig voran. Für Ende des Jahres ist der große EQS angekündigt, 2022 folgt der EQB. Bereits auf dem Markt sind das Mittelklasse-SUV EQC und der EQV als stromernde V-Klasse.

EQ-spezifisches Design an Front und Heck

Hier aber soll es um den EQA gehen: Der 4,46 Meter lange, kompakte Crossover startet als 190 PS starker EQ 250 bei 39.950 Euro (alle Preise netto zzgl. USt.). Damit kommt er in den Genuss der vollen Förderprämie von 9.000 Euro. Der robuste Fünftürer steht auf keiner eigenen Elektro-Plattform, sondern basiert auf dem GLA, mit dem er in Rastatt gemeinsam von einem Band läuft. Wie alle EQ-Modelle kommt auch der EQA mit geschlossenem Black-Panel-Grill und durchgehendem Leuchtenband am Heck.

Ansonsten unterscheidet sich der Mercedes EQA optisch kaum von seinem konventionell angetriebenen Bruder, und er ist ebenso geräumig wie jener. Nur das Gepäckvolumen fällt mit 340 bis 1320 Liter etwas kleiner aus, und auf eine verschiebbare Rückbank müssen Kunden des Stuttgarter Elektro-SUVs ebenfalls verzichten. Bis zu 750 Kilogramm darf der EQA an den Haken nehmen. Mehr Anhängelast verspricht eine stärkere Elektroversion des Kompakt-SUVs mit Allradantrieb, die Mercedes ebenso wie eine Variante mit mehr als 500 Kilometer Reichweite nachreichen wird. 

Mercedes präsentiert neues Elektro-SUV EQA

Das Kompakt-SUV EQA markiert bei Mercedes ab sofort den Einstieg in die Elektromobilität. Die Reichweite des GLA-Ablegers beträgt zunächst 420 Kilometer.
Artikel lesen

Fahren im EQA: Rekuperieren fast ohne Bremspedal

Materialien und Qualitätsanmutung im Innenraum sind hochwertig. Wie im GLA verfügt das digitale Cockpit immer über zwei miteinander verbundene Monitore mit mindestens 7 Zoll Bildschirmdiagonale. Im EQA liefern sie zusätzlich elektrospezifische Informationen zu Ladeoptionen, Stromverbrauch und Energiefluss. Das Widescreen-Cockpit  mit zwei 10,25 Zoll großen Displays und gestochen scharfen Bildern gibt es im Paket mit Totwinkel- und Parkassistent für 2.160 Euro.

Serienmäßig ist das Infotainmentsystem MBUX mit komfortabler Sprachbedienung, ebenso LED-Scheinwerfer mit adaptivem Fernlichtassistent, elektrische Heckklappe, Rückfahrkamera sowie Navigation. Letztere berücksichtigt unter Einbeziehung der Ladestopps nicht nur die Topografie, sondern auch das Wetter auf der jeweils effizientesten Route. Fünf unterschiedliche Rekuperationsgrade lassen sich über Lenkradwippen anwählen, im stärksten wird das Bremspedal kaum mehr gebraucht. So lässt sich der ein oder andere Reichweiten-Kilometer wieder herauskitzeln.

Alltagstaugliche Reichweite, Schnellladen bis 100 kW

Die 66,5-kWh-Batterie ist doppelstöckig unter dem Fahrzeugboden untergebracht, sie soll nach WLTP-Norm Energie für bis zu 426 Kilometer liefern. Nach einer ersten Ausfahrt in moderatem Tempo zeigte der EQA nach rund 100 Kilometern einen Stromverbrauch von akzeptablen 19,2 kWh sowie eine Restreichweite von 274 Kilometer an. Den Normverbrauch gibt Mercedes mit 17,7 kWh je 100 Kilometer an.

Der Elektromotor treibt die Vorderräder an und bringt den Fünfsitzer zügig auf Trab: binnen 8,9 Sekunden ist die 100-km/h-Marke aus dem Stand geknackt, bei Tempo 160 wird elektronisch abgeregelt. Selbstverständlich beherrscht der EQA die schnelle Kurvenhatz, ein Supersportler ist er aber schon aufgrund seines Gewichts von zwei Tonnen nicht. Eher empfiehlt er sich als komfortabler Gleiter. Mercedes hat den elektrischen Antrieb konsequent von Fahrwerk und Karosserie entkoppelt und den EQA umfassend gedämmt. Die Ruhe im Innenraum ist beachtlich.

Geladen wird mit bis zu 100 kW, an der Gleichstrom-Schnellladesäule ist der Akku in einer halben Stunde von 10 auf 80 Prozent gefüllt. Zuhause oder an öffentlichen Ladesäulen mit Wechselstrom lädt der EQA die Batterie mit bis zu 11 kW in knapp sechs Stunden. Eine Wallbox hat Mercedes für 750 Euro im Angebot. 

mercedes-eqa-4a.jpeg
Wie bei allen EQ-Modelle verfügt auch die Front des EQA über einen geschlossenen Black-Panel-Grill mit Zentralstern.
mercedes-eqa-6.jpeg
Widescreen-Cockpit mit gestochen scharfen Bildern gegen Aufpreis., Materialien und Anmutung sind hochwertig.
mercedes-eqa-3a.jpeg
Der Radstand beträgt 2,72 Meter, auch die Fondpassagiere sind gut untergebracht.
mercedes-eqa-1a.jpeg
Der EQA ist 4,46 Meter lang, 1,83 Meter breit und 1,62 Meter hoch.
mercedes-eqa-7.jpeg
Hinter die stets elektrisch aufschwingende Heckklappe passen 340 bis 1320 Liter Gepäck.

Das könnte Sie auch interessieren:

Mercedes GLB: Mit Kind und Kegel über Stock und Stein

Mehr Platz als in einem GLA und kaum kürzer als ein GLC, dafür aber ein günstigerer Listenpreis. Der GLB will Dienstwagennutzer mit Familie und Aktive locken und bietet mit bis zu sieben Sitzen auch die Möglichkeit, abseits der Mercedes-Vans ein Familienfahrzeug mit Stern zu bewegen.
Artikel lesen

Mercedes C-Klasse: Mehr Technik für die Mittelklasse

Plug-in-Hybride, mehr digitale Technik und später auch als All Terrain. Das ist die Mercedes C-Klasse Baureihe 206.
Artikel lesen

Technische Daten Mercedes-Benz EQA 202103

Foto: Daimler AG

Vorstellung

Die neue Mercedes A-Klasse

Was aussieht wie eine Weiterentwicklung verbirgt einige grundlegende Neuerungen. Mit mehr Platz bietet sich die A-Klasse für den Flotteneinsatz an.

Foto: Mercedes-Benz

Fahrbericht

Die neue Mercedes A-Klasse

Das Design der neuen A-Klasse fällt deutlich schärfer aus, im Innenraum ist das Platzangebot gestiegen und es warten ein Widescreen sowie eine intelligente Sprachsteuerung auf Fahrer und Passagiere.

Foto: Daimler AG

Fahrbericht

Mehr Lifestyle im neuen Mercedes GLA

Der neue Mercedes-Benz GLA ist am Start. Der Neue wechselt seinen Charakter und wird zum richtigen SUV.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!