Image
Micehlin_IAA_21-05.jpeg
Foto: Clemens Noll-Velten
Mit gutem Beispiel voran: Michelin sammelt schon auf der IAA mit vielen Mitarbeitern Plastikmüll. Anish K. Taneja, CEO der Michelin Region Nordeuropa, links, Michelin-Männchen und Mitarbeiter auf der IAA Mobility in München.

IAA Mobility 2021

Michelin: Autoreifen aus Plastikmüll

Der Rohstoff für künftige Reifen soll aus Plastikmüll entstehen. Das hat der französische Reifenhersteller Michelin auf der IAA Mobility angekündigt und lässt symbolisch Plastikmüll auf der IAA Mobility sammeln.

Jede Minute landet weltweit etwa eine Lkw-Ladung Plastikmüll im Meer, mit drastischen Folgen für die Umwelt. Der französische Autozulieferer und Reifenhersteller Michelin möchte dem Problem entgegenwirken, indem er den Plastikmüll zum Rohstoff für Reifen macht.

Bis 2050 sollen Michelin-Reifen vollständig aus nachhaltigen Rohstoffen bestehen.

Entsprechend sollen die Michelin-Pneus bis 2030 aus 40 Prozent nachhaltigen Materialien wie Naturkautschuk oder Sonnenblumenöl bestehen, bis 2050 vollständig aus nachhaltigen Rohstoffen. Auch erneuerbare Materialien wie recyceltes PET- oder Einwegplastik sollen im Hightech-Recyclingverfahren künftig ihren Weg in die Reifen des Herstellers finden. Fast vier Milliarden PET-Flaschen könnten laut Michelin jedes Jahr als Füllstoff für Reifen recycelt werden. Das klare Ziel: Bereits ab 2024 werden die ersten Michelin-Reifen auf die Straße gebracht, in denen zum Beispiel auch recycelte Joghurtbecher und PET-Flaschen wiederverwertet werden.

Image
Micehlin_IAA_21-08.jpeg
Foto: Clemens Noll-Velten Anish K. Taneja, CEO der Michelin Region Nordeuropa, erklärt: „In einen Reifen können wir mit den Hightech-Recyclingverfahren bis zu 143 Joghurtbecher und rund 12,5 PET-Flaschen verarbeiten. Wir wollen uns dem gesellschaftlichen Plastikproblem stellen und Lösungen anbieten"

Damit das Zukunftsversprechen schon heute startet, ziehen sechs Michelin Teams während der IAA durch München und animieren Bürger und Besucher zum Recycling von Plastikmüll. Die Teams bestehen aus Mitarbeitern aller deutschen Michelin Standorte – vom Top-Management über Industrie- bis hin zu Vertriebsmitarbeiter. Auch der weltbekannte Michelin Mann beteiligt sich an der Sammelaktion. Gemeinsam will man so Bewusstsein dafür schaffen, dass der Abfall von heute zu wertvollen Rohstoffen für die Reifen von morgen wird. (CNV)

Foto: Timo Bürger - bfp

Reifensicherheit

Michelin: Profiltiefe nur ein Faktor

Der Reifenhersteller Michelin plädiert für Tests von Gebrauchtreifen. Denn nur so könne man zu belastbaren Aussagen über Haftung und Sicherheit kommen.

Foto: VW

Verheerendes Ergebnis

ADAC-Sommerreifentest: Transporterreifen fallen durch

Neun von 16 Reifen sind "mangelhaft". Das liegt vor allem an großen Defiziten auf nassen Straßen.

Reifen

Trend: Mehr Ganzjahresreifen – weniger Sommerreifen

Statt zweimal im Jahr die Reifen zu wechseln, fahren immer mehr Autofahrer Ganzjahresreifen. Die Verkaufsstatistik des letzten Jahres macht das deutlich.

Foto: Cooper

Winterreifen

Die Winterreifen 2017

Es finden sich viele Reifen-Neuheiten für SUVs im Angebot.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!