Starkes Zulasungs-Plus

Mit dem Streetscooter geht richtig die Post ab

Ausgerechnet das als oft behäbig gescholtene Unternehmen Deutsche Post DHL zeigt den etablierten Herstellern, was heute in Sachen E-Transporter möglich ist.

Damit hätte wohl vor einigen Jahren kein Experte gerechnet: Ausgerechnet die Post wird zum Vorreiter bei elektrisch angetriebenen Nutzfahrzeugen: 2015 waren gerade einmal 215 der elektrisch betriebenen Streetscooter zugelassen, 2017 bereits mehr als das Zehnfache: 3863 E-Transporter weist die Statistik zum Ende des Jahres 2017 aus. Aktuell sollen bereits über 5500 Fahrzeuge unterwegs sein.

Wie die Grafik am Endde der Seite zeigt, steigt die Anzahl der der elektrobetriebenen Lastkraftwagen seit 2012 rapide an. Zwar bleibt die Menge der Fahrzeuge mit einer Nutzlast von über 1000 Kilogramm beinahe statisch, aber: In der Klasse bis 999 Kilogramm haben die E-LKWs offenbar ihren perfekten Einsatzort gefunden zu haben.

Streetscooter Work in mehreren Varianten zu haben

Wegen seines gut nutzbaren Laderaums und der vergleichsweise hohen Nutzlast (585 oder 720 Kilogramm) hat der Work inzwischen etliche 2,8-Tonner aus dem Fuhrpark verdrängt. Aktuell ist eine XL-Version in Planung.

Der Streetscooter Work ist mit einer 20 kWh- oder 40 kWh-Lithium-Ionen-Batterie ausgerüstet. Bei erstgenannter Variante beträgt die Reichweite 113 Kilometer, die Gesamtzuladung 720 Kilogramm.

Elektro-Transporter werden immer alltagstauglicher
Umfrage: So gut funktioniert Elektromobilität im Fuhrpark
Verkauf und Service der Streetscooter jetzt über Ford

Wer das Modell mit der größeren Batterie ordert, darf sich über 232 Kilometer Reichweite freuen, muss sich aber gleichzeitig mit nur 585 Kilogramm Gesamtzuladung zufriedengeben. Die Preise liegen bei 40.450 beziehungsweise 46.350 Euro.

Das L-Modell hingegen ist ausschließlich mit dem 40 kWh Akku zu haben. Damit ist eine Reichweite von 205 Kilometern möglich, die Gesamtzuladung liegt bei 895 Kilogramm. Preis: 51.705 Euro.

Post ließ den Streetscooter selbst entwickeln

Mangels Alternativen hatte der Logistikkonzern vor einigen Jahren beschlossen, kurzerhand selbst unter die Autoproduzenten zu gehen und in Zusammenarbeit mit der Aachener Firma Streetscooter eigene elektrobetriebene Zustellfahrzeuge zu produzieren.

Größte Elektroflotte hierzulande

Das Konzept funktionierte so gut, dass der Streetscooter Work mittlerweile in fünf Ausführungen existiert und sogar in den Schaufenstern ausgewählter Ford-Händler steht. Mit diesen E-Transportern und rund 11.500 E-Bikes und E-Trikes ist die Deutsche Post DHL Group nach eigener Aussage Betreiber der größten E-Flotte in Deutschland. (tibü)

Foto: Ford

ELEKTRO-TRANSPORTER

Verkauf und Service der StreetScooter jetzt über Ford

Die E-Transporter der Post werden ab sofort über Ford-Transit-Center vertrieben, von denen dann auch der Service übernommen wird.

Auswahl wird immer größer

Elektro-Transporter werden immer alltagstauglicher

Die Chancen, einen passenden Transporter mit elektrischem Antrieb zu finden, steigen stetig. Diese Stromer kommen für Sie infrage.

Elektro-Antrieb

Elektro-Transporter auf dem Vormarsch

Die Nachfrage nach E-Transportern erlebt aktuell Aufschwung. Und das liegt nicht an den in Ballungsräumen drohenden Diesel-Fahrverboten.

E-MOBILITÄT FÜR KEP-DIENSTE

Nischenanbieter elektrifizieren DHL und UPS

Ähnlich wie DHL in Deutschland mit StreetScooter setzt jetzt auch UPS in den USA elektrisch angetriebene Transporter von Workhorse ein.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!