Foto: Renault

Renault

Mit E-Autos in die Zukunft

Renault bietet mittlerweile eine vielseitige E-Auto-Flotte. Die Palette soll demnächst auf acht Modelle ausgeweitet werden.

Die Zukunft gehört laut Renault dem Elektroauto – und schon jetzt trägt jedes vierte in Europa verkaufte Elektromobil die Renault-Raute als Logo. Besonders beliebt ist der Zoe. Zur Zeit arbeitet der Hersteller an der Ausweitung seiner E-Palette auf acht Modelle bis 2022.

Autos für die nahe Zukunft

Am Anfang stand das Wort: Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn verkündete schon vor über zehn Jahren, dass dem Elektroauto die Zukunft gehört und trieb seine Ingenieure zur Eile. Heute ist der 2010 erschienene Nissan Leaf das meistverkaufte E-Auto weltweit, der technisch eng verwandte Renault Zoe (seit 2012) führt die elektrische Liga in Europa an. 560.000 E-Mobile wurden von der französisch-japanischen Allianz bisher verkauft. Kein Wunder, gab es doch bis auf den teureren BMW i3 und den stromernden Smart jahrelang kaum Konkurrenz. Doch jetzt muss der Primus nachlegen.

Das Wettbewerbsumfeld

Im nächsten Jahr geht unter anderem Volkswagen mit seinem I.D. an den Start, Mercedes, Audi, Porsche und Jaguar wollen mit ihren Elektromodellen die besserverdienende Kundschaft versorgen. Und aus China droht eine Invasion von E-Autos verschiedener Größe, vor allem im begehrten SUV-Sektor. Als Reaktion verbesserte der Konzern die Reichweite seiner beiden Bestseller. Leaf und Zoe knacken jetzt nach der neuen, realistischeren Norm die Marke von 300 Kilometern.

Mehr Modelle, mehr Reichweite

Doch erst 2022 will Renault das Angebot auf acht Modelle erweitern. Spätestens in vier Jahren sollen auch größere Autos auf einer neuen, speziell für die neue Technik entwickelten Plattform auf der Straße sein. „Die Kunden können dann wie heute schon beim Zoe zwischen verschiedenen Batteriestärken wählen. Damit werden Reichweiten von 500 Kilometern und mehr möglich“, sagt Gilles Normand, Vize-Präsident für die französischen Elektroautos.

Batterie zur Miete

Festhalten will Renault an seinem Konzept der Batteriemiete, das ebenfalls beim Zoe erstmals eingeführt wurde. Der Strom-Chef aus Paris zählt vor: „70 Prozent der Kunden zahlen derzeit die monatliche Miete für die Zoe-Batterie, also ab 59 Euro je nach Kapazität“. Normand rechnet aber damit, dass in Zukunft immer mehr Käufer auch den „eigenen“ Akku haben wollen, was zum Beispiel einen Zoe um rund 8.000 Euro verteuert. „Die Kunden haben immer mehr Vertrauen in die Lebensdauer und Zuverlässigkeit der Batterien. Auch die Angst vor einem Wertverlust schwindet“.

Wachsende Infrastruktur

Ähnliches gilt generell für die bisherige Zurückhaltung bei der Anschaffung eines Elektroautos. „Es waren vor allem drei Gründe, die die Menschen anfangs vom Kauf abhielten. Fehlende Ladesäulen, zu geringe Reichweite und der Preis. All das kann heute als erledigt abgehakt werden“, so Normand. Der Vize-Präsident sieht europaweit eine rasante Entwicklung bei der Aufstellung von Strom-Tankstellen, bei der immer steigenden Kraft der Batterien und auch bei den Anschaffungskosten. „Das Elektroauto ist längst aus seiner Nische herausgefahren. Schließlich werden die Benziner immer teurer, während E-Autos stets günstiger werden“.

Konkurrenz belebt das Geschäft

Überraschend, dass der Renault-Manager auch die kommende Konkurrenz durch andere Hersteller positiv sieht: „Da es bisher nur wenige Angebote für reine Elektroautos gab, galten wir als eine Art Exot auf dem Markt.“ Wenn sich jetzt immer mehr Kunden für die neue Technik entscheiden, könne man mit der Erfahrung als Marktführer und den positiven Erlebnissen der Nutzer aufwarten. Normand rechnet damit, dass Mitte des nächsten Jahrzehnts zehn Prozent aller Neuwagen einen rein elektrischen Antrieb haben werden. „Schließlich sagen heute schon 45 Prozent der Autofahrer, dass ihr nächstes Modell ein E-Auto sein wird“.

E-Autos statt Hybride

Renault setzt für die nähere Zukunft ausschließlich auf diese Technik, hält laut Normand nichts von sogenannten Plug-In-Hybriden, in denen nach wie vor ein Verbrennungsmotor mit an Bord ist. „Das ist doch nur eine Übergangslösung, die sich erledigt, wenn die Reichweite der Batterien auch Langstreckenfahrten möglich macht. Warum also sollten wir auf diesen Zug aufspringen?“. Ähnlich skeptisch sieht er die Alternative Wasserstoff: „Zu teuer, zu wenig Tankstellen“. Die Brennstoffzelle, die die Energie für den Elektromotor an Bord produziert, könnte jedoch in großen Nutzfahrzeugen zum Einsatz kommen: „Wir arbeiten daran“. (KH/SP-X)

Renault geht entspannt elektrisch in die Zukunft:

Renault geht entspannt elektrisch in die Zukunft

Die Franzosen haben sich schon früh mit dem Thema Elektromobilität beschäftigt - und diese Modelle hat der Autobauer in Planung.

Marktübersicht E-Autos 2018

Diese Elektroautos stromern jetzt herum

Das sind alle zurzeit in Deutschland käuflichen Elektroautos. Gefragte Modelle haben zum Teil über zwölf Monate Lieferzeit.

22 Selbstzünder dabei

VCD-Liste: Ökosiegel für Diesel

Von wegen Dreckschleuder. Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) hat erstmals seit langer Zeit wieder Diesel als positive Beispiele aufgenommen.

Marktübersicht

E-Autos: Vielfalt unter Strom

Das Angebot an Elektroautos wird immer größer und vielfältiger. Hier finden Fuhrparkmanager vom Kleinwagen, über das SUV bis zur Oberklasse-Limousine.

hintergrundgrafik

bfp SONDERHEFT jetzt verfügbar!

Betriebliche Mobilität 2019

Best Practices und Interviews rund um die Themen Fahrzeuge, Mobilitätsbudget, Carsharing, Diensträder und vieles mehr...
DIGITALES MAGAZIN JETZT LESEN

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!