Foto: belmoto GmbH

Seit März auf dem Markt

Neue belmoto mobility card kommt gut an

Mit der Mobilitätskarte können Arbeitnehmer als Ergänzung zum Dienstwagen auch andere Verkehrsmittel nutzen.

Das Unternehmen belmoto GmbH erreichen nach eigener Aussage täglich neue Anfragen. Nach etwa acht Wochen am Markt seien erste Projekte schon in der Finalisierungs- und Umsetzungsphase.

Eigenes Budget mit der belmoto mobility card

Mit der belmoto mobility card können Mitarbeiter über ein persönliches Mobilitätsbudget als Alternative oder Ergänzung zum (kleineren) Dienstwagen eigenständig verfügen. Dazu wird sie vom Arbeitgeber einfach mit einem Guthaben aufgeladen; so fungiert sie als Türöffner zu allen möglichen Verkehrsmitteln.

"Handlungsdruck besteht"

"Die Resonanz zeigt uns, dass in Unternehmen Handlungsdruck besteht", sagt Philip Kneissler, Gründer und Geschäftsführer von belmoto in Hamburg. "Personalverantwortliche kommen proaktiv auf uns zu, weil sie ihre Attraktivität als Arbeitgeber steigern wollen". Mit einem traditionellen Dienstwagen sei dies oft nicht mehr zu schaffen.

Zudem ist es für Arbeitgeber schon seit einiger Zeit schwierig, im Wettbewerb um Talente mit Firmenwagen zu punkten. Sie müssen sich daher Gedanken um andere Incentives machen.

Monetäre Vorteile mit der Mobilitätskarte

Wobei immer mehr Arbeitgeber lau belmoto die Entdeckung machen, dass das Mobilitätsbudget auch für sie attraktiv ist – als Monetarisierung des Dienstwagens sozusagen: "Eine Flotte kann noch so schlank aufgestellt sein, die Konditionen noch so optimiert – für den Arbeitgeber bleiben am Ende immer Nebenkosten wie Rückgabeschäden, die mit keiner Full-Service-Rate abgegolten sind", erläutert Gunter Glück, Beirat bei belmoto mobility.

"Dazu kommen weitere Kostenfaktoren wie die Fuhrparkverwaltung sowie die nicht abzugsfähige Mehrwertsteuer."

Mobilitätskarte für Beratungsunternehmen interessant

Diesen Kostenvorteil des Mobilitätsbudgets haben auch international tätige Beratungsunternehmen als strategische Option für sich und ihre Klientel entdeckt: Diese stellen laut belmoto bereits ein Drittel der Anfragen für die belmoto mobility card. Zwei Drittel der Anfragen kommen von Großunternehmen und (DAX-)Konzernen.

Das ist die belmoto GmbH

Die belmoto GmbH mit Sitz in Hamburg organisiert seit 2009 Lösungen im Bereich Miet- und Leasingfahrzeuge. 2012 erfolgte mit der Gründung der belmoto Plus GmbH die Ausweitung der Geschäftstätigkeit auf spezifische Lösungen für das Fuhrparkmanagement.

Mit der belmoto mobility GmbH bieten Philip Kneissler und Co-Geschäftsführer Ralf Knaier maßgeschneiderte Lösungen für den Mobilitätswandel. (tibü)

Foto: Belmoto

Belmoto mobility card: Eine für alle(s)

Mobilitätsbudget als Alternative oder Ergänzung zum Dienstwagen soll Fuhrparks eine flexible, bedarfsgerechte und effiziente Mobilität ermöglichen.

Foto: Christian Müller - Fotolia.com

Flexibilität für Dienstwagennutzer

belmoto: Mobilitätsbudget fördert Stromer

Den Diesel gegen einen Stromer zu tauschen, könne eine Option für die Oberklasse sein, glaubt belmoto. Wenn ein Budget für ÖPNV oder Fahrrad dabei ist.

"Zeiten des mobilen Umbruchs"

Gunter Glück wird neuer Gesellschafter bei belmoto

Glück steigt bei dem Hamburger Mobilitätsanbieter als Gesellschafter für Neue Mobilität ein.

Foto: belmoto GmbH

"Zukunftweisendes Projekt"

belmoto: Michael Müller verantwortet mobility card

Der 40-jährige Michael Müller kümmert sich seit Juli um Lösungen im neu geschaffenen Geschäftsbereich Neue Mobilität.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!