Foto: Mercedes-Benz | Der Mercedes Sprinter als Minibus.

Mercedes Sprinter Minibusse

Neue Minibusse für 8 bis 38 Fahrgäste

Auf der Basis des neuen Sprinter stellt Mercedes im September auf der IAA Nutzfahrzeuge seine neue Minibus-Generation vor.

Oft sind die Fahrgastzahlen für große Busse zu gering, dann bietet sich der Einsatz kürzerer Personentransporter an. Hier bieten die neuen Mercedes Minibusse die passenden Lösungen. Von 8 bis 38 Personen reicht nämlich deren Fahrgastspanne.

Vorstellung im September

Die auf der Basis des seit Sommer erhältlichen neuen Sprinter aufgebaute neue Minibus-Generation stellt Mercedes auf der IAA Nutzfahrzeuge (20. bis 27. September) in Hannover vor. Wie gehabt sind sie für den Einsatz im Linien- und Reiseverkehr, als Shuttlebus oder für die Beförderung mobilitätseingeschränkter Fahrgäste gedacht. Bis Ende 2019 wird Mercedes sein Minibus-Programm umgestellt haben und 20 verschiedene Links- und Rechtslenkermodelle anbieten.

Telematikdienste und Assistenzsysteme

Wie der Sprinter verfügen auch die Bus-Varianten auf Wunsch über das Multimediasystem Mercedes Benz User Experience (MBUX) mit einem bis 10,25 Zoll großem Display, das die Integration von Telematikdiensten und ihre einfache Nutzung ermöglicht. Serienmäßig sind die Sprinter-Minibusse mit einem Connectivity Modul für das Flottenmanagement ausgestattet. Sie können aber auf Wunsch ebenso in das Flottenmanagementsystem „Omniplus On“ eingebunden werden. Außerdem stehen zahlreiche Assistenzsysteme wie zum Beispiel der serienmäßige Seitenwindassistent oder die optionalen Helfer wie der aktive Brems- oder Abstandshalte-Assistent zur Verfügung.

Spitzenmodell City 75

Angeführt wird die Reihe der Sprinter-Busse vom City 75, der als Linienbus konzipiert ist und bereits Ende 2018 in Serie geht. Der 8,50 Meter lange Bus bietet bis zu 38 Fahrgästen Platz. Wie sein Vorgänger trägt diese Variante einen eigenständigen Gerippe-Aufbau; sein Radstand kommt jetzt auf 5,10 Meter. Das zulässige Gesamtgewicht des Zweiachsers beläuft sich auf 6,8 Tonnen. Mit seiner Karosseriebreite von 2,02 Metern eignet sich der City 75 für das Manövrieren durch enge Altstadtgassen. Der Fahrgastraum ist als Niederflorzone ausgelegt und wird von einer Aufdach-Klimaanlage mit 11 kW Leistung temperiert. Eine serienmäßige Klapprampe erleichtert mobilitätseingeschränkten Fahrgästen den Zugang.

Elektroantrieb nicht vor 2020

Für den Vortrieb der Sprinter-Minibusse stehen die bekannten Dieselaggregate des Vans zur Wahl. An der Umsetzung einer batterieelektrischen Variante, wie sie demnächst für die Transporter geben wird, arbeiten die Ingenieure noch. Mit ersten Elektromodellen wird wohl frühestens 2020 zu rechnen sein. (KH/SP-X)

Transporter

Kommunikativer Platzhirsch

Mercedes präsentiert den neuen Sprinter, der mit neuartigem Navi und Flottensteuerung punkten kann.

Foto: Mercedes-Benz

Marktübersicht

Telematik: Was Nutzfahrzeuge schon auf dem Kasten haben

Wie viel Verbindung darf es bitte sein? Die Vernetzung von Fahrer und Fahrzeug schreitet auch im Nutzfahrzeugbereich immer weiter voran.

MAN TGE Intercity

Ein Transporter wird zum Bus

Auf Basis des Vans TGE hat MAN jetzt einen Bus für den Ausflugs- und Hotelzubringerverkehr aufgestellt.

Foto: Daimler AG

Kompakter Sportkombi

CLA Shooting Brake am Start

Ab September geht der Mercedes-Benz CLA als Shooting Brake in die Neuauflage. Er bietet den Passagieren mehr Platz als der Vorgänger.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!