Image
GLS_Ladesaeule.jpeg
Foto: GLS Mobilität

Stromtankstellen

Neuer Bezahlterminal für Ladestationen

GLS Mobilität hat ein neuartiges EC-Bezahlmodul entwickelt, das neben Ladesäulen oder an Hauswänden installiert werden kann.

Mit Giro-e Pay-T, dem neuen Bezahlterminal für Ladestationen, präsentiert die GLS Mobilität ein Bezahlmodul, das wahlweise freistehend neben Ladesäulen oder auch an Hauswänden installiert werden kann. Die Bezahlung ist kontaktlos mit allen Giro- und Kreditkarten möglich und bietet sich vor allem für mehrere Ladestationen an einem Ort an. Am Touchscreen des Terminals wird der jeweilige Ladepunkt ausgewählt und der Ladevorgang startet.

Terminal funktioniert autark

Das unabhängig montierbare Terminal Giro-e Pay-T arbeitet autark von Ladestationen. Es verfügt über ein integriertes Display mit kontaktlosem PCI-DSS-zertifiziertem Kreditkartenleser, PIN-Eingabemöglichkeit sowie SIM-Modem. Display und Pin-Pad liegen versteckt im Gehäuse und fahren nur bei Bedarf heraus. Das Bezahlterminal Pay-T ist komplett in die kaufmännischen Module von Giro-e integriert und erfüllt alle Anforderungen, die über das deutsche Eichrecht an die Belegbereitstellungspflicht gestellt werden.

„Mit unserem neuen Produkt reagieren wir schon jetzt auf die Anpassungsvorschläge zur Ladesäulenverordnung, egal in welcher Form diese letztlich verabschiedet wird“, so Uwe Nehrkorn, technischer Leiter von Giro-e. (deg)

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!