Image
Der Lexus RZ 450e steht wie der kürzlich vorgestellte Toyota bZ4X auf einer für E-Autos entwickelten Plattform.
Foto: Lexus
Der Lexus RZ 450e steht wie der kürzlich vorgestellte Toyota bZ4X auf einer für E-Autos entwickelten Plattform.

Elektro-SUV

Neuer Lexus RZ 450e nutzt E-Axle-Antrieb

Das rein elektrische SUV wird mit einer kompakten Einheit angetrieben, in der Motor, Getriebe und Steuergerät integriert sind.

Lexus bringt nach dem UX 300e mit dem RZ450e sein zweites batterieelektrisches Fahrzeug auf den Markt. Das 4,80 Meter lange SUV soll Ende des Jahres zu den Kunden rollen. Der Lexus RZ 450e steht wie sein enger Verwandter, der Toyota bZ4X, auf einer für E-Autos entwickelten Plattform. Optisch grenzt es sich vom eher kantig gezeichneten Toyota-Zwilling ab. Typisch für Lexus ist etwa der Diabolo-Kühlergrill, dessen Design fürs Elektrofahrzeug angepasst wurde.

E-Axle-Antrieb mit 313 PS

Erstmals kommt im RZ 450e die sogenannte E-Axle Antriebstechnologie zum Einsatz. In einem kompakten Bauteil sind Motor, Getriebe und Steuergerät integriert. Die beiden E-Achsen arbeiten mit der Allradsteuerung zusammen, um die Traktion und Kraftverteilung den jeweiligen Fahrbedingungen anzupassen. Die Gesamtleistung beträgt 313 PS. Der 71,4 große Akku soll für eine Reichweite von gut 400 Kilometern gut sein, der Durchschnittsverbrauch bei 18,1 kWh liegen. Die Höchstgeschwindigkeit gibt Lexus mit 160 km/h an, der Spurt von 0 auf 100 km/h soll in 5,6 Sekunden gelingen.

Statt einer herkömmlichen Lenkung verfügt der RZ 450e über ein Steer-by-Wire-System. Die Lenkbewegungen werden hier über eine elektrische Steuerung an die Räder geschickt. Gegen Aufpreis gibt es ein Lenkrad im futuristischen „Yoke“-Design; hier liegen die Hände nicht auf einem geschlossenen Kranz, sondern auf zwei seitlichen Hörnern.

Aktiver Fahrassistent lenkt mit

In Punkto Sicherheit wartet der RZ 450e unter anderem mit einem Monitor auf, der Fahrverhalten auf Anzeichen von Müdigkeit oder Ablenkung überprüft. Der neue proaktive Fahrassistent bestimmt mit Hilfe der Frontkamera den Winkel von Kurven und passt die Lenkung beim Anfahren und Einbiegen an. Die elektromechanische Türöffnung ist mit dem Totwinkel-Assistenten verbunden. Erkennt das System etwa einen sich nähernden Fahrradfahrer, wird das Entriegeln der Tür verhindert.

Preise nennt Lexus nicht. Der RZ 450e dürfte aber mindestens 8.400 Euro teurer sein als der bei gut 40.000 Euro (alle Preise netto zzgl. USt.) startende Toyota bZ4X. (Elfriede Munsch/SP-X/dnr)

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!