Foto: Mercedes-Benz

Elektrisches SUV-Coupé

Neuer Mercedes EQC feiert Weltpremiere

Auch für Vielfahrer interessant: Der Stromer mit dem Stern ist umgerechnet fast 400 PS stark und soll eine enorme Reichweite bieten.

Optisch ist das Elektroauto eine Kreuzung zwischen einem SUV und einem SUV-Coupé anzusiedeln. Der EQC (Stromverbrauch kombiniert: 22,2 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km) besitzt ein komplett neu entwickeltes Antriebssystem mit je einem kompakten elektrischen Antriebsstrang (eATS) an Vorder- und Hinterachse.

Mercedes EQC wird eine komplette Produktfamilie

Für Mercedes-Benz bedeutet der EQC den endgültigen Sprung ins Zeitalter der Elektromobilität. Unter dem Dach der Marke EQ ("Electric Intelligence") plant Mercedes-Benz eine Aufholjagd, mit einer ganzen Produktfamilie vom Kompaktwagen bis zum Luxusauto.

Diese Elektroautos stromern jetzt herum

Das sind alle zurzeit in Deutschland käuflichen Elektroautos. Gefragte Modelle haben zum Teil über zwölf Monate Lieferzeit.
Artikel lesen >

Beide Antriebsstränge des Mercedes EQC bringen zusammen eine Leistung von 300 Kilowatt, umgerechnet rund 400 PS, auf die Straße, das maximale Drehmoment beider E-Maschinen beträgt zusammen 765 Newtonmeter. Laut Mercedes-Benz soll eine elektrische Reichweite von über 450 Kilometern nach NEFZ möglich sein.

Batteriekapazität von 80 kWh

Mit 80 kWh (NEFZ) Energieinhalt versorgt die Lithium-Ionen-Batterie das Fahrzeug. Verbrauch und Reichweite hängen auch bei Elektrofahrzeugen sehr stark von der Fahrweise ab.

Der EQC unterstützt seinen Fahrer dabei durch Fahrprogramme mit unterschiedlicher Charakteristik: Comfort, Eco, Max Range, Sport und ein individuell anpassbares Programm.

On-Board-Lader ist serienmäßig an Bord

Der Mercedes EQC verfügt serienmäßig über einen wassergekühlten On-Board-Lader (OBL) mit einer Leistung von 7,4 Kilowatt und ist damit für das Wechselstrom- (AC-) Laden zu Hause und an öffentlichen Ladestationen vorbereitet.

Elektroautos: Neue Steuervorteile für Dienstwagen

Elektroautos müssen endlich in Fahrt kommen. Deshalb soll sich künftig bei Firmenautos der vom Arbeitnehmer zu versteuernde Steueranteil halbieren.
Artikel lesen >

Bis zu drei Mal schneller als an einer Haushaltssteckdose erfolgt das Laden an einer Mercedes-Benz Wallbox. Und noch schneller geht es über Gleichstromladen - beim EQC serienmäßig - zum Beispiel via CCS (Combined Charging Systems) in Europa und den USA sowie CHAdeMO in Japan oder GB/T in China.

Abhängig vom Ladestand lädt der EQC an einer entsprechenden Ladestation mit einer maximalen Leistung von bis zu 110 kW. Die Ladezeit beträgt dann etwa 40 Minuten von zehn bis 80 Prozent Ladestand. (mid)

Starker Stromer

Hier fährt Porsches neuer Hybrid-Cayenne

Auf den Diesel für den Fuhrpark müssen Interessierte noch warten. Doch der Porsche Cayenne E-Hybrid ist eine interessante Alternative.

Eine erste Begegnung

Mercedes F-Cell – jetzt gibt Daimler voll (Wasser-)Stoff!

Wasserstoff oder Strom tanken, wie hätten Sie’s denn gerne? Der neue Mercedes GLC F-Cell kann beides – was kann das SUV sonst noch?

Wer die Nase vorne hat

Elektro-SUV: Die Konkurrenz nimmt Tesla ins Visier

In den Markt der elektrisch angetriebenen SUV kommt Bewegung. Muss sich Tesla ob der Produkte der Premium-Wettbewerber Sorgen machen?

Auto-Neuheiten 2019

Teil 3: Die Neuen von Mercedes, Porsche und Volvo

Mercedes und Porsche bringen jeweils ein neues E-Auto. Volvo setzt mit der Submarke Polestar 100 Prozent auf Elektrifizierung.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!