Foto: PimHendriksen.COM

Lieferbar ab September

Newmotion bietet eichrechtskonforme Ladepunkte

Damit sind die Messwerte an den Säulen für den Verbraucher sichtbar und er kann die Abrechnungen stets überprüfen.

Inhaltsverzeichnis

Newmotion, Anbieter von Ladelösungen für E-Autos, ist vom Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE) als eichrechtskonform zertifiziert worden. Damit kann NewMotion nun eichrechtskonforme Ladepunkte für Elektrofahrzeuge und eine überprüfbare, rechtskonforme Abrechnung anbieten. Die neuen Ladepunkte der Serie "View" sind ab sofort vorbestellbar und werden ab September 2019 ausgeliefert.

Neuer Deutschland-Chef für Newmotion

Klaus Schmidt-Dannert wechselt als Country Manager Germany zum Ladelösungsspezialisten Newmotion.
Artikel lesen >

Gesetzliche Anforderungen

Der deutsche Gesetzgeber schreibt vor, dass die Messwerte der in den Ladepunkten verbauten MID-Stromzähler für den Verbraucher, der Energie kauft, sichtbar sein müssen. Der Kunde muss stets in der Lage sein, zu überprüfen, ob die in der Abrechnung aufgeführte Energiemenge korrekt ist.

Diese Anforderung gilt für Ladepunkte mit Gastnutzung, an denen auch Gäste Strom kaufen können. Das können sowohl private als auch (halb-)öffentliche Ladepunkte sein, etwa auf öffentlichen Parkplätzen, auf Firmengeländen oder in Mehrfamilienhäusern.

Ladegeschwindigkeit von E-Autos soll extrem steigen

Nur noch eine Sache von Minuten: Die Ladesäulen pumpen immer schneller Strom in die Batterien. Doch das hat nicht nur Vorteile.
Artikel lesen >

Drei Varianten

Die neuen eichrechtskonformen Ladepunkte sind in drei Varianten erhältlich: Business Pro View und Business Lite View für Unternehmensstandorte sowie Home Advanced View für Privatanwender.

Die Modelle Business Pro View und Business Lite View bieten eichrechtskonforme Funktionen für Geschäftskunden und ermöglichen das gebührenpflichtige Laden für Gäste.

Das Modell Home Advanced View für Privathaushalte ermöglicht die automatische Rückerstattung von Ladekosten für Dienstwagenfahrer, die ihr Firmenauto zuhause aufladen. Alle View-Modelle sind smart und werden automatisch mit der neuesten Firmware aktualisiert. (Red./cr)

Foto: Martina Göres - bfp

Mini-SUV

Škoda Kamiq: Der Dritte im Bunde

Raumgefühl und Fahrkomfort werden bei Škoda von jeher groß geschrieben. Auch der neue Kamiq bietet mehr Platz als viele seiner Konkurrenten.

Foto: Choice GmbH

Kooperationsprojekt

Mazda stoppt Carsharing

Seit 2018 bot Mazda zusammen mit der Deutschen Bahn, Choice und Lidl stationäres Carsharing an. Nun ziehen sich die Japaner aus dem Projekt zurück.

Foto: Kia

Personalie

Kwang Hyuk Kim neuer Deutschland-Chef von Kia

Sein Vorgänger Duk Hwa Jung übernimmt Kims bisherige Position als Vize-Präsident Business Strategy von Kia Motors Europe.

Foto: RS-Studios - stock.adobe.com

Intelligente Speicherlösungen

Alliance Ventures will sich an "The Mobility House" beteiligen

Die Risikokapitaltochter der Automobil-Allianz Renault-Nissan-Mitsubishi wird künftig mit dem Start-up unter anderem Energiespeichersysteme aus E-Autobatterien vermarkten.

hintergrundgrafik

bfp SONDERHEFT jetzt verfügbar!

Betriebliche Mobilität 2019

Best Practices und Interviews rund um die Themen Fahrzeuge, Mobilitätsbudget, Carsharing, Diensträder und vieles mehr...
DIGITALES MAGAZIN JETZT LESEN

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!