Image
Nissan Qashqai e-Power
Foto: Clemens Noll-Velten
Nissan Qashqai e-Power

bfp-Fahrbericht

Nissan Qashqai e-Power: Ein Unikat unter den Hybriden

Nissan setzt beim Qashqai auf eine spezielle Hybridtechnik. So soll der Qashqai weniger verbrauchen und deshalb auch für Langstreckenfahrer in Fuhrparks interessant sein.

Keinen Dieselantrieb für den Qashqai verkündeten die Japaner mit der dritten Auflage des Trendsetters in der Crossover-Liga 2021. Und nachdem der europäische Markt mittlerweile für Nissan wieder eine Rolle spielt und sich die Marke neu erfinden will, setzen die Japaner mit einer neuen Hybridtechnik wieder einen neuen Akzent. E-Power heißt der Trost, mit dem Nissan in seinem Bestseller der Kompaktklasse die Trauer nach sparsamen Dieselmotoren lindern will. Und so verspricht Nissan bis zu 40 Prozent Sparpotenzial im Vergleich zu einem Mild-Hybrid und hohe Reichweiten mit dem Nissan Qashqai e-Power.

Was treibt den Nissan Qashqai e-Power an?

Laut Hersteller garantiert „e-Power ein reaktionsschnelles Ansprechverhalten und unmittelbare und lineare Fahreigenschaften“, also keinen Gummibandeffekt wie bei anderen Hybriden? Ja, das stimmt. Verantwortlich dafür ist ein 190 PS starker Elektromotor, der die Räder direkt und ausschließlich antreibt. Die notwendige Energie dafür liefert ein 158 PS starker 1,5-Liter-Benzinmotor mit variabler Verdichtung und Turboaufladung. Die mit dem Verbrenner produzierte elektrische Energie wird entweder in eine kleine Batterie geleitet, die den Elektromotor über einen Inverter mit Strom versorgt, oder direkt an den Elektromotor weitergeben. In bestimmten Fahrsituationen werden sowohl Batterie als auch Elektromotor gleichzeitig gespeist. Mit dieser seriellen Hybridtechnik ist den japanischen Ingenieuren ein Unikat in der Antriebstechnologie gelungen. Sie wurde schon 2016 in Japan eingeführt und arbeitet dort im Juke sowie im Serena und ist nun auch in Europa erhältlich.

Dann ist der Nissan Qashqai e-Power ein E-Auto mit Range Extender?

Nein, weil bei einem E-Auto mit Range Extender der Verbrenner sich erst dann einschaltet, wenn die Kapazität der Batterie zur Neige geht. Anders bei dem e-Power-System. Hier springt der Benziner schon bei etwas stärkerer Beschleunigung an oder wenn man schneller als 60 km/h unterwegs ist. Geht man vom Gas oder fährt langsam, arbeitet nur der Elektromotor. Bis zu drei Kilometer weit könnte der Qashqai rein mit Strom rollen, mehr gibt die 2,1-kWh-Batterie nicht her. Immerhin hat der Wagen eine EV-Mode-Taste. Außerdem gibt es, wie beim Ariya, einen per Wahlhebel aktivierten B-Modus für stärkere Rekuperation und den per Lenkrad-Taste aktivierten e-Pedal-Modus für die stärkste Rekuperation. Im e-Pedal-Modus fährt man fast immer nur mit einem Pedal; die Bremswirkung ist bis 0,2 g stark. Geht man vom Gas, kommt das Auto allerdings nicht bis zum Stillstand. Wie beim Ariya hat sich Nissan für einen Kriechgang entschieden. Auf einer ersten Testfahrt rund um Stockholm mit vielen geschwindigkeitsbegrenzten Straßen konnten wir den Nissan Qashqai e-Power Probefahren. Und tatsächlich, das e-Power Hybridsystem überraschte positiv. Der Nissan Qashqai sprach elektrotypisch sofort und direkt an und verhielt sich genauso geschmeidig und komfortabel wie ein reines E-Auto. Im Hintergrund war gelegentlich noch der drei Zylinder-Benzin-Motor zu hören. Bei der Beschleunigung harmonierte die Erhöhung der Drehzahl mit der Zunahme der Geschwindigkeit ohne den hybridtypischen Gummibandeffekt eines CVT-Getriebes. Im Durchschnitt fließen nach WLTP 5,3 bis 5,4 Liter Benzin durch die Leitungen. Bei unserer ersten kleinen Testfahrt mit mäßiger Geschwindigkeit zeigte der Bordcomputer einen Verbrauch von rund sechs Liter Benzin an. Ab sofort ist der Nissan Qashqai e-Power zu Preisen ab 34.756 Euro bestellbar und ab September sollen die Fahrzeuge im Handel sein. E-Power wird ab der dritten (N-Connecta) von fünf Ausstattungslinien angeboten, die unter anderem Navigationssystem, 18-Zoll-Felgen und verdunkelte Scheiben bietet. Der Aufpreis gegenüber dem 158 PS starken Benziner mit Automatik und Frontantrieb beträgt bei gleicher Ausstattung 2.899 Euro.

Nissan Qashqai e-Power

  • Segment: Kompaktklasse
  • Karosserie: Fünftüriges, fünfsitziges SUV 
  • Maße | Kofferraum: 4.425 x 2.084 x 1.625 mm | 455 -1.415 l
  • Benziner: 190 PS / Elektro: 158 PS | 5,3 – 5,4 l | 119-122 g CO2 | ab 34.75Euro

Verbrauch, Emissionen und Reichweiten nach WLTP; Preise netto zzgl. USt.

Image
nissan-qashqai-202106-front-1.jpeg
Foto: Christian Frederik Merten

bfp-Fahrbericht

Nissan Qashqai: Trendsetter neu aufgelegt

Der neue Nissan Qashqai ist da. Der Crossover gilt als Pionier unter den Kompakt-SUVs, die Generation drei ist ein solides Alltagsfahrzeug.

Image
Das Hybridsystem des Qashqai kommt ohne Stecker aus und senkt den Benzinverbrauch auf 5,3 Liter.
Foto: Nissan

Hybrid-Antrieb

Nissan Qashqai als Hybrid bestellbar

Mit einem neuen Hybridsystem sinkt der Verbrauch des kompakten SUV auf 5,3 Liter Benzin.

Foto: Daimler AG

Vorstellung

Die neue Mercedes A-Klasse

Was aussieht wie eine Weiterentwicklung verbirgt einige grundlegende Neuerungen. Mit mehr Platz bietet sich die A-Klasse für den Flotteneinsatz an.

Fahrbericht

Schönling für Führungskräfte

Audis neues Viertürer-Coupé kommt mit neuem Design, neue Antrieben, neuem Interieur - und weckt Begehrlichkeiten bei Führungskräften und User-Choosern.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!