Foto: Dennis Gauert

Fahrbericht Nissan Navara N-Guard 2.3 dCi 4x4

Oh wie schön ist Navara

Um auch für die höheren Ränge einen ausgezeichneten Sitzplatz zu bieten, ist der Navara seit der IAA Nutzfahrzeuge 2018 auch als N-Guard zu bekommen. Wir haben ihn gefahren.

Inhaltsverzeichnis

Von Dennis Gauert

Mit moderner Kriegsbemalung und einem Entenbürzel als Abrisskante hebt sich der Nissan Navara n-Guard rein optisch von seinen Modellbrüdern ab. Die Ausstattung umfasst auch schwarz lackierte Leichtmetallfelgen, sowie den Verzicht auf sämtliche Chromteile. Grillumrahmung, Einstiegleisten, Außenspiegel und Heckstoßstange sind nämlich ebenso in Schwarz getaucht. Damit stehen dem N-Guard die Farbkombinationen moderner Trendsportartartikel Modell. Ein Mountainbike im Partnerlook dürfte jedenfalls schnell gefunden sein.

Starker Diesel mit Automatik und Allrad

In der N-Guard-Ausstattung geht es allem voran um Spaß am Nutzfahrzeug. Der stärkste im Navara erhältliche 2.3-Liter-Turbodiesel leistet 190 PS und wird mit einem Sieben-Gang-Automatikgetriebe gekoppelt. Ab da führen die Wellen die Kraft nach Bedarf auf alle vier Räder.

Auf rutschigem Untergrund dürfen die Allradfahrprogramme und die Differentialsperre laufen. Für den Normalbetrieb reicht auch der Heckantrieb aus, der den Freizeitcowboy auf bis zu 180 km/h beschleunigt. In knapp elf Sekunden ist der Sprint bis auf 100 Kilometer pro Stunde absolviert. Zusammen mit der Automatik reitet der Navara an der Ampel also kräftig los.

Der Navara ist ein Nutzfahrzeug mit Komfort

Die Fahreigenschaften sind halb Lastenesel halb SUV. Durch den Leiterrahmen und die Schraubenfedern an der Hinterachse dringen die üblichen Hoppler zwar zum Fahrer durch, insgesamt fährt sich der N-Guard unaufgeregt und gutmütig. Ist er unbeladen, meldet sich bei Regen aber schnell das Heck zu Wort, das auch mit nach vorne will.

Hier bremst das ESP zuverlässig, wenn auch etwas ruppig ein und hält den 2,1 Tonnen schweren Pick-up in der Spur. Die Lenkung ist komfortabel abgestimmt, gibt aber wenig Rückmeldung. Ein voll ausgestatteter Pritschenwagen ist eben kein stadtfeines SUV.

Nissan trifft den Nerv der Freizeit-Kunden

Dabei spricht der Innenraum diese Sprache fließend: Teilledersitze, Türverkleidungen und Armlehne sind mit gelben Doppelziernähten durchzogen. Das modellspezifische Fußmattendesign tut ihr Übrigens, um die Kanzel erfrischend wohnlich zu gestalten.

Das große Highlight im N-Guard ist aber das Schiebedach, das man bei Pick-ups für gewöhnlich vermisst. Die Ausstattungslinie ist also das, was Reklamespezis heute als „Active“ proklamieren würden: nämlich freizeitorientiert.

Renault Alaskan: Japanischer Wein

Robuste Pick-ups mit Lifestylecharakter, dafür kennt man die Franzosen – nicht. Umso mehr überrascht Renault mit dem Alaskan, dem Franzosen mit japanischen Genen. Wir waren mit ihm unterwegs.
Artikel lesen >

Mit Automatik wird der Pick-up zum Cruiser

Da kommen die Komfort-Extras wie Sitzheizung, elektrisch verstellbare und anklappbare Spiegel, Kameras für Bug und Heck sowie das Navigationssystem oder die Klimaautomatik erleichternd hinzu. Im N-Guard sitzt der Enthusiast, der Cruiser, der Mensch, der sich nach Abenteuern in der Landschaft sehnt.

Mit seinem seichten Fahrgefühl zeigt der Luxus-Navara auch Langstreckenqualitäten. Im Stadtverkehr setzt die Automatik die 450 Newtonmeter aus dem Renault-Diesel in gleichmäßigen Vortrieb um.

Souverräne Offroad-Fähigkeiten

Im Schlamm lässt es sich mit dem Navara N-Guard ebenfalls leicht spielen. Mit 60 Zentimeter Wattiefe, Allradantrieb mit Untersetzung und Differentialsperre sowie Frontkamera lässt sich mittleres Gelände leicht meistern. Besonders praktisch ist hier die Bergan- und abfahrhilfe, die hartgesottene Offroader zwar schmähen. Steile Anstiege und Abfahrten werden damit aber zur leichten Aufgabe.

VW Amarok: Sinn für den Unsinn

Volkswagens Pick-up ist als Canyon mit dem 3.0-V6-TDI-Motor kaum aufzuhalten. Nur acht Sekunden vergehen, bis Tempo 100 erreicht ist. So beweist der Amarok, dass er auch auf der Autobahn etwas zu melden hat.
Artikel lesen >

Auch nüchtern betrachtet ist der n-Guard ein guter Kauf

Auf der Seite der Vernunft stehen die Fakten, die für den Navara als Nutzfahrzeug an sich sprechen: 2,46 Quadratmeter Ladefläche, 966 Kilogramm Nutzlast und 3,5 Tonnen am Haken sind ein Wort. Auch die Tatsache, dass Nissan seinem Pick-up fünf Jahre oder 160.000 Kilometer Garantie mitgibt, bietet genug Rechtfertigung um den Navara in die enge Auswahl zu ziehen.

Es gibt im Prinzip nur teurer oder schlechter. Mit der saftigen Ausstattung und dem Service lassen sich 45.345 Euro Grundpreis inklusive Mehrwertsteuer (Sechs-Gang-Schaltgetriebe: 43.650 Euro) jedenfalls leicht verdauen.

Daten Nissan Navara 2.3 dCi n-Guard

Abmessungen (L x B x H): 5,30 x 1,85 x 1,81 Meter

Motor: 2,3-Liter-Vierzylinder-Diesel, 2298 ccm

Getriebe: Sieben-Gang-Automatikgetriebe

Leistung: 190 PS (140 kW) bei 3750 U/min

Max. Drehmoment: 450 Nm bei 1500 U/min

Beschleunigung 0-100 km/h: 10,8 Sekunden

Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h

Testverbrauch: 9 Liter

Abgasnorm: Euro 6

CO2-Ausstoß: 183 g/km

Wendekreis 13,8 Meter

Wattiefe: 60 Zentimeter

Leergewicht: 2069 Kilogramm

Zuladung: 966 Kilogramm

Zul. Gesamtgewicht: 3035 Kilogramm

Anhängelast: 3500 Kilogramm

Gesamtzuggewicht: 6000 Kilogramm

Grundpreis N-Guard Automatik: 45 345 Euro inkl. Mehrwertsteuer

Unterwegs mit dem Pick-up

Renault Alaskan: Japanischer Wein

Robuste Pick-ups mit Lifestylecharakter, dafür kennt man die Franzosen – nicht. Umso mehr überrascht Renault mit dem Alaskan, dem Franzosen mit japanischen Genen. Wir waren mit ihm unterwegs.

Nissan Safety Driving Academy

Bachelor of Driving

Transporter auf der Rüttelplatte querlegen, Kreisbahndriften im 370Z, Offroad im Navara und das begehrte Passagierkatapult Nissan GT-R - Nissan bietet weit mehr als ein Fahrsicherheitstraining.

Autos

Von wegen Rentenalter

Ikone, Urgestein, Überalldurchkommer – all das trifft auf den Toyota Land Cruiser zu. Jetzt fährt die fünfte Generation vor.

Was der Pick-up kann

Mercedes-Benz X-Klasse: Meister mit Maßanzug

Mit der Power Edition der X-Klasse, dem X 250d 4Matic, schickt Daimler einen edel aufbereiteten Japan-Pick-up ins Rennen.

hintergrundgrafik

bfp SONDERHEFT jetzt verfügbar!

Betriebliche Mobilität 2019

Best Practices und Interviews rund um die Themen Fahrzeuge, Mobilitätsbudget, Carsharing, Diensträder und vieles mehr...
DIGITALES MAGAZIN JETZT LESEN

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!