Foto: Škoda

Konnektivität

"Okay, Laura!" – Škodas neue Sprachassistentin

Der tschechische Automobilhersteller Škoda präsentiert Laura - eine neue erweiterte Sprachsteuerung in den Modellen Kamiq und Scala.

Laura heißt die neue digitale Assistentin von Škoda und gehört zum "Amundsen" Infotainmentsystem im neuen City-SUV Kamiq und Kompaktmodell Scala. Damit möchte der tschechische Autobauer seine beiden neuesten Modelle als Vorreiter für Infotainment und Konnektivität hervorheben. Denn Laura ist durch serienmäßigem eSIM immer online.

Was kann Laura?

Die neue Sprachassistentin kann Onboard- und Online-Daten kombinieren und dadurch nahtlos zwischen on- und offline-Diensten wechseln. Ähnlich wie bei Siri oder Alexa, reagiert auch Škodas digitale Assistentin auf die Ansprache "Okay, Laura!". Kurze Kommandos oder Ähnliches sind nicht notwendig, denn die neue Spracherkennung kann fließend gesprochene ganze Sätze registrieren. Neben sechs Sprachen – Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch und Tschechisch – soll Laura auch schwierige Dialekte verstehen können.

Škoda: Kommunikation über Alexa

Konnektivitätspaket Škoda Connect ermöglicht Interaktion zwischen Fahrer und Fahrzeug. Ab sofort auch über den Alexa Škoda Connect Skill.
Artikel lesen >

Digitaler Smalltalk

Künftig soll die neue erweiterte Sprachsteuerung in der Lage sein, flexibler auf den Fahrer zu reagieren und somit eine Art digitalen Smalltalk zu ermöglichen. Auch in den kommenden Modellen soll Laura verfügbar sein und erste Fahrzeugfunktionen einstellen können. Škoda plant zudem weitere Anwendungsmöglichkeiten außerhalb des Fahrzeugs wie zum Beispiel im Online-Konfigurator. (et)

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!