Foto: sebra - stock.adobe.com

Urteil

Ordnungsamt darf Autos mit laufendem Motor aufbrechen

Das Verwaltungsgericht Düsseldorf stellt fest, dass das Aufbrechen eines herrenlosen Pkw mit laufendem Motor rechtens war.

Wer sein Auto mit laufendem Motor stehen lässt, muss die Kosten für die gewaltsame Öffnung tragen. Das Ordnungsamt ist nicht verpflichtet, den Fahrzeughalter zuvor ausfindig zu machen, wie aus einem Urteil des Verwaltungsgerichts Düsseldorf hervorgeht.

In dem verhandelten Fall hatte ein Ehepaar den gemeinsamen Wagen abgestellt und abgeschlossen, jedoch den Motor nicht ausgestellt. Das herbei gerufene Ordnungsamt stellte per Halterabfrage fest, dass die Adresse außerorts lag. Eine Befragung der Umgebung sowie der Versuch einer telefonischen Kontaktaufnahme blieben erfolglos, so dass das Ordnungsamt das Fahrzeug gewaltsam öffnen ließ. Die dadurch entstandenen Kosten von 150 Euro wollte das Halter-Ehepaar nicht zahlen und zog vor Gericht.

Ordnungsamt muss Halter nicht ausfindig machen

Die Verwaltungsrichter entschieden gegen die Kläger. Das Ordnungsamt sei nicht verpflichtet gewesen, den Fahrzeughalter vor dem Öffnen des Fahrzeugs ausfindig zu machen, falls dieser sich nicht in unmittelbarer Nähe aufhält. Der Erfolg solch einer Suche sei zweifelhaft und koste lediglich Zeit, wie „RA Online“ die Entscheidung erläutert (Az.: 14 K 7125/21). (Holger Holzer/SP-X/dnr)

Wer keine Rückfahrkamera hat, sollte beim Parken besser einen Einweiser rufen oder selbst einmal hinters Auto gehen.

Urteil

Wer nichts sieht, braucht einen Einweiser

Das Verwaltungsgericht Würzburg bestätigt grobe Fahrlässigkeit beim „blinden“ Rückwärtsfahren mit einem Transporter.

    • Transporter, Urteile

Gigaliner

Gericht hat entschieden: Gigaliner sind erlaubt

Das Verwaltungsgericht Berlin hat jetzt entschieden, dass die Riesen-Lkw auf deutschen Straßen fahren dürfen.

    • Fuhrparkwissen, Recht
Betreiber von Supermarktparkplätzen dürfen die Daten der Halter von falsch geparkten Autos bei der Straßenverkehrsbehörde anfordern

Recht

Urteil: Gericht gestattet Halterabfrage von Supermarkthändler

Auch wenn Supermarktparkplätze zumeist Privatgrund sind, dürfen Betreiber die Halterdaten von Falschparkern erfragen, hat jetzt das Verwaltungsgericht Schleswig entschieden.

    • Recht, Urteile

Urteil des Verwaltungsgerichts Lüneburg

Datenschutz geht vor Kontrolle

Ein Urteil des Lüneburger Verwaltungsgerichts zeigt: Firmen müssen eine GPS-Überwachung von Dienstwagen gut nachvollziehbar begründen können.

    • Recht, Dienstwagen, Urteile, Firmenwagen

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!