Foto: Daimler AG

NEW MOBILITY

Over-the-air-Diagnose für den Werkstattbesuch

Wenn Sensoren fortlaufend den Zustand wichtiger Komponenten im Auto erfassen, können bald auch Pannen vorhergesagt und nötige Werkstatttermine automatisch gebucht werden.

Moderne Autos haben häufig bereits eine Verbindung zum Internet. Praktisch, wenn man während der Fahrt in Echtzeit über Staus sowie kritische Straßen- und Wetterverhältnisse informiert wird. Doch auch in die andere Richtung funktioniert der Informationsfluss. So können technische Fahrzeugdaten erfasst und über die Cloud ausgewertet werden. Dazu gehört in Zukunft auch, die eigene Panne vorherzusagen – und dann natürlich zu vermeiden.

Verbindung over-the-air

Bereits heute werden bei modernen Autos Software-Updates „over-the-air“ (zu deutsch: „über die Luft“), also über das Internet aufgespielt, ohne, dass der Besitzer sein Auto dazu in die Werkstatt bringen und ein Mechatroniker ein Kabel einstöpseln muss. Hergestellt wird die Netzverbindung entweder über die – falls vorhanden – bordeigene SIM-Karte, das gekoppelte Handy oder auch eine WLAN-Verbindung, wenn das Auto in der Garage steht. So werden kleinere Systemupdates gemacht und Navidaten oder Apps aktualisiert.

Software-Updates

Aber mit zunehmender Digitalisierung der Fahrzeuge – mehr Vernetzung, umfassende Automatisierung – steigt das Risiko von Schwachstellen in der Software. Die heute typischen Wartungsintervalle von einem Jahr oder 20.000, 30.000 Kilometern sind in dieser digitalisierten Zeitrechnung zu lang, sagt Volker Breunig, Experte für vernetzte Services beim Automobilzulieferer Bosch. „Daher wird es zukünftig nicht die Frage eines Entweder-Oder sein, sondern es wird sich vielmehr eine Kombination aus Werkstatt und Over-the-Air-Updates durchsetzen.“ Nur so könne man auf erkannte Schwachstellen schnell und effizient mit Sicherheits-Updates für die zahlreichen Steuergeräte im Fahrzeug reagieren. Über den – im Vergleich zur rasant fortschreitenden Digitalisierung – langen Lebenszyklus' eines Fahrzeuges kann man so bestehende Software immer aktuell halten, „oder es können neue Funktionen aufgespielt oder freigeschaltet werden“, so der Ingenieur.

Werkstattmeister an Bord

Darüber hinaus hat das vernetzte Auto den eigenen Werkstattmeister in Zukunft immer an Bord: Sensoren erfassen fortlaufend den Zustand wichtiger Komponenten im Auto. Anhand dieser Daten sowie zusätzlicher Cloud-Informationen wird im Hintergrund permanent analysiert, ob beispielsweise mit Batterie, Kraftstofffilter oder Bremssystem alles in Ordnung ist. „Zeigen die Daten Verschleißerscheinungen der Komponenten, erhält der Fahrer rechtzeitig vor Auftreten eines Defekts einen Hinweis und einen Vorschlag für den nächsten Werkstattbesuch“, so Breunig. Erste Serieneinführungen einer solchen „Pannenvorhersage“, bei Bosch vorausschauende Diagnose genannt, sind für 2019 geplant.

"Uptime" für Mercedes-Nutzfahrzeuge

Denn auch, wenn es nach Science Fiction klingt, ist die Werkstatt aus der Cloud bereits Realität: Schon seit rund einem Jahr profitiert der kostensensible Nutzfahrzeugbereich von Diagnosen aus der Ferne. Jeder Tag, an dem ein Lkw unplanmäßig steht, kostet Geld – das proaktive Handeln soll teure Ausfallzeiten minimieren. Mit dem Mercedes-Dienst „Uptime“ ist der Laster immer online und überwacht ständig alle Sensoren und Steuersysteme. Tritt eine Unregelmäßigkeit auf, meldet er es an den Server, wo eine vollautomatische Fehlererkennung stattfindet. Dahinter steht ein von Mercedes-Technikern permanent aktualisierte Software, die anhand des Fehlertypus Handlungsempfehlungen ableitet. Bestimmte Fehlermeldungen werden direkt an die Hauswerkstatt des Kunden weitergeleitet, so dass sie anstehende Reparaturen, die sonst erst bei der turnusmäßigen Wartung auffallen würden, vorbereiten kann, beispielsweise indem sie Ersatzteile bestellt.

Werkstatttermine automatisch buchen

Dass sich auch Autos nach diesem Vorbild mit ihren Fehlercodes bei der Stammwerkstatt anmelden, ist nicht mehr fern. Bereits heute können Nutzer bestimmter Dienste (z.B. Volvo on Call) ihrem Auto erlauben, auf den Outlook-Kalender ihres Besitzers zuzugreifen und selbstständig einen Termin für die nächste Inspektion zu vereinbaren. Aufgrund der seit März in der EU bestehenden Einbaupflicht des automatischen Notrufs e-Call sind alle neu auf den Markt gebrachten Pkw-Modelle mit einer SIM-Karte ausgerüstet, also faktisch vernetzte Autos. Bis 2020 werden laut Schätzungen 250 Millionen Connected Cars auf den Straßen der Welt unterwegs sein. Die Etablierung der Dienste für diese Autos läuft dementsprechend auf Hochtouren. (KH/SP-X)

VW-Dieselbetrug

Mit Software allein ist’s nicht getan

Inzwischen hat VW rund 90 Prozent aller Betrugs-Diesel ein Software-Update aufgespielt. Jetzt verrät Wolfsburg was im Motor passiert.

IAA Nutzfahrzeuge

Digitaler Autoschlüssel für Flotten

Bosch bringt mit der Perfectly-Keyless-App einen digitalen Autoschlüssel, den Flotten nutzen können.

Vernetzte Mobilität

Einfach parken

Ob beim Kunden oder am Firmensitz: die Parkplatzsuche kostet oft Zeit und Nerven. Neue vernetzte Dienste wollen helfen. Was es schon gibt, was kommt noch?

Push-Meldung auf dem Display

Bosch entwickelt digitale Warnung vor Geisterfahrern

Eine Software warnt Falschfahrer und entgegenkommende Autos durch eine Push-Meldung im Infotainmentsystem.

hintergrundgrafik

JETZT TICKET SICHERN!

Das bfp Fuhrpark-FORUM 2019 ist Deutschlands Leitmesse für betriebliche Mobilität.
21. + 22. Mai 2019
Nürburgring
Code BFPPOP030 verwenden und sofort 30 € sparen. Mein Ticket sichern
Nein, ich möchte mich nicht mit Fuhrparkentscheidern vernetzen.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!