Der Peugeot 308 SW e-EAT8 ist die Plug-in-Hybrid-Variante des beliebten Kompaktmodells aus Frankreich.
Foto: Clemens Noll-Velten
Der Peugeot 308 SW e-EAT8 ist die Plug-in-Hybrid-Variante des beliebten Kompaktmodells aus Frankreich.

Inhaltsverzeichnis

bfp-Fahrtest

Peugeot 308 SW e-EAT8: Den Löwen im Schilde

Die Kompaktklasse ist das Schweizer Taschenmesser des Fuhrparks: Vielfältig einsetzbar bei moderaten Kosten. Peugeot schickt mit dem 308 Plug-in-Hybrid als Kombi einen spannenden Vertreter in das Rennen um die Gunst von Fuhrparkmanager und Dienstwagenfahrer.

Besonders in der Kompaktklasse legen Fuhrparkmanager viel Wert auf Antriebsvielfalt, Funktionalität und Variabilität eines Fahrzeugmodells. Denn der Einsatzzweck ist vielfältig und muss für die Serviceflotte genauso passen, wie für den User Chooser. Das alles bietet Peugeot mit der dritten Generation des französischen Kompakt-Modells 308, das erstmals auch als Plug-in-Hybrid erhältlich ist. Zur Komplettierung des Antriebangebots wird es 2023 auch einen vollelektrischen e-308 geben. Der neue 308 startete im Januar 2022 zeitgleich als Fünftürer und als Kombi mit dem Peugeot typischen Zusatznamen SW. Beide Karosserievarianten sind als reine Benziner, Diesel oder als Plug-in-Hybride (PHEV) zu haben. Peugeot bietet den PHEV als 180 oder 225 PS-Variante zurzeit nur in der Top-Ausstattung GT an.

Sportlicher Auftritt

Wir waren mit dem 308 SW e-EAT8 mit 180 PS unterwegs. Der Peugeot 308 steht auf der neuesten Version der Stellantis EMP2-Plattform, auf der auch der neue Opel Astra Sports Tourer steht. Die Front des SW wird durch einen großen Kühlergrill samt dem mittig platzierten zweidimensionalen Löwenlogo in Szene gesetzt. Die Tagfahrleuchten sind in Krallenform ausgeführt, die schmalen LED-Scheinwerfer sind, je nach Ausstattungslinie, auch mit Matrixlicht erhältlich. Seitlich stechen deutlich mehr Sicken und Kanten als beim Vorgänger hervor. Am Heck fallen die dreigeteilten Leuchteinheiten rechts und links auf, die ebenfalls mit dem Krallen-Motiv aufwarten. Der 308 SW kommt auf eine Länge von 4,64 Meter und einen Radstand von 2,73 Meter. Damit passt er in viele Parkbuchten. Die 1,44 Meter Höhe unterstreichen das sportliche Auftreten. Drinnen haben Fahrer und Beifahrer viel Platz auf den bequemen, langstreckentauglichen und vielfach einstellbaren Sitzen. In der zweiten Reihe geht es enger zu. Während der Knieraum für Kinder gut ist, stoßen die Knie eines 1,80 m großen Erwachsenen an die Vordersitze. Passagiere freuen sich über viele geräumige Ablagen und USB-C Anschlüsse an jedem Platz. Das Kofferraumvolumen beträgt beim 308 SW e-EAT8 548 Liter, klappt man die Rücksitzlehnen um, steigt der Wert auf 1.574 Liter.

Passend zum sportlich geprägten Äußeren sticht das i-Cockpit im Innenraum hervor mit dem markanten kleinen und tief platzierten Lenkrad. Das vielfach konfigurierbare Kombiinstrument hinter dem Lenkrad ist weit oben angesiedelt. Dadurch erreicht Peugeot einen Effekt, der fast an ein Head-up-Display herankommt. Die 10-Zoll-Digitalinstrumente des i-Cockpit sind Serie, ebenso wie der zum Fahrer angewinkelte 10-Zoll-Touchscreen in der Mittelkonsole. Apple Carplay, Android Auto und Bluetooth-Freisprechanlage sind immer dabei, genauso wie das Tomtom-Navi mit Over-the-Air-Updates. Insgesamt präsentiert sich das 308-Cockpit modern und aufgeräumt. Die Materialien im Innenraum sind geschmackvoll arrangiert und gut verarbeitet. Kunststoffe und Dekore wirken zudem sehr hochwertig, obwohl das Cockpit nicht aufgeschäumt ist und sich hart anfühlt. Im Kofferraum überzeugt die Auslegeware und auch die Seitenwände wurden mit Teppich anstelle von kratzempfindlichem Kunststoff ausgelegt. Bei Dunkelheit lässt sich der Innenraum in acht Farben dezent illuminieren. Die Bedienung des Infotainmentsystems ist intuitiv und das i-Cockpit reagiert schnell. Die Anwahl, auch der Klimatisierung, erfolgt zwar digital über den Touchscreen, lenkt aber nicht vom Fahrgeschehen ab. Wesentliche Funktionen lassen sich auch durch konfigurierbare virtuelle Tasten (i-Toggles) steuern oder man nutzt die Sprachsteuerung mit „Ok, Peugeot“.

55 Kilometer rein elektrische Reichweite

Die Motorenanordnung entspricht der 225 PS Version. Das bedeutet, dass die E-Maschine ihre 110 PS mithilfe der Vorderachse zur Verfügung stellt. Im Zusammenspiel mit dem 150 PS Vierzylinder-Benziner ergeben sich insgesamt 180 PS, die mit einem maximalen Drehmoment von 360 Newtonmetern den französischen Golf nach vorne schiebt. Die elektrifizierte Achtgang-Automatik schaltet harmonisch und der Wechsel der Antriebe ist nicht zu spüren. Mit vollgeladener 12,4-kWh-Batterie (netto) schafften wir im elektrischen Fahrmodus bei herbstlichen Temperaturen eine Reichweite von gut 55 Kilometern. Über das e-Save-Menü kann der Fahrer Einfluss nehmen. Für zehn oder 20 Kilometer kann er Strom in der Batterie speichern, alternativ auch den aktuellen Ladezustand. Sollte das Ziel einer Reise in einer einfahrtsbeschränkten Stadt liegen, kann man dann dort lokal emissionsfrei stromern. Bei leerem Akku verbrauchte der Benzinmotor auf 100 Kilometer dennoch nur 5,6 Liter Super. Der überraschend geringe Verbrauch zeigt, wie gut die Rekuperation erfolgt und im Fahrmodus Hybrid das elektronische System die richtigen Entscheidungen des Antriebsmodus wählt. Dennoch zwingt auch der geringe Verbrauch zu häufigem besuch der Zapfsäule, da der Tank nur 40 Liter Super fasst. An der Ladesäule dauert die Füllung des 12,4-kWh-Akku mit dem serienmäßigen 3,7 kW On-Board-Charger 3,5 Stunden. Zu empfehlen ist die 7,4 kW Variante, die für 378 Euro optional bestellbar ist. Dadurch verkürzt sich die Ladezeit auf knapp unter zwei Stunden. Insgesamt fährt sich der Peugeot 308 sehr angenehm. Das Fahrwerk gefällt mit seiner harmonischen Abstimmung. Adaptive Dämpfer werden weder angeboten noch vermisst. Die Lenkung ist direkt, was durch das kleine Lenkrad subjektiv verstärkt wird.

Preise und Betriebskosten

Aktuell sind die Plug-in-Hybrid-Varianten des 308 nur in der Ausstattungslinie GT bestellbar. Hier geht es bei 37.395 Euro los (alle Preise zzgl. USt.). Dafür erhält man auch serienmäßig das sehr gute Matrix-Licht. Investieren sollte man auch 1.176 Euro in das Komfort-Paket Plus mit vielfach einstellbaren AGR-zertifizierten Sitzen. 874 Euro sind für das Easy-Paket fällig, das eine 360 Grad Kameraansicht sowie einen Spurhalteassistenten und eine sensorgesteuerte Heckklappe beinhaltet. Bei den Betriebskosten liegt der Peugeot 308 SW e-EAT8 bei guten 43,8 Cent pro Kilometer bei einer Laufzeit von 48 Monaten.

Fazit

Der Peugeot 308 SW e-EAT8 setzt mit seinem Karosseriedesign ein Statement in der Kompaktklasse und ist für den vielfältigen Einsatz im Fuhrpark sowohl in Serviceflotten als auch bei User Choosern bestens geeignet. Die guten Betriebskosten und der geringe Verbrauch, auch bei leerem Akku, werden Fuhrparkmanager erfreuen. Nur das häufige Nachfüllen von Benzin aufgrund des kleinen Tanks nervt ein wenig.

Betriebskosten TCO Peugeot 308 SW e-EAT8 Plug-in-Hybrid

Wartungskosten Großraumvans

Spacetourer glänzt neben Traveller

Vans, speziell die größeren Exemplare, haben ihren Zenit hinter sich. Die Erkenntnis, dass für vier Personen auch ein SUV genügt, ist einer der Gründe. Im Fuhrpark aber sind sie vielfältig einsetzbar.

    • Wartungskosten, Vans
werkstatt-hochvolt-e-auto.jpeg

Themenvorschau

Das sind die Top-Themen der bfp 06/2021

Das Für und Wider von E-Fahrzeugen im Fuhrpark, Servicepartner freie Werkstätten für Flotten, Homeoffice und Dienstwagen – die Steuerfrage.  Diese und weitere spannende Themen lesen Sie in der neuen bfp ab 01.06.2021

    • Themenvorschau
Cool, stylisch und ebenfalls familientauglich: der elektrische Bulli-Wiedergänger ID.Buzz

Elektromobilität

Jetzt kommen die Familien-Stromer

Noch vor einiger Zeit waren E-Autos eher etwas für Pioniere und fürs Image. Im Zuge der voranschreitenden Transformation, wird auch das Angebot für Familien immer vielfältiger.

    • eHUB, Elektro-Antrieb, Marktübersicht, SUV, Transporter, Vans
graues-auto-gebaeude.jpeg

bfp-Fahrtest

Lexus LS 500: Luxus für Individualisten

Ein exklusiver, da selten in Fuhrparks gesehener Vertreter der Luxusklasse ist der Lexus LS500. Wir fuhren mit dem Lexus LS 500, der eine eigene Philosophie vertritt.

    • Dienstwagen, Fahrzeugtest, Firmenwagen, Luxusklasse

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!