Ladestopps können bei sommerliche Hitze länger als bei moderaten Temperaturen dauern.
Foto: Ionity
Ladestopps können bei sommerliche Hitze länger als bei moderaten Temperaturen dauern.

Elektromobilität

Reichweiten-Knigge für den Sommer

Wenn Hitzewelle und Blechlawine im Sommer aufeinandertreffen kann es im Wortesinne schnell heiß werden. Hier kommen ein paar Tipps für E-Autofahrer.

Bei sommerlicher Hitze sollten Fahrzeughalter von Stromern besonders auf Akku, Reichweite und Ladeinfrastruktur achten. Denn Temperaturextreme wirken sich negativ auf die Performance von Elektroautos aus. Bei Minusgraden zum Beispiel ist die Zellchemie in den Stromtanks weniger munter als bei Wohlfühltemperatur, was wiederum das Reichweitenfenster deutlich verkleinert. Ebenso kann sich die aktuell vielerorts vorherrschende Hitze auf das Verhalten der Stromlinge auswirken, was E-Fahrer auf längeren Fahrten ebenfalls berücksichtigen sollten. Der Telematik-Spezialist Geotab hat fünf Tipps zusammengetragen, die E-Auto-Nutzer beherzigen sollten, sofern sie bei großer Hitze große Reichweiteneinbußen vermeiden wollen.

Bereits aus Sicherheitsgründen empfiehlt es sich, möglichst flüssig im Verkehr mitzuschwimmen, statt ständig massiv zu beschleunigen und abrupt wieder zu bremsen. Wer mit einem E-Auto bei großer Hitze aggressiv unterwegs ist, erwärmt die Batterie unnötigerweise zusätzlich, was an heißen Tagen wiederum zusätzliche Kühlleistung erfordert. Die verlangt wiederum nach zusätzlicher Energie, die selbstverständlich Reichweite kostet.

Im Schatten parken

Auch die Parkplatzwahl beeinflusst die Reichweite. Wird das Elektroauto in praller Sonne abgestellt, erhöht dies den Hitzestress für die Traktionsbatterie, was wiederum nach energieintensiver Kühlung verlangt. Ein Platz in einer Tiefgarage, Halle oder unter einem Baum bietet hingegen ein thermisch weniger stressiges Umfeld und ist mit einem Stromer sonnigen Plätzen stets vorzuziehen.

Hat sich auf einem sonnigen Parkplatz der Innenraum eines E-Autos stark erhitzt, sorgt bei anschließendem Fahrtantritt die Kühlung per Klimaanlage für Reichweiteneinbußen sorgen. Die Klimaanlage trägt am meisten zum zusätzlichen Verbrauch bei E-Autos bei. Das gilt umso mehr im Sommer bei heißen Außentemperaturen und starker Sonneneinstrahlung. Wer diese Reichweiteneinbußen verringern will, schaltet die Klimaanlage idealerweise ab oder wählt eine moderate, nicht allzu niedrige Wunschtemperatur. Hilfreich ist es auch, das Fahrzeug bereits vor Fahrtantritt zu klimatisieren, wenn es noch am Ladekabel hängt. Befinden sich schwere aber eigentlich unnötige Dinge im Kofferraum, sollten diese ausgeräumt werden.

Änderungen beim Ladevorgang

Grundsätzlich sollten Nutzer auf großer Fahrt mit Elektrofahrzeugen im Sommer längere und häufigere Ladestopps einplanen. Ist es heiß, wird die maximale Ladeleistung von der Bordelektronik des Fahrzeugs zumeist automatisch heruntergeregelt, um Überlastungen zu vermeiden. Schnellladungen sollten ohnehin möglichst vermieden werden. Die meisten Batterien erreichen ihr Leistungsoptimum in bei einem Füllstand von etwa 80 Prozent. Daher ist es sinnvoll, die Akkus nicht vollständig aufzuladen. Flottenbetreibern, Logistikern wie auch privaten E-Auto-Nutzern empfiehlt Geotab generell, heiße Temperaturen in ihren Routenplanungen zu berücksichtigen. Große Hitze provoziert Kapazitäts- und Reichweitenverluste, weshalb Touren im Sommer anders als unter Idealbedingungen bei 21,5 Grad Celsius geplant werden sollten. (SP-X/MN)

Schattenparker zu sein ist im Sommer hilfreich, um heißen Temperaturen im Fahrzeug zu entgehen.

Ratgeber

Heiße Tage im Auto überstehen

Mitten in der Hitzewelle wollen Autofahrer nur noch kühle Luft um sich. Wie man für einen kühlen Innenraum sorgt, erklärt der Ratgeber.

    • Wissen

Nach der Sommerhitze

Jetzt droht Aquaplaning

Während einer Hitzewelle aber auch kurz danach drohen starke Unwetter, die mit teilweise sintflutartigen Regenfällen das Aquaplaning-Risiko stark erhöhen.

    • Dienstwagennutzung
Mit der richtigen Strategie für den Ladestopp kommen E-Auto-Fahrer auch auf Langstrecken entspannt an.

Elektromobilität

Reisetipps für E-Auto Fahrer

Von der Notration Essen bis zur passenden App: Tipps für E-Auto-Fahrer im Berufsalltag.

    • Dienstwagen, eHUB, Elektro-Antrieb, Firmenwagen
E-Ladesaeulen_Rastastaetten.jpeg

Ladesäulen-Knigge

Finger weg von fremden Steckern

Beim Nutzen von Ladestationen kommen sich E-Auto-Fahrer nicht selten in die Quere. Wo die Grenzen des Einen beginnen, hört der Spaß des Anderen auf.

    • eHUB, Elektro-Antrieb, Hybrid-Antrieb

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!