Foto: Daimler AG

Restwerte

Restwerte: Platzhirsch hat die Nase vorn

Die E-Klasse von Mercedes positioniert sich an der Spitze bei den Neuzulassungen und in der Wertstabilität der oberen Mittelklasse.

Ute Kernbach

Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland knapp 137.500 Fahrzeuge aus der oberen Mittelklasse neu zugelassen, davon gingen 81 Prozent auf das Konto der Gewerbetreibenden. In Sachen Neuzulassungen hat die Marke mit dem Stern in 2017 die Nase vorn. Von der E-Klasse wurden knapp 47.500 Einheiten neu zugelassen, BMW konnte rund 42.850 Zulassungen von der 5er-Reihe registrieren und Audi vom A6 zirka 38.850 Einheiten.

Wer führt das Feld an?

Die drei deutschen Modelle führen das Feld in Sachen Neuzulassungen in ihrem Segment an. Alle anderen Modelle spielen eine untergeordnete Rolle. Die Bähr & Fess Forecasts Gmbh hat die zukünftigen Restwerte ausgewählter Modelle der oberen Mittelklasse näher ins Visier genommen. Bei den genannten Prognosewerten ist zu berücksichtigen, dass hier Händler-Einkaufswerte zugrunde gelegt wurden (siehe auch Tabelle).

Wie wertstabil ist die E-Klasse?

Mit einem prognostizierten Restwert von 49 Prozent in zwei Jahren kann sich die Stuttgarter Limousine E 300 ganz oben in der Wertstabilitäts-Hitliste positionieren. Lediglich 1,5 Prozentpunkte weniger an wert und beanspruchen der Mercedes E 350d und der BMW 525d den Silberplatz mit einem prognostizierten Restwert von jeweils 47,5 Prozent. Dicht dahinter platziert sich der Münchner 530i (47,0 Prozent), unter dessen Motorhaube ein 252 PS starker Benziner werkelt.

Mit Restwerten zwischen 44,0 und unter 47,0 Prozent können sich die VW-Modelle Arteon 2,0 TDI (46,0 Prozent) und Arteon 2,0 TSI (44,0 Prozent) sowie die Modelle von Volvo S90 T5 (44,5 Prozent) und S90 D5 (44,0 Prozent) im mittleren Bereich der Wertstabililtäts-Hitliste noch vor dem Jaguar XF 25T und 25D einordnen.

Welche Marke hat es in die Fuhrparks geschafft?

„Der XF ist der Jaguar, der es geschafft hat, in die europäischen Business-Fuhrparks zu fahren. Damit steht er in einer Linie mit den deutschen Premiummarken und bietet eine attraktive Alternative zu diesen. Ein deutlich eigenständiges Design als vor allem BMW und Audi und ein mondäneres Markenimage als Mercedes. Der Markenname suggeriert sportliche Eleganz und das Design drückt exakt dies aus. Da sieht man gerne über die ein andere Schrulligkeit bei der Bedienung hinweg“, so Dieter Fess Mitinhaber der Bähr & Fess Forecasts GmbH. Die Experten attestieren den Jaguar-Modellen 25T und 25D in zwei Jahren noch einen Restwert von 43,5 Prozent beziehungsweise 43,0 Prozent. Die Ingolstädter Mitbewerber A6 2,0 TFSI und A6 3,0 TDI sind liegen mit einem Restwert von 42,5 Prozent beziehungsweise 40,5 Prozent unter dem Niveau des Engländers. Am unteren Ende der Wertstabilitäts-Skala rangiert der Infiniti Q70, der allerdings auch im Flottenbereich zu gut wie keine Rolle spielt.

Restwertprognosen Obere Mittelklasse Limousinen

Tabelle Restwertprognosen Obere Mittelklasse Limousinen

© bfp fuhrpark & management

Foto: Seat

Neue SUV-Modelle

Wird Seat zur SUV-Marke?

VW hat fünf SUVs im Programm, Seat bald ebenfalls fünf und Skoda demnächst drei. Angst vor einem Ende des SUV-Booms hat keiner.

Foto: Pony.ai

Leitzentrale hilft bei Zwischenfällen

Menschliche Notfall-Hilfe für Robotaxis

Forscher der University of Michigan planen eine von Menschen besetzte Leitzentrale, die Roboterautos in Not zur Seite springt.

Foto: Innogy

Joint Venture von DKV und Innogy

Charge4Europe benennt Geschäftsführung

Das im Dezember 2018 gegründete Joint Venture will künftig in ganz Europa Versorgungslösungen für die Betreiber gewerblicher Elektroflotten anbieten.

Foto: VW

Verheerendes Ergebnis

ADAC-Sommerreifentest: Transporterreifen fallen durch

Neun von 16 Reifen sind "mangelhaft". Das liegt vor allem an großen Defiziten auf nassen Straßen.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!