Fiat Punto steht in Flammen

Ratgeber

Richtiges Verhalten im Brandfall

Wenn es im Motorraum brennt, herrscht höchste Gefahr. Fahrer müssen auf die tödliche Gefahr schnell reagieren – und dabei kühlen Kopf bewahren.

Glücklicherweise kennen die meisten Menschen brennende Autos nur aus den Nachrichten. Statistisch belegte aber, dass solche Unglücke keine Seltenheit auf Deutschlands Straßen sind. Jähr für Jahr werden mehrere zehntausend Autos ein Raub der Flammen. Deshalb sollten Fuhrpark-Verantwortliche ebenso wie die Dienstwagenfahrer wissen, was zu tun ist, wenn sich während der Fahrt ein Brand ankündigt. Die oberste Devise lautet: zügig reagieren und besonnen handeln, denn der Schutz von Leib und Leben hat Priorität.

Unfälle nur selten Brandursache

Ausgangspunkt von Fahrzeugbränden sind in den meisten Fällen Motorteile, die sich übermäßig erhitzt sowie aus Undichtigkeiten austretende Schmier- und Kraftstoff, die sich im heißen Motorraum entzünden. Aber auch aneinander reibende Teile und Kurzschlüsse durch Schäden in der Elektrik des Fahrzeugs können Ursachen von Feuern sein. Im Gegensatz dazu sind Unfälle nur selten Ausgangspunkt von Fahrzeugbränden und auch die Energiespeicher von Elektroautos gehen nur selten in Flammen auf.

Unverzüglich und dennoch besonnen reagieren

Erste eindeutige Anzeichen auf ein entstehendes Feuer sind Brandgeruch und Qualm. Diese Warnzeichen sollten unbedingt ernst genommen, das Fahrzeug unverzüglich gestoppt und das Fahrzeug verlassen werden. Auch wenn Feuer in der Regel im Motorraum entstehen und den Innenraum erst nach einigen Minuten erreichen, können Qualm und gesundheitsschädliche Gase schon viel früher zu den Passagieren vordringen. Daher als erste Maßnahme die Seitenscheiben öffnen. Anschließend umgehend das Fahrzeug idealerweise am rechten Fahrbahnrand beziehungsweise auf dem Seitenstreifen mit eingeschalteter Warnblinkanlage zum Stillstand bringen. Sobald das Auto steht, verlassen alle Insassen sofort das Auto und positionieren sich einige Schritt in Windrichtung vom Fahrzeug entfernt. Unmittelbar nach dem Verlassen sollte zudem umgehend die Feuerwehr alarmiert werden, auch wenn es sich augenscheinlich nur um ein kleines Feuer handelt. Eine Explosionsgefahr besteht meist nicht. Moderne Kraftstofftanks sind in der Regel konzipiert, eine größere Explosion zu verhindern.

Feuerlöscher mit Bedacht einsetzen

Handelt es sich um ein kleines und auf den Motorraum beschränktes Feuer, könnte sich vor dem Eintreffen der Feuerwehr ein Löschversuch lohnen, sofern ein entsprechender Feuerlöscher griffbereit ist. Kleine Brände lassen sich so unter Umständen noch eindämmen. Dazu sollte man die Motorhaube nur einen Spalt breit öffnen und in mehreren kurzen Intervallen gezielt in Richtung Brandherd in den Motorraum sprühen. Bei den meist kleinen Feuerlöschern ist das Löschmittel allerdings bereits nach wenigen Sekunden verbraucht. Deshalb sollte es sehr gezielt und gut dosiert eingesetzt werden. In Deutschland gibt es für Pkw keine Vorschrift, einen Feuerlöscher mitzuführen. Schaden kann die Anschaffung allerdings nicht. Kleine Exemplare werden schon für niedrige zweistellige Summen angeboten. Eine regelmäßige Wartung der Feuerlöscher ist aber in jedem Fall obligatorisch, um die Einsatzfähigkeit im Ernstfall zu gewährleisten.

Brennt das Fahrzeug lichterloh, müssen in jedem Fall die Profis von der Feuerwehr ran. Die haben den Brand meist schnell unter Kontrolle. Schwierig wird die Brandbekämpfung hingegen bei Hybrid- und Elektroautos, weil hier die Entladung des Hochvolt-Energiespeichers zusätzliches Gefahrenpotenzial bietet. Hier hat die jüngere Vergangenheit gezeigt, dass selbst sehr erfahrene Feuerwehrleute mitunter Probleme haben, die den Brand unter Kontrolle zu kriegen. md/SP-X

Foto: © Wave – Corbis. All Rights Reserved.

Sicherheit

Gut, wenn ein Feuerlöscher an Bord ist

15.000 mal passiert es in Deutschland pro Jahr: ein Fahrzeug fängt Feuer. Hier hilft der Feuerlöscher.

Foto: © 2/Donovan Reese/Ocean - Corbis. All Rights Reserved.

Ratgeber

Sicher durch den Tunnel

Für die sichere Fahrt durch Straßentunnel sollten ein paar Verhaltensregeln beachtet werden.

Foto: tunnel_einfahrt.JPG

Sicher durch den Tunnel

Ohne große Umwege in Kauf zu nehmen kann man bei der Urlaubsreise Richtung Süden lange Tunnel oft nicht vermeiden. Für die Sicherheit in der Röhre kann jeder Fahrer selbst etwas tun.

Schilder am Beginn des Tunnels weisen meist darauf hin: Bei der Einfahrt schaltet man das Abblendlicht ein – und nimmt selbstverständlich die Sonnenbrille ab, falls man eine trägt. Ist auf den Schildern vor dem Tunnel ein Radiosender angegeben, empfiehlt es sich ihn einzustellen, um im Notfall wichtige Sicherheitsinformationen zu erhalten.

Foto: MX-5_FL_action1__jpg300.jpg

Tipps zum Autofahren im Sommer

Der Winter mit Eis und Schnee ist von Autofahrern gefürchtet. Wie viel angenehmer ist da das Fahren im Sommer. Aber auch in der warmen Jahreszeit stellen sich einige spezielle Herausforderungen. Tipps für den Umgang mit dem Auto bei Hitze.

Die richtige Sonnenbrille wählen:

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!