Foto: Volkswagen AG

Wartungskosten Coupé

Schnittige Schönheiten mit großen Wartungsdifferenzen

Allein die regulären Inspektionen von Coupés können richtig teuer sein. Am günstigsten in der Wartung ist ein Modell aus dem Hause Volkswagen.

Inhaltsverzeichnis

Von Ute Kernbach

Neben all den vernünftigen Limousinen, Kombis, Vans und SUVs spielen Coupés zwar eine untergeordnete Rolle in Sachen Neuzulassungen, aber sie sind quasi die Schöngeister unter den Automobilen und haben ein gewisses Traumwagen-Potenzial.

Häufig leiten sich Coupé-Modelle von den entsprechenden Limousinen ab - so wie beispielsweise Mercedes E-Klasse und E-Klasse Coupé, aber es gibt auch eigenständige Modelle, wie das beim Audi TT der Fall ist. Die Coupé-Karosserie ist flacher als bei Limousinen und damit wirkt der Wagen natürlich sportlicher.

Wartungskosten Minicars: Kostenbilanz für die Kleinsten

Minicars werden in Zukunft integraler Bestandteil von innerstädtischen Mobilitätskonzepten sein. Doch auch die Kleinstwagen verursachen Wartungskosten.
Artikel lesen >

Wenig Platz im Fond

Allerdings muss man bei dieser Fahrzeuggattung wegen der flacherere Bauweise in Sachen Platzangebot Abstriche machen. Fahrer und Beifahrer haben viel Bein- und Kopffreiheit, aber im Fond - sofern es sich nicht um einen reinen Zweisitzer handelt - ist das Raumangebot kleiner.

Die Experten von TecAlliance haben die Folgekosten ausgewählter Coupés bei einer Haltedauer von 36 Monaten und einer Gesamtlaufleistung von 120.000 Kilometern näher untersucht (siehe auch Tabelle). Aber auch die Schöngeister unter den Automobilen sind nicht wartungsfrei.

Unterschiede von mehr als 1.600 Euro

Allein die regulären Inspektionen können enorme Kosten im Fuhrpark verursachen. Bei der richtigen Modellauswahl im Fuhrpark können diese Kosten minimiert werden. Bei den ausgewählten Coupés gibt es Unterschiede von mehr als 1.600 Euro.

Mit Gesamtfolgekosten von weniger als 5.000 Euro im genannten Zeitraum glänzt der 190 PS starke Arteon TDI SCR 4Motion mit Doppelkupplungsgetriebe (4.941 Euro). Den Silberplatz beansprucht das 430d Coupé xDrive mit Automatikgetriebe von BMW. Für ihn werden Folgekosten von 5.170 Euro aufgerufen.

Mit rund 320 Euro mehr als der Erstplatzierte Volkswagen kann sich sein Benzin-Pendant, unter dessen Motorhaube ein 272 PS Motor werkelt, in die Liste der Wartungskostensparer auf den Bronzeplatz einreihen.

Wartungskosten Kompakt-SUV: oft ein teurer Spaß

Kompakte Geländewagen und SUV bedeuten oft jede Menge Fahrspaß – aber teilweise auch beträchtliche Folgekosten für den Fuhrpark.
Artikel lesen >

Hohe Reifenkosten bei Mercedes-Coupés

Unter die Top-Five der Wartungs-Geizhälse mit Gesamtfolgekosten von rund 5.380 Euro beziehungsweise circa 5.440 Euro rangieren das japanische Sportcoupé 370Z und das Ingolstädter TT Coupé mit 245 PS-Benzinmotor. Größter Kostenfaktor bei den beiden Zweisitzern sind die reinen Wartungskosten, die beim Nissan mit rund 2.250 Euro und bei dem Ingolstädter mit knapp 2.150 Euro zu Buche schlagen.

Das Mercedes C 220d Coupé mit 4Matic und 9G-Tronic, unter dessen Motorhaube 194 PS werkeln, liegt in Sachen Gesamtfolgekosten von rund 5.440 Euro in etwa auf dem Niveau vom Ingolstädter TT Coupé.

Noch teurer wird es bei den Mercedes-Coupés C 400 4Matic 9G-Tronic und E 220d 4Matic 9G-Tronic mit Gesamtfolgenkosten in Höhe von knapp 5.660 beziehungsweise 5.850 Euro. Allein die Reifenkosten der Stuttgarter liegen im genannten Zeitraum bei mehr als 2.000 Euro.

Wartungskosten Kompaktvans: immense Unterschiede

Das Segment der Vans ist schon seit längerer Zeit unter Druck. Die Zulassungszahlen sind duch den SUV-Boom der vergangenen Jahre seit 2013 rückläufig.
Artikel lesen >

Beim Audi A7 läuft nichts unter 6.000 Euro

Noch tiefer in die Tasche greifen müssen die Besitzer eines 430i xDrive Automatik Coupés von BMW: Für den Münchner sind im genannten Zeitraum rund 6.000 Euro fällig. Bei dem 252 PS starken BMW-Benziner liegen die reinen Wartungskosten zwar nur bei 1.580 Euro, aber mit Kosten von knapp 2.350 Euro für die Verschleißteile und etwas mehr als 2.000 Euro für die Reifen kommt schon ein rundes Sümmchen an Folgekosten zustande.

Beim Audi A7 läuft unter 6.000 Euro nichts. Mit Gesamtfolgekosten von rund 6.140 Euro, davon entfallen knapp 2.230 Euro auf die reinen Wartungskosten und 2.060 Euro auf die Verschleißteile, belegt der 245 PS starke A7 TFSI quattro S-Tronic auf Platz am unteren Ende der Wartungs-Hitliste. Noch teurer wird es beim Jaguar F-Type. So bringt der Engländer Kosten in Höhe von rund 6.450 Euro mit sich. Allein der Verschleißkostenanteil der 380 PS starken Katze liegt bei knapp über 2.600 Euro und für die Reifen sind circa 2.440 Euro fällig.

Restwertprognosen: VW Caravelle am wertbeständigsten

Dicht hinter dem Spitzenreiter folgt ein "Reisefranzose", der mit ebenfalls guten Restwerten aufwarten kann.
Artikel lesen >

Dagegen erscheinen die reinen Wartungskosten für das Jaguar Coupé von circa 1.400 Euro gering. Schlusslicht mit Gesamtkosten von fast 6.600 Euro im genannten Zeitraum bildet das 286 PS starke A7 TDI quattro tiptronic. Der größte Kostenfaktor bei dem Ingolstädter entfällt auf die reinen Wartungskosten, die mit knapp 2.550 Euro zu Buche schlagen.

Wartungskosten Coupés

Wartungskosten Coupés

© bfp fuhrpark & management

Wartungskosten Mittelklasse-Kombis

Importeure verweisen Passat und Co. auf die hinteren Plätze

Die Mittelklasse wandelt sich. Erst wurden die Stufenhecklimousinen durch deren Kombi-Pendants verdrängt, dann waren Vans angesagt. Jetzt ist seit einiger Zeit eine SUV-Phase.

Wartungskosten

Wartungskosten: Große Differenzen

Bei den Wartungskosten für die Mittelklasse, dazu gehören der Audi A4, die Mercedes C-Klasse und der VW Passat, gibt es riesige Unterschiede.

Teuer BMW 2er Active Tourer

Wartungskosten Kompaktvans: immense Unterschiede

Das Segment der Vans ist schon seit längerer Zeit unter Druck. Die Zulassungszahlen sind duch den SUV-Boom der vergangenen Jahre seit 2013 rückläufig.

Sparen bei den Wartungskosten

Elektrotransporter: Stromer deutlich wartungsärmer

Vor allem für den Verteilerverkehr in den Städten, die im Zeichen von Dieselfahrverboten stehen, bieten die Hersteller interessante Alternativen zu herkömmlich angetriebenen Transportern an.

hintergrundgrafik

JETZT TICKET SICHERN!

Das bfp Fuhrpark-FORUM 2019 ist Deutschlands Leitmesse für betriebliche Mobilität.
21. + 22. Mai 2019
Nürburgring
Code BFPPOP030 verwenden und sofort 30 € sparen. Mein Ticket sichern
Nein, ich möchte mich nicht mit Fuhrparkentscheidern vernetzen.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!