Image
Beim Schwerpunktthema Mobilitätsbudgets werden Alternativen zum klassischen Dienstwagen vorgestellt
Foto: ADAC/Christoph Michaelis
Beim Schwerpunktthema Mobilitätsbudgets werden Alternativen zum klassischen Dienstwagen vorgestellt

Nakobemo in Hannover

Schwerpunktthema: Mobilitätsbudgets

Unternehmen, die nachhaltig wirtschaften wollen, müssen auch stets die Mobilität ihrer Mitarbeiter im Blick haben. Neuer Trend und wichtiges Steuerungstool sind Mobilitätsbudgets – eines der Schwerpunktthemen bei der Nationalen Konferenz für betriebliche Mobilität am 8. und 9. September in Hannover.

Gibt es tatsächlich eine ökonomisch interessante, vor allem nachhaltige Alternative zum klassischen Dienstwagen und wie sehen diese wegweisenden Mobilitätskonzepte aus? Experten geben Antworten, präsentieren ganz neue Lösungsansätze und zeigen Best-Practice-Beispiele. Wo? Auf der ersten Nationalen Konferenz für betriebliche Mobilität (NaKoBeMo), die am 8. und 9. September im Convention Center der Messe Hannover im Anschluss an das bfp FORUM stattfindet. Ausrichter ist der Bundesverband Betriebliche Mobilität e. V. (BBM).

Experten zeigen neue Lösungsansätze und geben Best-Practice-Beispiele

Unternehmen müssen und wollen nachhaltig agieren sowie auf Effizienz, Kostenreduktion und Flexibilität achten. Ökonomische und ökologische Aspekte der betrieblichen Mobilität müssen beachtet und intelligent gemanagt werden. Das bedeutet, sich um Mitarbeitermobilität insgesamt zu kümmern und nicht nur um alternative Antriebsarten von Fahrzeugen. In diesem Zusammenhang haben Mobilitätsbudgets zunehmend an Interesse gewonnen. Inzwischen werden sie bereits als Trend ausgemacht, der bei immer mehr Unternehmen Gehör findet.

Zentrale Erfolgsfaktoren werden genauso thematisiert wie Fallstricke

Auf der zweitägigen NaKoBeMo werden exakt solche ganzheitlichen Lösungsansätze und Umsetzungshilfen praxisnah vorgestellt. Dabei werden die zentralen Erfolgsfaktoren von Mobilitätsbudgets genauso thematisiert, wie die Fallstricke, auf die es zu achten gilt. So ist in Bezug auf Mobilitätsbudgets häufig unklar, wie es sich beispielsweise mit der Haftung des Arbeitgebers bei den unterschiedlichen Nutzungsvarianten des Mobilitätsbudgets verhält. Ebenso wird sich bei diesem Schwerpunktthema mit den steuerrechtlichen Gegebenheiten auseinandergesetzt, inklusive eines Überblicks zu den Regelungen verschiedener Mobilitätsangebote. (MN)

Image
Den Firmenwagen schnell einmal für private Zwecke nutzen, obwohl nicht erlaubt, kommt in Unternehmen immer wieder vor. Häufig bleiben solche verbotenen Privatfahrten unbemerkt.
Foto: photoschmidt - stock.adobe.com

Recht

Privatfahrten mit dem Firmenwagen: Was ist erlaubt und was ist verboten?

Poolwagen aus dem Fuhrpark, Service- oder Dienstwagen dürfen ohne speziellen Vertrag mit dem Mitarbeiter nicht privat genutzt werden. Doch sieht die Realität anders aus – mit erheblichen Konsequenzen für den Mitarbeiter im Schadenfall.

Image
Sylvia_Lier.jpeg
Foto: AS-Fotografie (Leverkusen)

Gastbeitrag

Mobilitätsbudgets in der Fuhrparkverwaltung – nur zu!

In ihrem Gastbeitrag erläutert die Mobilitätsexpertin Sylvia Lier, ex-CEO-Deutsche Bahn Connect GmbH, wie sich betriebliche Mobilität verändert und welche Auswirkungen dies auf die Fuhrparkmanager hat.

Foto: connel_design - Fotolia.com

Nachfrage steigt stetig

Diensträder: Hoffen auf die 0,5-Prozent-Regel

Die weiterhin bestehende Ein-Prozent-Regelung beim geldwerten Vorteil für den Großteil der Räder stößt vor allem bei den Leasinggebern auf Kritik.

Foto: ©Jakub Jirsák - stock.adobe.com

Carsharing

Carsharing: Mehr als Kosten sparen

Bei Fahrzeugen wird nutzlose Standzeit zum großen Teil hingenommen. Carsharing ist ein wirksames Instrument für Unternehmen, daran etwas zu ändern.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!