Foto: Seat

SUB im Check von bfp

Seat Tarraco: Lob der Flottenkunden

Kunden drohen mit Auftrag – mit diesen Worten beschreibt Seat-Geschäftsführer Bernhard Bauer die Reaktionen von Firmen- und Geschäftskunden auf den neuen Tarraco.

Von Sabine Neumann

"Wir begeben uns mit dem Tarraco auf ein Terrain, auf dem wir noch nicht zuhause sind", freut sich Bernhard Bauer, dass der Schritt in eine für Seat neue Fahrzeugklasse bei den Flottenkunden nach erstem Bekunden gut ankommt: "Die Funktionalität des etwas kleineren Ateca wurde seit dessen Einführung schon immer gerade auch von den Flottenkunden gelobt. Die waren nach ersten Kilometern mit dem neuen Tarraco davon beeindruckt davon, dass diese Funktionalität jetzt mit einem größeren Platzangebot sowie einem frischeren Design kombiniert wurde. Das spreche sehr für den Einsatz des großen SUV im Fuhrpark", fasst Bauer die Kommentare zusammen.

Seat Tarraco: neue Design-Ära eingeläutet

Die sportliche Linienführung hat der 4,73 Meter lange, 1,83 Meter breite und 1,65 Meter hohe Seat Tarraco dem Designteam in Barcelona zu verdanken. Trotz der durchaus eindrucksvollen Karosseriegröße ist es ihm gelungen, den auch als Siebensitzer angebotenen Geländegänger leicht und elegant wirken zu lassen.

Relevanter Flottenmarkt: Importeure stark im Kommen

Vor wenigen Jahren lag der Marktanteil bei gerade mal bei einem Fünftel. Für einen Hersteller machen sich seine Modelle mit alternativen Antrieben bezahlt.
Artikel lesen >

Eine Formensprache, die laut Bauer eine neue Design-Ära bei Seat einläutet. Gebaut wird der Tarraco in Wolfsburg, läuft auf dem gleichen Band wie der VW Tiguan Allspace, mit dem er sich ebenso wie mit dem Skoda Kodiaq die Plattform teilt.

Enorm großes Raumangebot

Mit ihnen gemein hat der Tarraco das großzügige Platzangebot für Passagiere und Gepäck. Ellbogen- und Kopffreiheit sind üppig. Die Sitzposition der hinten Reisenden lässt sich aufgrund der in mehreren Winkeln arretierbaren Rücksitzlehne variieren. Auch kann durch die um 18 Zentimeter verschiebbare Rücksitzbank (im Verhältnis ein Drittel zu zwei Drittel geteilt) wahlweise der Platz für die Beine oder für Koffer und Taschen unterschiedlich groß ausfallen.

Als Fünfsitzer beträgt das Volumen des Kofferraums 760 Liter. 230 Liter sind es, wenn sieben Sitze belegt sind. Maximal stehen auf einer nicht ganz ebenen Fläche 1.920 Liter zur Verfügung. Die Ladekante ist angenehm niedrig. Die beiden Plätze des Siebensitzers sind allerdings für Erwachsene nicht zu empfehlen. Schon das Erreichen der Sitze ist schwierig. Die längere Fahrt könnte zur Qual werden.

Im Innenraum finden sich nicht nur Seat-Kunden schnell zurecht. Der Armaturenträger ist klar und übersichtlich gestaltet. Über den freistehenden Acht-Zoll-Bildschirm oberhalb der Mittelkonsole lassen sich das Audio- und Infotainmentsystem bedienen. Direkt im Blick hat der Fahrer im individuell konfigurierbaren digitalen Cockpit (10,25 Zoll) alle Fahrdaten.

Seat Tarraco: Caramba ja, Karacho nein

Erst Ateca, dann Arona, nun Tarraco. Seat mausert sich zum SUV-Anbieter und bringt nun den größten der drei auf den Markt – erster Fahrbericht.
Artikel lesen >

Die moderne und durchaus schicke Gestaltung des Passagierabteils lässt leicht verschmerzen, dass es unterschiedliche Kunststoffflächen gibt. Auch die Sitzpolster hätten etwas dicker ausfallen können. Bequem und langstreckentauglich sind sie aber dennoch.

Zwei Benziner und zwei Diesel zu haben

Für den Antrieb sorgen wahlweise zwei Benziner sowie zwei Diesel. Als Einstiegsaggregat dient ein 150 PS starkes 1,5-Liter-Triebwerk mit aktiver Zylinderabschaltung und Sechsganggetriebe. Diesen Motor gibt es nur in Verbindung mit Frontantrieb und Sechsgang-Getriebe. Allrad und Doppelkupplungsgetriebe gehören indessen beim Zweiliter-Benziner mit 190 PS zum Lieferumfang.

Aus dem gleichen Hubraum generieren die beiden Selbstzünder wahlweise 150 oder 190 PS. Der kleinere Selbstzünder wird sowohl mit Front- als auch Allradantrieb (dann mit DSG) angeboten. Den Top-Diesel gibt es immer mit Vierradantrieb und DSG. Auch wenn der Antritt etwas spritziger ausfallen könnte, harmoniert das Triebwerk bestens mit dem souveränen Auftritt des Tarraco. Sehr gelassen und jederzeit ausreichend kraftvoll lassen sich längere Strecken entspannt meistern.

Mit Front- oder Allradantrieb

Dazu trägt auch das eindeutig auf Komfort, aber ausreichend straff ausgelegte Fahrwerk bei. Schläge und Stöße werden von Federung und Dämpfung weggefiltert, bevor sie sich störend auf die Insassen auswirken könnten. Mit der exakt reagierenden Lenkung lässt sich der Tarraco auch auf kurvenreichen Wegen bestens in der Spur halten. Wege, die ohne weiteres auch mal über Stock und Stein führen dürfen.

Seat Arona: klein, aber ziemlich oho

Das City-SUV empfiehlt sich für viele Einsätze, bietet es doch auf kleinem Raum viel Platz – und noch eine Menge mehr Annehmlichkeiten.
Artikel lesen >

Bei den Allradversionen ist per Drehknopf außer anderen Modi auch ein Offroad-Fahrprogramm anzusteuern. Zudem sorgen eine Bergabfahrhilfe und eine 360-Grad-Kameraübersicht inklusive Vogelperspektive für Sicherheit.

"Nackte Henne gibt es bei uns nicht"

Sicherheit, für die im normalen Alltag eher das serienmäßig mitgelieferte Umfeldbeobachtungssystem Front Assist mit Radfahrererkennung, Spurhalteassistent und Notruf verantwortlich ist. Ganz nach dem Motto von Bernhard Bauer "nackte Henne gibt es bei uns nicht" ist der Tarraco ab Werk bei einem Einstiegspreis von 29.980 Euro schon unter anderem mit Audio-System samt Sprachsteuerung, Freisprecheinrichtung, USB-Schnittstelle, Tempomat, Klimaanlage, diversen Assistenzsystemen, 17-Zoll-Alurädern und Voll-LED-Scheinwerfern bestückt. Auch das soll dazu beitragen, die Position im Fuhrpark weiter auszubauen.

Im vergangenen Jahr konnte Seat vor allem mit dem Leon ST und dem Ateca bei Flottenkunden punkten. Etwa ein Viertel der zugelassenen Fahrzeuge - 25.931 Einheiten und damit gut 15 Prozent mehr Fahrzeuge als noch 2017 - gingen in die Hände von Vielfahrern und Dienstwagennutzern. Mit dem angekündigten Auftragseingang der Geschäftskunden dürften es in Zukunft noch deutlich mehr werden.

Neue SUV-Modelle

Wird Seat zur SUV-Marke?

VW hat fünf SUVs im Programm, Seat bald ebenfalls fünf und Škoda demnächst drei. Angst vor einem Ende des SUV-Booms hat keiner.

Vorstellung

Seat Tarraco: Siebensitzer-SUV

Mit dem Tarraco bringt Seat Ende des Jahres ein weiteres SUV. Der Name ist neu, das Modell aber ist längst bekannt.

Autos

Seat: Aufbruch in die Cupra-Welt

Es gibt eine neue Marke unter dem Seat-Dach.

bfp war mit neuem SUV unterwegs

Seat Tarraco: Caramba ja, Karacho nein

Erst Ateca, dann Arona, nun Tarraco. Seat mausert sich zum SUV-Anbieter und bringt nun den größten der drei auf den Markt – erster Fahrbericht.

hintergrundgrafik

JETZT TICKET SICHERN!

Das bfp Fuhrpark-FORUM 2019 ist Deutschlands Leitmesse für betriebliche Mobilität.
21. + 22. Mai 2019
Nürburgring
Code BFPPOP030 verwenden und sofort 30 € sparen. Mein Ticket sichern
Nein, ich möchte mich nicht mit Fuhrparkentscheidern vernetzen.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!