Foto: EnBW

Strom für 100 Kilometer in vier Minuten

Shell baut Schnelllader neben Zapfsäulen

An zwei Standorten kann man bereits Strom tanken, weitere Hochleistungsladesäulen sollen folgen.

Shell rüstet seine Tankstellen mit Schnellladesäulen aus. Der Mineralölkonzern kooperiert dabei mit dem Energieunternehmen EnBW. In Reutlingen und Neu-Ulm wurden bereits die ersten beiden der deutschlandweit 50 geplanten Anlagen mit je zwei Ladepunkten in Betrieb genommen.

Shell: Strom laden statt Sprit zapfen

Die Tankstellenkette will noch in diesem Jahr in Deutschland ins Ladesäulengeschäft einsteigen.
Artikel lesen

Ladeleistung von bis zu 300 kW

An den mit CCS- und Chademo-Anschlüssen versehenen Säulen steht eine Ladeleistung von bis zu 300 kW zur Verfügung. E-Fahrzeuge mit geeigneter Ladetechnik können in drei bis vier Minuten Strom für 100 Kilometer Fahrt zapfen. Laden zwei Autos gleichzeitig, steigt die Dauer auf knapp zehn Minuten. (SP-X/cr)

Foto: Shell

Infrastruktur

Shell: Startschuss für Schnellladenetz

Shell hat in Hamburg seine ersten eigenen Schnellladesäulen in Betrieb genommen. Der infrastrukturelle Ausbau des Ladenetzwerks schreitet damit weiter voran.

Foto: Shell

Shell: Strom laden statt Sprit zapfen

Die Tankstellenkette will noch in diesem Jahr in Deutschland ins Ladesäulengeschäft einsteigen.

Foto: Aral AG

Grüne Energiemakler

So sieht die Tankstelle der Zukunft aus

Die (nahe) Zukunft gehört der E-Mobilität. Wie aber stellen sich die Tankstellen auf diesen Mobilitätswandel ein? Auch autonome Flotten werden eine Rolle spielen.

Foto: Ionity

E-Mobilität

Ultraschnell-Ladesäulen für die Langstrecke

Der Ausbau des europäischen Schnellladenetzes hat begonnen. Die erste ultraschnelle E-Auto-Ladesäule ist am Netz.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!