Foto: Pixabay

CO2-Ausstoß verringern

Shell präsentiert sein Klimaschutz-Programm

Der Mineralölkonzern Shell will seinen Kunden unter anderem anbieten, ihren CO2-Ausstoß über den Benzinpreis auszugleichen.

Inhaltsverzeichnis

Der Mineralölkonzern Shell will sich beim Klimaschutz engagieren. Dabei verfolgt das Unternehmen einen dreistufigen Ansatz: vermeiden, reduzieren und kompensieren. Unter dem Strich soll es damit jedem Kunden möglich sein, klimaneutral zu fahren, wenn er es möchte.

Ladeinfrastruktur ausbauen

Wie funktioniert der Ansatz? Vermeiden: Für Fahrer von Brennstoffzellen- oder batterieelektrischen Fahrzeugen errichtet Shell eine Infrastruktur von Wasserstofftankstellen und Ladesäulen. Zudem soll das Netz mit Wasserstofftankstellen von derzeit 80 Stationen weiter ausgebaut werden.

Tankkarten: Dahin geht die Reise

Die Digitalisierung und eine veränderte Mobilität verleihen dem Tankkartengeschäft Schub. Das sind die wichtigsten Trends.
Artikel lesen >

Reduzieren: Wer mit Verbrennungsmotoren oder Erdgasfahrzeugen unterwegs ist, kann auf ein Mosaik von CO2-reduzierenden Kraftstoffen wie Autogas (LPG), Erdgas (CNG) und verflüssigtem Erdgas (LNG) für Lkw zurückgreifen, sowie auf Biokraftstoffe, die den Ausstoß von CO2 im Vergleich zu herkömmlichem Diesel oder Benzin teilweise spürbar reduzieren.

Strom aus Ionity-Ladesäulen an der Autobahn wird teurer

Ende Januar tritt bei dem Schnellladesäulen-Betreiber ein neues Preissystem in Kraft. Die Pauschalen pro Ladevorgang schafft Ionity ab.
Artikel lesen >

Klimaneutral fahren

Kompensieren: Ab Frühjahr 2020 soll es im deutschen, österreichischen und schweizerischen Markt ein CO2-Ausgleichs-Programm geben, damit jeder Autofahrer seinen persönlichen CO2-Ausstoß beim Fahren ausgleichen kann.

Hierfür hat Shell internationale Projekte zur Erhaltung und Aufforstung von Flora- und Fauna-Flächen zur CO2-Kompensation ausgesucht. Zudem will der Konzern hierfür nationale Naturschutzprojekte identifizieren. (MID/cr)

Konzern strukturiert sich neu

Total gründet Direktion Mobilität & Neue Energien

Total Deutschland richtet seinen Fokus auf neue Mobilitätskonzepte und alternative Energien. Jan Petersen leitet die hierzu neu geschaffene Direktion.

Marktübersicht der Tankkarten-Teilnehmer

Kontaktloses Bezahlen mit der Tankkarte

Kein Bargeld, keine Spesenrechnung, keine Zettelwirtschaft - Tankkarten sind aus dem Flotten-Alltag nicht mehr wegzudenken. Zwei Themen stehen bei den Mineralöl-Anbieter ganz oben auf der Agenda: Energiewende und Digitalisierung.

Alternativer Kraftstoff

dena will Bio-LNG im Markt etablieren

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) will mit der „Initiative Bio-LNG“ die Verbreitung des verflüssigten Biomethans als alternativem Kraftstoff fördern.

Abgasskandal

Abgasskandal: Diesel- und Benzinmotoren im Vergleich

Abgasskandal und drohende Fahrverbote bringen den Dieselmotor in Verruf. Doch sind die Benziner wirklich so viel sauberer?

Whitepaper Alternative Antriebe

Whitepaper Alternative Antriebe

Laden Sie sich das neue kostenlose Whitepaper zum Thema Alternative Antriebe für den Fuhrpark herunter.

Das erfahren Sie im Whitepaper

  • Elektroautos: mit Batterie oder Brennstoffzelle
  • Die Lade- und Tankinfrastruktur alternativer Antriebe
  • Steuervorteile für Elektroautos und bestimmte Plug-in-Hybride
  • Fahrzeugkauf und Aufbau einer Ladeinfrastruktur
  • Car-Policy an alternative Antriebe anpassen
  • Fallstricke der Elektromobilität vermeiden

Jetzt herunterladen!

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!