Foto: Mercedes

Sensoren überwachen Kind

Sicherer Kindersitz durch Vernetzung

Wenn Kindersitz und Bordcomputer miteinander verbunden sind, können Eltern genau sehen, ob Sitz und Gurte korrekt angebracht sind. Daran arbeiten Mercedes und Britax Römer.

Wie kann die Sicherheit von im Fahrzeug mitfahrenden Kindern verbessert werden? Mit dieser Frage haben sich Ingenieure von Mercedes und dem Kindersitzhersteller Britax Römer beschäftigt. Ihre Ideen sind in einer noch nicht serienreifen Studie eines Kindersitzes eingeflossen, die für die Altersgruppe bis etwa vier Jahre gedacht ist.

Tipps zur Beförderung von Kleinkindern im Auto

Autofahrten mit Kleinkindern wollen besonders vorbereitet sein. Wir haben einige interessante Informationen und praktische Tipps zusammengestellt.
Artikel lesen >

Überwachung am Infotainmentdisplay

Die Studie soll eine der Hauptursachen von nicht korrekt gesicherten Kindern verhindern: den fehlerhaften Sitzeinbau. Dazu werden die Möglichkeiten der Bordvernetzung genutzt und der Kindersitz per Funk mit dem Fahrzeug verbunden. Der Sitzeinbau kann daher über das Infotainmentdisplay verfolgt und kontrolliert werden. Der Sitz verfügt außerdem über eine eigene Installationsüberwachung. Die Montage erfolgt in acht Schritten, die Symbole am Sitz erklären die richtige Reihenfolge und Ausführung.

Der Sitz ist zudem in das Sicherheitssystem des Fahrzeugs eingebunden. Erkennt dies eine Gefahrensituation, wird das Fünf-Punkt-Gurtsystem des Kindersitzes gestrafft und ein Seitenaufprallschutz-Element ausgefahren. So wird das Kind genau im Sitz fixiert. Die Belastungen, die ein Kind bei einem möglichen Aufprall erleiden würden, sollen so reduziert werden.

Mittels einer eingebauten Kamera und Sensoren können Temperatur, Puls, Atmung und den Schlafzustand des Kindes überwacht und im Display oder auf einem Smartphone angezeigt werden. Bei einem Ampelstopp lassen sich zudem Live-Videobilder ins Display einspielen. (SP-X/et)

Kindersitznutzung: Viele Eltern sichern ihren Nachwuchs falsch

Fast jedes zweite Kind unter 12 Jahren ist im Auto falsch gesichert. Rund 60 Prozent sind sogar derart unzureichend in Kindersitz oder Babyschale angeschnallt, dass sie bei einem Unfall schwerste Verletzungen davontragen würden, wie eine Studie der Unfallforscher der Versicherer (UDV) jetzt ergeben hat. Die Experten stützen sich auf Beobachtungen und Befragungen zwischen Sommer 2016 und Herbst 2017.

Kindersitze

Tipps zur Beförderung von Kleinkindern im Auto

Autofahrten mit Kleinkindern wollen besonders vorbereitet sein. Wir haben einige interessante Informationen und praktische Tipps zusammengestellt.

Erster Ausritt im Luxus-SUV

Mercedes GLE: wie ein elektrischer Reiter

Vielfahrer werden nicht nur die motorischen Qualitäten zu würdigen wissen – sondern vor allem auch die des Interieurs. Sogar Rodeo light ist möglich.

Keine Haftung für Kratzer: Siebenjähriger beschädigt parkendes Auto

Kinder können die Gefahren im Straßenverkehr schlecht einschätzen. Kommt es deshalb zu einem Unfall, sind sie nach Maßgabe des Gesetzgebers nicht verantwortlich. Wie das Amtsgericht München entschieden hat, kann das auch gelten, wenn das Kind ein parkendes Auto beschädigt.

Ein siebenjähriger Junge hatte mit dem blanken Ende seines Kickboardlenkers versehentlich an einem geparkten Auto entlang gekratzt, als er einem anderen Pkw ausweichen wollte, der neben ihm ausparkte. Der Besitzer des beschädigten Autos klagte auf Schadenersatz, doch das Amtsgericht wies die Klage ab.

hintergrundgrafik

bfp SONDERHEFT jetzt verfügbar!

Betriebliche Mobilität 2019

Best Practices und Interviews rund um die Themen Fahrzeuge, Mobilitätsbudget, Carsharing, Diensträder und vieles mehr...
DIGITALES MAGAZIN JETZT LESEN

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!