Foto: Bosch

Einfacher rangieren

Siegeszug der Parkassistenten

Piepser, Rückfahrkameras und Co. sind in der Premiumklasse deutlich seltener zu finden als in Mittelklasse-Autos. Insgesamt werden Assistenzsysteme immer beliebter.

Inhaltsverzeichnis

Parkpiepser, Parkassistent oder Rückfahrkamera: Mittelklasse-Autos sind in Deutschland serienmäßig besser mit Parkassistenten ausgestattet als Premium-Modelle. Das geht jetzt aus einer Bosch-Auswertung hervor.

Überhaupt scheinen Assistenzsysteme beim Kunden immer beliebter zu werden. Mehr als jeder zweite im Jahr 2017 bundesweit neu zugelassene Pkw hat zum Beispiel ein automatisches Notbremsassistenzsystem an Bord.

Jaguar Land Rover: Fahrzeug korrespondiert mit Fußgänger

Durch auf die Fahrbahn projizierte digitale Balken können Fußgänger erkennen, wo das autonom fahrende Auto hinfahren will.
Artikel lesen

Mittelklasse hat die Nase vorn

In einem Punkt hat die Luxusklasse mal nicht die Nase vorn: Schlaue Parkhelfer sind nämlich nicht etwa in Premium-Fahrzeugen serienmäßig am häufigsten zu finden.

Im Gegenteil: Kompakt- und Mittelklasse-Autos sind hier besser ausgestattet. Das hat die Auswertung der Neuzulassungsstatistik 2017 gezeigt. Berücksichtigt wurden sowohl Parkpiepser und Rückfahrkamera als auch der Parkassistent, der Fahrern zumindest teilweise das Rangieren in die Lücke abnimmt.

55 Prozent der neu zugelassenen Kompakt- und Mittelklasse-Pkw in Deutschland sind mit mindestens einem Parkassistenzsystem serienmäßig ausgestattet. Bei den Premiumfahrzeugen hingegen hat nur etwa jedes vierte Fahrzeug einen der Parkhelfer serienmäßig unter der Haube. Insgesamt haben 45 Prozent der neu zugelassenen Pkw über alle Fahrzeugklassen hinweg mindestens ein Parkassistenzsystem als Serienausstattung.

Assistenzsysteme mit verwirrenden Namen

Es gibt immer neue Technik-Extras mit neuen Namen. Außerdem schafft jeder Autohersteller noch seine eigenen Bezeichnungen. Für Kunden schwierig, kritisiert ein Automobilclub.
Artikel lesen

Moderne Autos oft unübersichtlich

Der Siegeszug der Parkassistenten hängt nicht zuletzt mit der zunehmend schlechten Übersichtlichkeit moderner Autos zusammen. Vom Fahrersitz aus lassen sich die Karosserieenden bei den meisten Modellen kaum mehr abschätzen.

Gleichzeitig werden Parkrempler immer teurer. Zumindest dann, wenn die häufig in Kühlergrillnähe verbauten Radarsensoren oder eine der diversen Kameras des Fahrzeugs in Mitleidenschaft gezogen werden. (MID/SP-X/cr)

Fahrerassistenzsysteme

Verbreitung von Assistenzsystemen wächst rasant

Schon bald sind sie so selbstverständlich wie ABS und ESP – Fahrerassistenzsysteme sind längst kein Privileg der Oberklasse mehr.

Foto: Daimler

Transporter

Assistenten im Transporter: Im Zweifel Vollbremsung

Auch bei den Transportern halten immer mehr Assistenzsysteme Einzug. Doch in welchem Modell finden sich welche Helferlein? Sabine Neumann gibt einen Überblick.

Fahrerassistenzsysteme

Helfer in der Not

Assistenzsysteme helfen wirksam Unfälle zu vermeiden. Wir sagen über welche Helfer ein Dienstwagen verfügen sollte und was sie kosten.

Foto: Volvo

Fahrassistenzsysteme

Fünf Fahrassistenten für mehr Sicherheit

Unter dem heute vielseitigen Angebot an Assistenzsystemen fällt es schwer zu erkennen, welche Alltagshelfer wirklich nützlich für die Sicherheit des Fahrers sind. Diese fünf Assistenten sind es.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!