Foto: Skoda

SUV

Škoda bringt Kamiq

Neues City-SUV Kamiq in der tschechischen Botschaft in Peking anlässlich der dortigen Automesse enthüllt.

Das neue SUV ist nach Kodiaq und Karoq das dritte Mitglied der SUV-Familie von Škoda. Der Kamiq führt die SUV-Formensprache der Marke fort und möchte mit moderner Technologie und expressivem Design punkten. Unmittelbar nach der Weltpremiere präsentiert Škoda den Kamiq im Rahmen der Auto China 2018, die vom 25. April bis 4. Mai in Peking stattfindet, der Öffentlichkeit. Bereits wenige Monate nach der Messe startet das Mainstream-City-SUV in den Markt.

Wie groß ist der Kamiq?

Die Karosserie misst 4.390 mm in der Länge, 1.781 mm in der Breite und 1.593 mm in der Höhe. Der Radstand beträgt 2.610 mm. Als Antrieb kommt ein komplett neu entwickelter 1,5-Liter-Benziner zum Einsatz, der eine Leistung von 81 kW und ein Drehmoment von bis zu 150 Nm mobilisiert. Er ist an ein Automatikgetriebe gekoppelt.

Das Design des Kamiq bringt die Merkmale der SUV-Formensprache von Škoda mit. Der typische Kühlergrill mit seinen vertikalen Doppelstreben trägt unverkennbar die Škoda-DNA. Die Linienführung der kristallinen Scheinwerfer geht fließend in die des Grills über.

Wie sieht der Kamiq innen aus?

Im Innenraum setzt sich das robuste Design nahtlos fort. Das hochgestellte Infotainmentdisplay in der Mitte des Armaturenträgers ermögliche dem Fahrer eine besonders einfache und komfortable Bedienung vieler Fahrzeugfunktionen. Eine über die gesamte Breite des Cockpits verlaufende Chromleiste verbindet dessen Elemente stilvoll miteinander. Fahrer- und Beifahrersitz böten dank ihrer ergonomischen Gestaltung ausgezeichneten Komfort und Seitenhalt. Die Sitzbezüge weisen ein Karomuster mit 3D-Wirkung auf, das den modernen Eindruck des Interieurs nochmals verstärkt.

Welche Systeme arbeiten im Kamiq?

Die junge, urbane Käuferschicht, an die sich der Škoda richtet, möchte ihren digitalen Lifestyle auch unterwegs im Fahrzeug nahtlos fortsetzen und wünscht moderne Konnektivitätslösungen. Das neue SUV ist daher mit einem neu entwickelten intelligenten Konnektivitätssystem ausgestattet. Technologisches Highlight des Systems sei die Sprachsteuerung von iFLYTEK. Über die Schnittstellen Apple CarPlay, Baidu Carlife und MirrorLink lassen sich Smartphones einbinden und kompatible Apps über den 8 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 1.280 x 720 bedienen. Darüber hinaus bietet das Konnektivitätssystem viele praktische Services wie einen Leitfaden für Nummernschild-gebundene Fahrverbote, Verkehrsinformationen in Echtzeit, Wetterinformationen und Benachrichtigungen über interessante Orte. (j)

Ausrüstung

Škoda bietet Konnektivität serienmäßig

System "Connect" jetzt in den Modellreihen Fabia, Rapid, Octavia, Karoq, Kodiaq und Superb. Tool für das Flottenmanagement.

Robuste Variante "Scout"

Der Škoda Karoq kommt jetzt rustikaler daher

Der tschechische Autobauer spendiert dem Škoda Karoq Scout serienmäßigen Allradantrieb, Offroad-Look und 18-Zoll-Räder.

Das planen die Tschechen

Škoda Markenausblick: SUV und Elektroantrieb

Neue Familienmitglieder, eine Neuauflage des Bestsellers Octavia und neue Antriebe. Der tschechische Autobauer hat sich für die kommenden Jahre vieles vorgenommen.

bfp war mit neuem SUV unterwegs

Seat Tarraco: Caramba ja, Karacho nein

Erst Ateca, dann Arona, nun Tarraco. Seat mausert sich zum SUV-Anbieter und bringt nun den größten der drei auf den Markt – erster Fahrbericht.

hintergrundgrafik

bfp SONDERHEFT jetzt verfügbar!

Betriebliche Mobilität 2019

Best Practices und Interviews rund um die Themen Fahrzeuge, Mobilitätsbudget, Carsharing, Diensträder und vieles mehr...
DIGITALES MAGAZIN JETZT LESEN

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!