Foto: Škoda

Tschechen 2018 auf Rekordkurs

Škoda gibt auch 2019 weiter mächtig Gas

SUV, Diesel, etwas Elektro und Erdgas: Mit diesem Rezept will Škoda im kommenden Jahr noch erfolgreicher werden als im Rekordjahr 2018.

Von Timo Bürger

Das kann sich wahrlich sehen lassen: Der tschechische Autobauer Škoda ist auf Rekordkurs: In den ersten Monaten 2018 konnten die Tschechen bereits 1.148.600 Fahrzeuge ausliefern, 5,1 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Marktanteil beträgt aktuell als stärkste Importmarke 5,8 Prozent (0,1 Prozent mehr als im Vorjahr).

Relevanter Flottenmarkt: Škoda im Plus

Im relevanten Flottenmarkt konnten die Tschechen von Januar bis November 2018 ein Plus von 2,3 Prozent verbuchen, wohingegen der Gesamtmarkt um 3,2 Prozent einknickte. Insgesamt steigerte Škoda seinen Marktanteil von 7,3 auf 7,7 Prozent – das ist Platz sechs im Markenranking der beliebtesten Flottenmarken. "Wir setzen weiterhin auf ein nachhaltiges, gesundes Geschäft", bekräftigte Frank Jürgens, Sprecher der Geschäftsführung von Škoda Auto Deutschland.

Škoda Karoq: Viel mehr als nur ein Gimmick

Der Škoda Karoq bietet viel fürs Geld – aber ist das SUV auch für Vielfahrer eine gute Wahl? Im bfp FuhrparkCheck haben wir uns den Tschechen ganz genau angesehen.
Artikel lesen >

Zu diesem Erfolg trugen maßgeblich die beiden Modelle Kodiaq und der kleinere Karoq bei. Die beiden SUV erleb(t)en 2018 ihr erstes volles Verkaufsjahr und verzeichneten zusammen bislang 38.000 Neuzulassungen.

Mit SUV-Derivaten ins Jahr 2019

Nur folgerichtig, dass die Laurin & Klement Marke auch 2019 mit einer SUV-Offensive einläutet: Das Kompakt-SUV Karoq wird als robuste "Scout"- und als dynamische "Sportline"-Variante vorfahren. Škoda-Geschäftsführer Jürgens ist überzeugt: "Der SUV-Anteil wird stark wachsen."

Sehr sportlich geht es auch mit dem Škoda Kodiaq RS weiter, der mit 240 PS den stärksten Seriendieselmotor der Marke (Jürgens: "Ich halte gerade bei einem SUV den Diesel für das beste Aggregat") unter der Haube trägt. Und SUV zum Vierten: Ein weiteres Crossover-Modell wird sich zu Kodiaq und Karoq gesellen, das sich optisch an die Studie Vision X anlehnt.

Relevanter Flottenmarkt: Importeure stark im Kommen

Vor wenigen Jahren lag der Marktanteil bei gerade mal bei einem Fünftel. Für einen Hersteller machen sich seine Modelle mit alternativen Antrieben bezahlt.
Artikel lesen >

Erdgasantrieb für den Škoda Scala

Auch das Thema Elektromobilität soll nicht vernachlässigt werden: Der Superb Plug-In-Hybrid und der elektrischen Citigo sollen die Elektrokompetenz der Marke belegen. Alternativer Antrieb Nummer zwei: Für den jüngst in Israel vorgestellten Kompaktwagen Scala (Jürgens: "Der Scala gibt Ausblick auf das neue Innenraumdesign der Marke") sehen die Tschechen auch einen Erdgasantrieb vor.

Neue Derivate am Start

Škoda setzt auch weiterhin auf SUV

Der tschechische Autobauer bringt den Karoq in einer rustikalen und einer starken Variante auf den Markt - und den Kodiaq in einer bärenstarken.

Das plant die Marke

Skoda: Wenn Erfolg nicht nur Segen, sondern auch Fluch ist

Die zwei Seiten einer Medaille: Skoda schwimmt momentan auf der Erfolgswelle – und muss deshalb gleichzeitig Probleme bewältigen.

Neue SUV-Modelle

Wird Seat zur SUV-Marke?

VW hat fünf SUVs im Programm, Seat bald ebenfalls fünf und Škoda demnächst drei. Angst vor einem Ende des SUV-Booms hat keiner.

Auto-Neuheiten 2019

Teil 4: VW, Skoda, Hyundai und Kia

VW bringt zwar mit dem Golf 8 die wichtigste Neuheit des Jahres, doch der schnelle Schwenk zu preiswerten E-Autos ist die eigentliche Sensation. Nur so kann der Vorsprung von Hyundai aufgeholt werden.

hintergrundgrafik

bfp SONDERHEFT jetzt verfügbar!

Betriebliche Mobilität 2019

Best Practices und Interviews rund um die Themen Fahrzeuge, Mobilitätsbudget, Carsharing, Diensträder und vieles mehr...
DIGITALES MAGAZIN JETZT LESEN

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!