Foto: Škoda

Zwei Varianten

Škoda Octavia als Plug-in-Hybride

In Genf stellt Škoda die vierte Generation des Octavia in zwei Varianten vor. Die sportliche RS-Version ist etwas leistungsstärker als die andere.

Inhaltsverzeichnis

Škoda fährt mit den ersten Plug-in-Versionen des Octavia vor. Auf dem Genfer Salon ist der Škoda Octavia RS iV in der vierten Modellgeneration zu sehen. Ein 1,4-Liter-TSI-Benziner und ein 85-kW-Elektromotor erreichen eine Systemleistung von 245 PS und bieten ein maximales Drehmoment von 400 Nm. Der Octavia RS iV kommt auf eine rein elektrische Reichweite von bis zu 55 Kilometern (nach WLTP-Zyklus).

Sportliches Design

Als Vertreter der sportlichen RS-Familie ist der Octavia RS iV mit schwarzem Škoda-Grill, einer sportlichen Frontschürze mit schwarzen Air Curtains, einer Heckschürze mit Aero Flaps und einem schwarzen Heckdiffusor ausgestattet.

Durch die schwarzen Leichtmetallräder sind rot lackierte Bremssättel sichtbar, die Heckklappe der Limousine ziert ein schwarzer RS-Heckspoiler, der Combi trägt einen Dachspoiler in Wagenfarbe. Im Innenraum setzen Kontrastnähte an den Sportsitzen mit integrierten Kopfstützen und am lederbezogenen, dreispeichigen Multifunktions-Sportlenkrad farbige Akzente.

Noch größer: der neue Škoda Octavia

Der Škoda Octavia der vierten Generation hat nicht nur beim Platzangebot zugelegt. Auch bei der Technik hat sich einiges getan.
Artikel lesen >

Weiteres Octavia-Modell mit Hybridtechnologie

Neben dem Octavia RSiV präsentiert Škoda in Genf noch den Octavia iV, ebenfalls mit Plug-in-Hybridantrieb. Hier entwickeln ein ein 1,4-TSI-Benziner und ein Elektromotor eine Systemleistung von 204 PS und ein maximales Drehmoment von 350 Nm. Die Lithium-Ionen-Hochspannungsbatterie dieser Antriebsvariante, die sich mit den Ausstattungslinien Ambition und Style kombinieren lässt, verfügt über eine Kapazität von 37 Ah und einen Energiegehalt von 13 kWh. Sie lässt sich zu Hause an einer 230-V-Steckdose oder einer Wallbox aufladen.

Seine Messepremiere feiert in Genf außerdem der Kamiq Scoutline. Das SUV mit mattschwarzen Radhausverkleidungen und silbernen Karosserieapplikationen wird in allen Morisierungen der Baureihe - von 90 bis 150 PS - verfügbar sein. (cr)

Mini-SUV

Škoda Kamiq bald als Scoutline

Ab Sommer rollt der Škoda Kamiq in der Scoutline-Version an. Erste Details gaben die Tschechen bereits bekannt.

Facelift

Škoda putzt den Superb heraus

Upgrade für den Škoda Superb: Ein neuer Diesel, der robuste Scout und ab Anfang 2020 der erste Plug-in-Hybrid von Škoda sind die wichtigsten Neuerungen.

Auch ein Plug-in-Hybrid ist dabei

Volkswagen bringt drei Golf-Modelle mit nach Genf

Drei sportliche Golf-Modelle sind auf dem Genfer Autosalon am Start: GTI, GTD und die Plug-in-Hybrid-Variante Golf GTE.

Kompaktklasse

Neuer Škoda Octavia ab sofort als Kombi bestellbar

Die vierte Generation des Škoda Oktavia ist zunächst als Kombi erhältlich, die Limousine folgt im Frühjahr. Er startet bei 17.488 Euro.

Whitepaper E-Mobilität

Whitepaper E-Mobilität

Laden Sie sich das neue kostenlose Whitepaper zum Thema E-Mobilität für den Fuhrpark herunter.

Das erfahren Sie im Whitepaper

  • Elektroautos: mit Batterie oder Brennstoffzelle
  • Die Lade- und Tankinfrastruktur alternativer Antriebe
  • Steuervorteile für Elektroautos und bestimmte Plug-in-Hybride
  • Fahrzeugkauf und Aufbau einer Ladeinfrastruktur
  • Car-Policy an alternative Antriebe anpassen
  • Fallstricke der Elektromobilität vermeiden

Jetzt herunterladen!

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!