Foto: Daimler

Aufgefrischter Kleinstwagen

Smart ab sofort ausschließlich elektrisch

Facelift für die Smart-Modelle. Mit der Modellpflege gibt es Fortwo, Fortwo Cabrio und Forfour nur noch als Elektroautos. Ein erster Fahrbericht.

Inhaltsverzeichnis

Von Christian Frederik Merten

Smart wird komplett elektrisch, so viel ist bekannt. Ab Mitte Februar stehen die überarbeiteten Versionen des Smart EQ Fortwo als Coupé und Cabrio sowie des Smart EQ Forfour bei den Händlern. Damit fallen sämtliche Verbrenner ersatzlos aus dem Programm.

Heißt: Als einziger Antrieb dient der bekannte 82 PS starke Elektro-Synchronmotor mit maximal 160 Nm Drehmoment, der seine Kraft aus einem 17,6 kWh starken Lithium-Ionen-Akku speist. Damit sollen die Smarts je nach Karosserievariante in 4,8 bis 5,2 Sekunden auf 60 km/h beschleunigen.

Bekannte Technik im aufgefrischten Smart EQ

Geändert hat sich vor allem das Design, das Facelift zeichnet sich im Wesentlichen durch einen neuen, tiefer platzierten Kühlergrill sowie eine neue Heckleuchtengrafik aus. Unverändert bleibt das natürliche Habitat des Smart, die Stadt. Dafür genügen in der Regel wohl auch die Reichweiten, die laut Hersteller 133 Kilometer im Fortwo betragen, wenn man die WLTP-Norm zugrunde legt. Nach NEFZ sind es 159 Kilometer. Cabrio und Forfour kommen jeweils etwas weniger weit. Auf unseren ersten Testfahrten bewegte sich die Anzeige beim Start und voller Fortwo-Batterie bei knapp unter 150 Kilometer, wer den Eco-Modus einschaltet, bekommt ein paar Bonus-Kilometer zusätzlich.

Um die Batterie von zehn auf 80 Prozent zu bekommen, benötigt der Fahrer mit dem serienmäßigen 4,6-kW-Bordlader an der Wallbox oder an der öffentlichen Ladestation maximal 3,5 Stunden, mit dem optionalen 22-kW-Bordlader mit Schnellladefunktion (832 Euro; alle Preise netto zzgl. USt.) sind es unter 40 Minuten. Deutlich länger dauert es mit unter sechs beziehungsweise 8,5 Stunden an der Haushaltssteckdose.

Smart bietet Gewerbekunden Carsharing per App

Fuhrparkbetreiber können über "Fleetshare by Smart" ein individuell zugeschnittenes Carsharing organisieren. Die Caritas in NRW testet das System bereits.
Artikel lesen >

Mehr Digitalausstattung

Neben der leichten Kosmetik sollen die Smart-Modelle auch deutlich digitaler werden. Neu ist zum Beispiel das Mediasystem UX Connect mit auf acht Zoll großem Touchscreen und Apple Carplay und Android Auto. Das System ist allerdings erst ab dem zweiten Quartal 2020 bestellbar.

Außerdem hat die Kleinwagenmarke, mittlerweile ein Joint Venture von Daimler und dem chinesischen Daimler-Minderheitsaktionär Geely, die "Smart Control App" einer Auffrischungskur unterzogen. Die App, über die Kunden unter anderem den Akkuladestand und die Reichweite abfragen oder eine von rund 130.000 Ladsäulen suchen können, soll auch eine direktere Interaktion ermöglichen, zum Beispiel indem sie nun auch über die Apple Watch bedienbar ist.

Neuigkeiten gibt es außerdem für die "Ready to"-Services. So ließ sich der Smart über "Ready to Share" schon bisher mit einem ausgewählten Nutzerkreis via Smartphone teilen. Hier neu: Die Unfallversicherung für die Nutzer sowie die Bezahlfunktion. Wer sein Auto zur Verfügung stellt, kann dies nun also direkt abrechnen. Speziell für Flottenkunden sind übrigens weitere "Ready to"-Services in Vorbereitung, darunter eine Fahrtenbuchfunktion.

"Wir bleiben an diesem Punkt nicht stehen"

Frank Kemmerer, Leiter Flottenmanagement Mercedes-Benz Pkw und Smart, über die E-Strategie der Stuttgarter und Neuheiten wie den GLB.
Artikel lesen >

Einfache Konfiguration

Wie gehabt gibt es den Smart in drei Karosserievarianten: als 2,70 Meter kurzen Fortwo, als gleich langes Fortwo Cabrio sowie als 3,50 Meter langen Forfour, der als einziger mit vier statt zwei Sitzen aufwartet. Die Basispreise liegen bei 18.437 Euro (Fortwo), 21.176 Euro (Fortwo Cabrio) sowie 18.992 (Forfour). Mit dem Umweltbonus für elektroautos reduziert sich dieser Preis natürlich noch einmal deutlich.

Wer sich seinen persönlichen City-Flitzer zusammenstellen möchte, soll es laut Smart besonders leicht haben. In drei Schritten sollen Kunden zu ihrem Wunschauto kommen. Im ersten Schritt stehen die vier Ausstattungslinien Basis, Passion, Pulse oder Prime zur Wahl. Wer Zusatzausstattungen wünscht, wählt die Pakete Plus, Advanced, Premium oder Exclusive. Zum Schluss geht es dann noch um die Farbe. Allerdings: Wer sich mit den Standardpaketen nicht zufrieden geben mag, kann Sonderausstattungen auch als Einzeloptionen ordern.

Technische Daten Smart EQ

© bfp fuhrpark & management

Marktübersicht E-Autos 2018

Diese Elektroautos stromern jetzt herum

Das sind alle zurzeit in Deutschland käuflichen Elektroautos. Gefragte Modelle haben zum Teil über zwölf Monate Lieferzeit.

Wendige Elektrizität im Kastenwagen

Nissan eNV200: Günstiger Stromkasten für Handwerker

Da braust er lautlos um die Ecke: der eNV200. Nissans preisgünstiger Kastenwagen mit Elektroantrieb startet schon bei 28.600 Euro netto - Fahrbericht.

Das gibt es schon, das kommt

Für diese Stromer bekommt man den maximalen Umweltbonus

Die Regierung will den Umweltbonus für E-Autos aufstocken. Bei vielen Modellen kommt das Preisniveau damit an das eines konventionellen Verbrenners heran. Ein Überblick.

Fahrvorstellung

Klein, fein und wendig: der neue Seat Mii Electric

Eines der günstigsten und kleinsten Elektroautos kommt bald auf den Markt: Der neue Seat Mii Electric. Geschmeidig und sparsam zugleich.

Whitepaper E-Mobilität

Whitepaper E-Mobilität

Laden Sie sich das neue kostenlose Whitepaper zum Thema E-Mobilität für den Fuhrpark herunter.

Das erfahren Sie im Whitepaper

  • Elektroautos: mit Batterie oder Brennstoffzelle
  • Die Lade- und Tankinfrastruktur alternativer Antriebe
  • Steuervorteile für Elektroautos und bestimmte Plug-in-Hybride
  • Fahrzeugkauf und Aufbau einer Ladeinfrastruktur
  • Car-Policy an alternative Antriebe anpassen
  • Fallstricke der Elektromobilität vermeiden

Jetzt herunterladen!

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!