Foto: Autobahn_Stillstand_Stau_eng.jpg

Firmenwagenwissen

So viel Stillstand wie noch nie

Wer glaubt, im vergangenen Jahr mehr im Stau gestanden zu haben als sonst, könnte recht haben: 2017 war in Sachen Stillstand ein Rekordjahr. Das hat vor allem zwei Gründe.

Gestiegene Kfz-Fahrleistungen und viele Baustellen auf deutschen Autobahnen haben dazu geführt, dass Autofahrer 2017 so viel Zeit wie noch nie im Stau verbringen mussten: 457.000 Stunden Stauzeit summierten sich über das gesamte Jahr, das sind neun Prozent mehr als im Vorjahr. 723.000 Staus hat der ADAC in seiner Bilanz für die abgelaufenen zwölf Monate gezählt, mit einer Länge von 1,45 Millionen Kilometern – ein Zuwachs von rund fünf Prozent. Im Schnitt bildete sich jeden Tag eine Blechlawine von knapp 4.000 Kilometern.

Die Bundesländer mit den meisten Staus sind Nordrhein-Westfalen (35 Prozent aller Staus), Bayern (18 Prozent) und Baden-Württemberg (elf Prozent). Zusammen bildeten sich in diesen drei Ländern rund zwei Drittel aller deutschen Staus. Am meisten stockte es auf der Autobahn A3, auf jeden Kilometer Straße kamen hier 2017 satte 208 Kilometer Stau.

Staureichster Tag des Jahres war der 24. Mai – der Tag vor Christi Himmelfahrt: 10.000 Kilometer lang reihte sich Fahrzeug an Fahrzeug. Stauträchtigster Tag ist der Donnerstag mit durchschnittlich 5.400 Kilometern Autoschlangen.

Quelle: Spotpress.de/Max Friedhoff/SP-X. Foto: © SP-X / Lea Fuji

Foto: © Dietrich Rose – Corbis. All Rights Reserved.

Gesamtlänge von 1,5 Mio. Kilometern

Staubilanz 2018: Wieder ein neuer Rekord

Das ist Rekord, den wohl niemanden freut: 2018 hat der ADAC etwa 745.000 Staus und damit rund drei Prozent mehr als im Vorjahr registriert.

Foto: ADAC

Autobahnen

Baustellen überall

Unsere Autobahnen sind in die Jahre gekommen und Baustellen schießen wie Pilze aus dem Boden. Wer beruflich viel unterwegs ist, muss sich oft in Geduld üben.

Foto: Foto © SP-X/Lea Fuji

Stau kostet Autofahrer 80 Milliarden

In einer Großstadt inmitten eines engen Tales schiebt sich der Verkehr besonders langsam voran: Pendler in Würzburg stehen ein Viertel ihrer Zeit zwischen den Weinbergen im Stau. Hier ist der Verkehr nach einer Untersuchung des Unternehmen Inrix zähfließender als irgendwo sonst in Deutschland. Die Verkehrsdaten-Analysten haben Messwerte aus weltweit 300 Millionen unterschiedlichen Quellen in 1.360 Städten analysiert, die mehr als acht Millionen Straßenkilometer abdecken. Ergebnis: Würzburg ist überall, mehr oder weniger. Und das ist unheimlich teuer.

Studie

Staus kosten jährlich 80 Milliarden

Im Stau zu stehen ist nicht nur ärgerlich, sondern auch teuer. Gibt es Lösungen?

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!