Foto: Ford

Ist ein halber Meter zu viel?

So weit dürfen Sie die Autotür öffnen

Es kann als grober Verkehrsverstoß gewertet werden, wenn der fließende Verkehr dadurch behindert wird.

Brauchen Autofahrer jetzt beim Aussteigen aus dem Auto ein Metermaß, um die zulässige Öffnung der Autotür zu ermitteln? Nein, natürlich nicht, ließen die Richter vom Landgericht Hagen (Az.: 3 S 46/17) in ihrem Spruch offen.

Dennoch: Es kann einen groben Verkehrsverstoß bedeuten, wenn Autofahrer am Fahrbahnrand parken und beim Aussteigen ihre Tür mehr als 60 Zentimeter öffnen und so den fließenden Verkehr behindern. Darauf weist die Rechtschutzversicherung ARAG hin.

Unfall beim Tanken auf dem Weg zur Arbeit - wer zahlt?

Das werden viele nicht wissen: Die gesetzliche Unfallversicherung kommt in den meisten Fällen nicht für den Schaden auf.
Artikel lesen >

Wer ein- oder aussteigt, muss sich so verhalten, dass eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist. Gleichzeitig müssen Autofahrer, die an einem stehenden Fahrzeug vorbeifahren, einen angemessenen Seitenabstand einhalten. Was angemessen ist, hängt von den jeweiligen Umständen ab.ab.

Autotür wurde "unvermittelt um etwa 60 bis 80 Zentimeter geöffnet"

Im konkreten Fall stieß eine Autofahrerin gegen die Tür eines am Straßenrand parkenden Fahrzeugs, an dem sie mit einem Seitenabstand von mehr als einem halben Meter vorbeifuhr. Die Tür des parkenden Wagens wurde "unvermittelt um etwa 60 bis 80 Zentimeter geöffnet", so die Experten.

Unfallschaden: Wann ein Gutachten eingeholt werden muss

Ein aktuelles Urteil klärt die Frage, inwieweit es dem Geschädigten zuzumuten ist, zu entscheiden, ob es sich um einen Bagatellschaden handelt oder nicht.
Artikel lesen >

Nachdem die erste Instanz der Fahrerin noch ein Drittel Mitverschulden anlastete, schrieb die zweite Instanz das Fehlverhalten ganz dem parkenden Autofahrer zu. Denn: Ein Seitenabstand von mehr als 50 Zentimeter sei ausreichend, wenn es sich bei dem stehenden Hindernis um einen Pkw handle. Dessen Insasse hätte nach Ansicht der Richter mit der nötigen Vorsicht die Tür gefahrlos geringfügig öffnen können, um den rückwärtigen Verkehr zu beobachten.

Sicherheitsassistenten

Clevere Innovationen machen Autos sicherer

Wir stellen fünf neue Sicherheits-Innovationen vor, die jetzt in einigen Automodellen zur Verfügung stehen.

Rechtsüberholen für Radfahrer erlaubt

Zum Alltag für Radfahrer gehört es, sich die Wege häufig mit Autos zu teilen. Vielerorts sind Radwege nur rudimentär vorhanden, was die Biker dann auf die Straßen zwingt. Doch das Teilen der Fahrbahn mit den Autos verläuft nicht immer reibungslos. Nicht selten beschweren sich genervte Autofahrer, zum Beispiel über Radler, von denen sie an Ampeln rechts überholt werden. Doch genau dieser Fall ist erlaubt.

Selbst parken war gestern

Während das vollautonome Fahren aufgrund vieler Unwägbarkeiten noch in fernerer Zukunft liegt, wird das Parken ohne Fahrer am Steuer bereits Realität: Auf dem Campus der RWTH Aachen rüstet Automobilzulieferer Bosch ein Parkhaus mit Infrastrukturtechnik aus, die es ebenfalls technisch aufgerüsteten Autos ermöglicht, alleine einen Parkplatz zu suchen. Es ist bereits das zweite Parkhaus, in dem die Königsdisziplin des Parkens realisiert wird.

Einfacher, leiser und stabiler

Magna präsentiert neues Türschließsystem

Der Autozulieferer verspricht bei der neuen Technik deutlich weniger Kraftaufwand, um eine Autotür hin- und her zu bewegen.

Tipps & News rund um Fuhrparkmanagement und betriebliche Mobilität:der fuhrpark.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen fuhrpark.de-Newsletter!